Tag Archive for 'digg'

Nachrichten 2.0: Hyperlokalität im Internet

Mark Glase hat in seinem Blog Mediashift bereits vor einiger Zeit einen interessanten Beitrag verfasst, der verschiedene Spielarten hyperlokaler Nachrichtensysteme präsentiert und ihre Vor- und Nachteile gegenüberstellt. Zunächst zu dem Begriff: Was sind hyperlokale Nachrichten? Im Prinzip um Nachrichten, die von so begrenzter Bedeutung sind, dass sie nicht einmal im Regionalteil der Tageszeitungen vorkommen, ganz zu schweigen von überregionalen Medien:

Hyper-local news is the information relevant to small communities or neighborhoods that has been overlooked by traditional news outlets. Thanks to cheap self-publishing and communication online, independent hyper-local news sites have sprung up to serve these communities, while traditional media has tried their own initiatives to cover what they’ve missed.

Dabei geht es nicht nur darum, Nachrichten in den öffentlichen Diskurs einzuspeisen, die aufgrund ihrer begrenzten Relevanz keine Zeitung veröffentlichen würde. Zugleich besteht aber auch ein enger Zusammenhang mit der Herausbildung oder Festigung kleinräumlicher Gemeinschaften. Schon Benedict Anderson hat immer wieder auf die Bedeutung der Printpresse für die Herausbildung eines Gemeinschaftsgefühl (“imagined communities”) hingewiesen. Durch hyperlokale Nachrichten, so könnte man das Argument übertragen, entstehen hyperlokale Gemeinschaften, die zwar – im Gegensatz zu Staaten – noch zu einem großen Teil von face-to-face-Begegnungen getragen sind, aber dennoch von ihrer nachrichtlichen Integration profitieren. Eine wichtige Funktion hyperlokaler Nachrichten ist also auch “bringing like-minded people together online”. Oder wie Jan Schaffer es formuliert:

News organizations need to construct the hub that will enable ordinary people with passions and expertise to commit acts of news and information. You need to be on a constant lookout for the best of these efforts, trawling the blogosphere, hyperlocal news sites, nonprofits, advocacy groups, journalism schools and neighborhood listservs. Your goal is to give a megaphone to those with responsible momentum, recruit them to be part of your network, and even help support them with micro-grants.

Oftmals wird das Prinzip durch Onlineportale verwirklicht, in die jede Bürgerin “ihre” Nachrichten einstellen kann – ähnlich wie bei Digg oder Yigg, nur eben mit einer starken Lokalisierung der Meldungen. Eine konkrete Vorstellung davon bekommt man, wenn man sich für die USA die Northwest Voice (Bakersfield, California) oder YourHub (Denver) ansieht.

Interessanterweise sind diese Nachrichtenportale trotz ihrer Fokussierung auf lokale Geschichten beschränkter Relevanz von der
ganzen Welt aus erreichbar. Ein Bakersfielder, der in eine andere Stadt, in ein anderes Land gezogen ist, kann damit also weiterhin bis in die kleinsten Details über das Leben in seiner Heimatstadt informiert bleiben. Hyperlokalität ist also eine Spielart von
Glokalität, ein Begriff, mit dessen Hilfe Sozialwissenschaftler die vielfältigen Ausprägungsformen der Dialektik global/lokal beschreiben. Man könnte auch sagen, Hyperlokalität ist die räumliche Manifestation des long tail.

Mark nennt folgende Grundtypen hyperlokaler Nachrichtenseiten:

  • Selbstmoderierte Bürgermedien (citizen media), die ähnlich wie Digg funktionieren
  • An Zeitungsverlage angeschlossene Bürgermedien, die ausgewählte Beiträge auch in die Printausgaben übernehmen (reverse publishing)
  • Lokalblogs oder “Placeblogs” – auch in der deutschsprachigen Blogosphäre gibt es zahlreiche Städte- oder Regionenblogs
  • Aggregationsportale, die aus zahlreichen anderen Medien von Zeitungen bis Blogs, alle Nachrichten herausfiltern, die sich auf einen bestimmten Ort beziehen
  • Kommentierte Karten – ein prominentes Beispiel ist das Mashup ChicagoCrime, das Verbrechen in Chicago geolokalisiert, aber auch Qype könnte man hier einordnen
  • Mobiler Journalismus, also Journalisten mit Laptop, Fotohandy etc., die von unterwegs Nachrichten sammeln und veröffentlichen
  • Emaillisten und Foren, zum Beispiel von Bürgerinitiativen

Welche Beispiele gibt es noch für hyperlokale Nachrichtenseiten in Deutschland? Wenn Nico Lummas Prognose, “Hyperlocal News erstaunt Tageszeitungen und bringt den lokalen Anzeigenmarkt durcheinander” für das Jahr 2008 zutreffen sollte, müssten man bereits die ersten Ansätze erkennen können.

