Archive

Das Ende des Suchmaschinenzeitalters

Wahrscheinlich kann sich jeder, der vor 1985 geboren ist, noch genau an das erste Mal Googeln erinnern. Auf einmal war dort ein echter Automat, der mit einem minimalistischen, aber gleichzeitig großartigen Design lauter Ergebnisse aus dem Web hervorholte, die man vorher gar nicht wahrgenommen hatte. Damit ging die Zeit der Verzeichnisse, der handgepflegten Linksammlungen zu Ende – und die Hunderte freigesetzten Kategorienadministratoren auf Yahoo! waren die Grundlage für den Erfolg der Wikipedia (so könnte zumindest eine These lauten).

Auf jeden Fall konnte diese Suchmaschine, deren Link in den meisten Unternehmen als Geheimtipp direkt von den Programmieren herumgereicht wurde, ein grandioses Wachstum demonstrieren und nebenbei einen völlig neuen Wirtschaftszweig begründen. Die Suchmaschinenoptimierer. Aber auch das Nutzungsverhalten im Web hat sich durch dieses bescheidene Eingabefeld gravierend geändert. Aus dem Surfer, der von Link zu Link reitet, wurde etwas überspitzt die digitale Couchpotato, für den die Welt nur aus den fünf ersten Suchtreffern zu einem Thema bestand.

Heute hat sich diese Landschaft erneut verändert. Und man muss gar nicht allzu tief schürfen, um zu erkennen, dass das Suchmaschinenzeitalter seinen Höhepunkt längst überschritten hat. Vor allem drei Entwicklungen sind es, die der Suche allgemein und Google im Besonderen zugesetzt hat:

1. Social: Die Nutzer sind immer weniger auf Suchmaschinen angewiesen, um die Informationen zu finden, für die sie sich interessieren, weil sie von ihrem Freundeskreis bzw. über Aggregatoren wie Flipboard informationell vollversorgt werden. So wird der Twitterstream oder die Facebooktimeline zum Suchverhinderer. Wer wie in einem digitalen Schlaraffenland aus dem Freundeskreis mit Links versogt wird, hat gar keine Zeit mehr, zu suchen. Und vielleicht auch gar keinen Appetit mehr. Als Schattenseite dieser Entwicklung, leben wir immer stärker in unseren eigenen algorithmisch erzeugten und optimierten “Filterblase“, in denen wir nur die Informationen erhalten, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zu unseren Interessen passen. Das minimiert die Reibung, aber auch die Anregung. Google hatte in diesem Feld, das mittlerweile von Facebook dominiert wird, lange sehr wenig zu melden. Erst kürzlich gab es mit Google Plus einen ernstzunehmenden Schritt in diese Richtung.

2. Apps: Neben den Social Networks verbringen wir immer mehr Onlinezeit in Apps. Nicht nur werden Apps auf Smartphones zu einem der stärksten Zeitbudgets in der Mediennutzung, sondern auch zu einem der dynamischsten Wirtschaftsbereichen. Auch hier sind die Veränderungen gegenüber dem Suchmaschinenzeitalter frappierend: Früher haben wir über Suchmaschinen nach Produkten, Sonderangeboten und Shops gesucht. Heute gibt es Apps dafür. Egal ob ich auf Amazon Bücher kaufe (zu den Folgen für den Buchhandel hier weiterlesen), über eBay ersteigere, auf Yelp ein Geschäft in der Nähe suche oder über den Appstore Informationen über Apps abrufe – hierfür brauche ich keine Suchmaschine mehr. Hier ist Google, immerhin mit Android Anbieter des stärksten mobilen Betriebssystems, sehr viel besser positioniert als in der Suche. Aber der Blick auf die Umsätze zeigt die überragende Marktmacht von Apple auf diesem Gebiet (in diese Richtung hatten wir schon vor zwei Jahren in der Isarrunde diskutiert). Business Insider titelte gestern zu diesem Thema sehr passend: “The End of Google Search is in the Palm of your Hand“.

3. Agenten: An dieser Stelle wird es etwas utopisch. Aber ich bin überzeugt, dass intelligenten Agenten nach dem Modell von Siri die Zukunft gehört. Ein einfaches und natürlich wirkendes Sprach-Interface zu einem hoch komplexen Netzwerk aus Informationen, die auf meine Person, meine sozialen Kreise, meine physikalische Umgebung bezogen sind, schlägt sogar noch das elegante Eingabefeld von Google. Hier muss ich gar nicht mehr selber suchen, sondern ich lasse meinen Agenten suchen, der meine Interessen und Bedürfnisse mit der Zeit besser kennt als ich selbst. Wahrscheinlich dauert es nicht mehr lange, bis Google die eigenen Agenten ins Rennen schickt. Dieser Markt ist im Moment noch sehr klein, aber könnte sich in Zukunft zu einem ähnlich mächtigem Markt entwickeln wie die Suche.

Bei einer Sache bin ich mir sicher. Die Generation der Digital Natives wird sich wahrscheinlich an das Thema Suchmaschine auf ähnlich nostalgische Weise erinnern, wie sich die Generation davor an 14400er Modems und Linkverzeichnisse.



Verwandte Artikel:
  • Gastbeitrag für KoopTech: Messen nach dem Ende der Massengesellschaft
  • Das Ende der Blogsphäre
  • Erntezeit (2): Wölfin trotz inet zugangs weiterhin zum offline schreiben verurteilt
  • Die Renaissance des persönlichen Gesprächs

    Wie tief wir schon von einem digitalen Lebensstil durchdrungen sind (oder wie man in D64-Manier sagen müsste: Wie weit die Digitalisierung schon vorangeschritten ist), merkt man an der Renaissance von Offline-Aktivitäten. Zum Beispiel erfährt im Moment das gute alte persönliche Gespräch ein grandioses Comeback – freilich nicht unter diesem schnöden Namen, sondern als “In-Person-Socializing”.


    Foto: Jörg Blumtritt

    In Fast Company entdeckt Kevin Purdy den Segen der persönlichen Interaktion von Angesicht zu Angesicht. Die These, dass durch die zunehmende Online-Vernetzung über Twitter, Facebook, Xing, LinkedIn oder Google+ Offline-Aktivitäten irgendwann einmal überflüssig werden, dürfte schnell zu widerlegen sein: Die Entwicklungen der Büromieten, Dienstreisen oder Konferenzteilnehmer sprechen hier eine andere Sprache, so Purdy.

    Wichtig ist das persönliche Gespräch aber nicht nur als so eine Art “Manufaktum-Networking”, sondern als “dritter Ort”. Um ein erfülltes Leben zu führen, brauchen wir nämlich nicht nur die beiden klassischen Orte des eigenen Zuhauses und der Arbeit (oder klassisch formuliert: Oikos und Polis), sondern auch noch einen dritten Ort, der irgendwo dazwischen liegt. Das kann die Strickgruppe genauso sein wie die Schafkopfrunde oder (in meinem Fall) das frühmorgendliche Zusammentreffen mit Freunden, um dort neue Folgen unserer WebTV-Sendung Isarrunde aufzuzeichnen (mehr dazu auf isarrunde.de).

    Man könnte jetzt kulturkritisch entgegnen, dass das eine traurige Zeit ist, in der wir uns zwingen müssen, mit anderen Menschen zu treffen und persönlich zu sprechen. Oder aber technophil antworten, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis alle unsere Interaktionen digitalisiert sind und dass damit in Wirklichkeit gar nichts verloren geht.

    Für mich liegt die Wahrheit an einem dritten Ort: Eigentlich müssten wir uns bei dem technologischen Wandel und der Online-Vernetzungswelle bedanken. Denn, dass jetzt die persönliche Interaktion wiederentdeckt und wertgeschätzt wird, ist erst möglich geworden, seit es diese Strohpuppe der digitalen Oberflächlichkeit gibt. Eigentlich eine positive Entwicklung. Der Wert des “In-Person-Socializings” steigt mit seiner Verknappung.



    Verwandte Artikel:
  • Rascheln im Spießernetz? Horx sieht Ende der Weblog-Euphorie
  • Showrooming – oder das Ende des Buchhandels?

    Ich beneide die Amerikaner immer wieder, was die griffigen Namen für Trends angeht. Das letzte Beispiel dafür: “Showrooming”. Gemeint ist das Phänomen, dass immer mehr Konsumenten sich in den Ladengeschäften einen Überblick über das Angebot machen, sich ein Gefühl für die Qualität der Ware machen oder zum Beispiel in Büchern blättern – dann aber mit ihrem Handy oder zuhause vom Rechner aus in den Onlineshops einkaufen. In Marketing und Marktforschung war vor einiger Zeit noch das Schlagwort “ROPO” en vogue. Research online – buy offline. Gemeint ist damit die Informationssuche in Foren, Communities, Testportalen oder Preisvergleichsseiten, die dann für die Kaufentscheidung verantwortlich bleibt, auch wenn dann tatsächlich im Ladengeschäft gekauft wird.