Erfreulicherweise gibt es zu dem Thema auch ein Podium, u.a. mit Steffen Büffel, auf der re:publica: “Von Placeblogging und Stadtwikis: Bürgerjournalismus und -kollaboration auf kommunaler Ebene” (via)



Verwandte Artikel:
  • Befragung von Hochschulrektoren und -präsidenten
  • Welchem Medium vertrauen die Leser?
  • Gruscheln als Alternative zum Nachrichtenkonsum?
  • Die Feed-Malaise

    180px-juergenhabermas.jpgJürgen Habermas betont in seiner vielbeachteten Rede zur politischen Kommunikation in der Mediengesellschaft, die gerade eben auch in einem Suhrkamp-Bändchen abgedruckt wurde, die Wichtigkeit einer Feedbackschleife zwischen Politik und Zivilgesellschaft. Nur so können die Grundprinzipien der deliberativen Demokratie verwirklicht werden, die anders als die liberale (Freiheit) oder republikanische (Partizipation) auf eine wahrnehmbare öffentliche Meinung als Öffnung der Politik für die Gesellschaft setzt. Die veröffentlichten Meinungen dienen als “networks for wild flows of messages” als Deliberationsarena auf politischer Grassroots-Ebene.

    Natürlich ist die Unabhängigkeit und Selbst-Regulierung des Mediensystems eine wesentliche Bedingung für einen unverzerrten öffentlichen Diskurs — Gegenbeispiel sind Banalisierung (Berlusconi) oder Verfälschung (Irakkrieg) der Medienberichterstattung. Insofern müssten doch eigentlich die vielen Weblogs ein wertvolles deliberatives Element in der Mediengesellschaft darstellen, oder? Habermas sieht das in dem Fall gegeben, wenn es gegen die autoritäre geht: Weblogs können hier einen zusätzlichen, authentischen Nachrichten- und Meinungskanal eröffnen und der öffentlichen Meinung zur Veröffentlichung helfen (das hält auch Jeff Jarvis für ein wichtiges Element einer “Open Source-Demokratie”).

    Dann kommt aber Habermas kritische Einschränkung: In liberalen Regimen mit unabhängigen Mediensystemen ist diese Funktion überflüssig und Grassrootsmedien wie Weblogs sind eher eine bedrohliche Erscheinung, da sie zur Fragmentierung der politischen Öffentlichkeit in zahlreiche Mikroöffentlichkeiten beitragen. Mit Jan Schmidt kann man dieses Phänomen auch als “persönliche Öffentlichkeiten” beschreieben, also winzige Gruppen von zum Teil namentlich bekannten Personen, für die manche Mikropublisher schreiben.

    friendfeed.pngVerstärkt wird dieses Phänomen zudem durch die Syndizierungsmöglichkeiten von Web 2.0-Inhalten. Mittels RSS- und Atom-Feeds können Bloginhalte nicht mehr nur auf der Bloghomepage selber gelesen werden, sondern auch mit Feedreadern online und offline. Dienste wie FriendFeeds ermöglichen darüber hinaus auch noch, die Feeds an anderer Stelle – eben auf dem eigenen FriendFeed – zu kommentieren: “Verlagerung der Diskussionen” lautet mittlerweile die gängige Formel dafür. Die Diskussion über die in einem Blogpost vertretene Meinung wird damit noch weiter fragmentiert, so dass die Autorin teilweise gar nicht mehr mitbekommt, ob und wo über ihren Beitrag diskutiert wird. Habermas würde das nicht gefallen. Denn so wird nicht nur die politische Öffentlichkeit “into a huge number of isolated issue publics” zersplittert, sondern auch der Diskurs in eine große Zahl isolierter Diskursfädchen. Niemand hat mehr einen Überblick über den Stand der Debatte, so dass die Aufmerksamkeit in dieser Mikrokultur zunehmend zerfasert.

    Aber diese Entwicklung lässt sich womöglich auch ins Positive wenden. Ein wesentliches Hindernis für die Entfaltung wirklich freier Konversationen in der Blogosphäre ist die Kommentarhaftung des Betreibers. In Kurzform: Wenn jemand in einem Kommentar auf einen Blogpost das Maß überschreitet, wird nicht diese Person selbst zur Verantwortung gezogen, sondern der Betreiber muss für seine Ausfälle haften. So als müsste für eine Beleidigung im Landtag der Landtagspräsident die Konsequenzen tragen. Viele Blogger werden dadurch unfreiwillig in Blogwarte oder breitschultrige Türsteher verwandelt, was im Gegensatz zu einer medienmündigen “sich-selbst-veröffentlichenden Gesellschaft” steht.

    Ich fürchte, die Rechtslage diesbezüglich ist noch nicht geklärt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich für die Äußerungen anderer Personen in “meinem” FriendFeed, SocialThing oder Noserub oder anderen derartigen Diensten verantwortlich gemacht werden kann. Insofern bietet die Fragmentierung der Kommunikation den Vorteil, auch kontroverse Artikel an einem “sicheren Diskurshafen” diskutieren zu können. Könnten nicht zum Beispiel Niggemeiers CallActive-Beiträge, bei denen aus nachvollziehbaren Gründen die Kommentarfunktion deaktiviert ist, dort einem öffentlichen Diskurs zugänglich gemacht werden?

    Eigentlich müsste es doch möglich sein, ein WordPress-Plugin zu entwickeln, das die verteilten Kommentare aus FriendFeed, del.icio.us oder Digg einsammelt und mit dem Blogeintrag zusammen anzeigt. Oder gibt es das schon?

    (Bild: “Jürgen Habermas”, Quelle: Wikipedia, CC-Lizenz)



    Verwandte Artikel:
  • Neues metaroll-Feature (Beta): Feedausschnitt
  • Corporate Twitter: Die Liste
  • Der Neuigkeitswert von RSS-Feeds