    Das alte ROPO gilt vor allem dort, wo es auf den Service ankommt, zum Beispiel in der Unterhaltungselektronik. Ein wichtiges Argument der Offline-Shopper ist zum Beispiel der viel leichtere und bequemere Umtausch von fehlerhaften Produkten. Bei Produkten wie Büchern, Schmuck, Parfüm etc., bei denen der physische Eindruck oder das Durchblättern kaufentscheidend sein kann, gilt immer stärker das neue ROPO (oder ROPO2): Research offline – buy online. Man probiert zum Beispiel ein Parfüm in der Drogerie (in irgendeiner Drogerie!) an, kauft es dann aber am Abend dort, wo es laut Preisvergleichsportale am günstigsten zu kriegen ist.

    Im Time-Magazine gibt es gerade einen lesenswerten Beitrag von Emma Straub, einer Autorin und Buchhändlerin, die sich durch neue Technologien wie die Amazon Prize Check App – nun sagen wir einmal – herausgefordert fühlt:

    The general idea is that customers have started to use the bookstore as a place to handle, but not purchase, merchandise, like a Ferrari dealership, where you don’t actually expect to drive one home off the lot. According to a recent Codex Group survey, 39% of those who purchased a book on Amazon looked at said title in a bricks-and-mortar store first before heading online.

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich in den letzten Monaten kaum noch Bücher in Buchhandlungen gekauft, sondern fast alles im Internet bestellt – über ZVAB, direkt bei den Verlagen und auch bei Amazon. Ich nehme mir auch immer wieder einmal vor, den lokalen Buchhandel zu unterstützen. Aber jedes Mal, wenn ich dann in einem Buchhandel bin, weiß ich, warum es mit uns nichts wird: Die Bücher, die mich interessieren, gibt es nicht vor Ort. Und die Bücher, die es vor Ort gibt, lösen bei mir Fluchtreflexe aus (ich sage nur: Geschenkbände, modernes Antiquariat und Non-Books). Kurz: Ich kaufe meine Bücher nicht online, weil mir das so viel Spaß macht, sondern weil mir die Buchhandlungen so wenig Spaß machen.

    Vielleicht hat es der Buchhandel einfach nur Jahre lang versäumt, das eigene Geschäftsmodell umzubauen und Argumente zu finden, warum Menschen ihre wertvolle Zeit damit verbringen sollten, dorthin zu fahren, sich durch die Regale zu wühlen, in der Schlange zu stehen und dann wieder nach Hause zu fahren. Vielleicht sollten sich die Buchhändler einmal unser Slow-Media-Manifest mit ins Bett nehmen. Sie dürften zur Zeit sowieso keinen ruhigen Schlaf haben.



    Verwandte Artikel:
  • Das Ende des Suchmaschinenzeitalters
  • Gastbeitrag für KoopTech: Messen nach dem Ende der Massengesellschaft
  • Publikationen & Vorträge
  • Technologie und Gesellschaft in der Küche

    Darüber, wie Technologie und Gesellschaftsformen zusammenhängen, gibt es viele Theorien. Fest steht, manche Technologien verschwinden auf einmal von der Bildfläche, genauso wie die mit ihnen verbundenen sozialen Praktiken oder Strukturen. Die einen sagen, mit dem technologischen Wandel verschwinden auch die dazugehörigen Produktionsverhältnisse. Die anderen sagen, der soziale Wandel macht bestimmte Technologien überflüssig. Auf dem Slow Fashion-Blog habe ich über eine dieser untergegangenen Technologien, das Messertuch, gebloggt. Auf den ersten Blick ein harmloses Küchenutensil. Bis man dann die Gesellschaftsstrukturen in den Blick bekommt, die damit verbunden sind … Hier weiterlesen.



    Verwandte Artikel:
  • Instant-Märtyrer
  • Einübung und Gewöhnung – Twitter ist noch lange nicht am Ende
  • Twittern auf der Kaiserstiege
  • Schwarz-gelb-rot

    Während halb Deutschland vor dem Fernseher sitzt und das “kleine Finale” ansieht (die ein oder anderen Kim-Leonies oder Lucas sicher unfreiwillig von ihren geographisch-herausgeforderten Eltern mit den Farben der belgischen Trikolore bemalt), beschäftige ich mich lieber mit zwei der großen Köstlichkeiten meiner Brüsseler Jugend: Tomate aux crevettes (gefüllte Tomaten mit Krabben) und Vol-au-vent (mit Hühnerragout gefüllte Blätterteigpasteten).

    Die ausgehöhlten und mit einer Krabbenmischung gefüllten Tomaten sind so eine Art heimliches Nationalgericht der Belgier – vielleicht deshalb, weil die drei Hauptzutaten ebenso schwierig zusammenpassen wollen wie die drei Bevölkerungsgruppen der Belgier? Die Frische der Tomaten, die cremig-süße Fülle der Mayonnaise und dazu dann die salzig-fischigen Garnelen. Die Petersilie wäre dann wahrscheinlich die belgische Hauptstadt, die zu keiner der drei Landesteile gehört, sondern auf den ersten Blick den Eurokraten und auf dem zweiten Blick den Antiquitätensammlern gehört. Sobald man aber die erste Gabel in den Mund geschoben hat, passt auf einmal alles zusammen. Vielleicht ein Taschenspielertrick? Mag sein, aber das politische Konstrukt Belgien hält nun auch schon 180 Jahre.



    Verwandte Artikel:
  • Die Struktur der Wissenschaft
  • Mit dem Blackberry im Methusalemkomplott
  • Der twitternde Bundestag

    Inspiriert von Christoph Zeuchs Liste der twitternden Bundestagsabgeordneten habe ich mir die twitternden Fraktionen angesehen (hier dasselbe für die Twitterer im Bayerischen Landtag). Hier reicht es für Union und FDP für die absolute Mehrheit, wenn man sich die Verteilung der Twitterer ansieht:

    Wer den Bundestagsabgeordneten auf Twitter zuhören möchte, kann es mit diesen Listen tun:



    Verwandte Artikel:
  • Corporate Twitter: Die Liste
  • 50.000 Unterschriften gegen Internetzensur
  • Metadaten in Tageszeitungen – oder: wie man Merkel und Putin verwechseln kann
  • No taxation without microblogging oder: Karriereplanung für Politiker

    Auch wenn ich eher kritisch oder besorgt bin, was die Möglichkeiten der digitalen Demokratie betrifft und normalerweise auch nicht dazu neige, pauschal bestimmte Social-Media-Plattformen zu empfehlen: Ich bin der Meinung, dass jeder Politiker twittern sollte.

    Politiker werden wie Wissenschaftler oder öffentlich-rechtliche Moderatoren von uns, den Steuerzahlern bezahlt, die im Gegenzug dafür das Recht haben, zu erfahren, was ihre Mandatsträger für ihr Wohl leisten. Man könnte es auch so formulieren: “No taxation without microblogging.” Das gilt genauso natürlich auch für das System der Wissenschaft, das sich noch schwerer mit Transparenz und Dialog tut. Aber davon ein anderes Mal. Besonders wichtig finde ich dieses Prinzip auf den politischen Ebenen, die dem Bürger relativ nah sind wie zum Beispiel die Landtage.

    Eventuell sollte es dafür eine Art Staatstwitter geben, das anders als Twitter nicht auf eine globale Skalierbarkeit ausgerichtet ist und sich, viel wichtiger, nicht von den ökonomischen Interessen von Investoren beeinflussen lassen muss.

    Aber das auf 140 Zeichen zugespitzte Berichten über die eigene Arbeit sollte nicht nur ein Anspruch der Öffentlichkeit sein, sondern liegt auch im Interesse der Politiker. Kein Amt wird auf Lebenszeit vergeben. Jede Legislaturperiode ist irgendwann einmal zu Ende und auch Politiker müssen sich von Zeit zu Zeit ihrer eigenen Karriereplanung widmen. Social Media, zu denen auch Twitter gehört, sind ein hervorragend geeignetes Instrument, um Spuren zu hinterlassen, die auch dann noch sichtbar sind, wenn die Mandate ausgelaufen sind. Bislang ist der Fokus bei Social Media viel zu sehr auf dem Echtzeit-Aspekt gelegen. Klar, Social Media sind die schnellsten Medien. Aber gleichzeitig sind Social Media auch die nachhaltigsten Medien. Hier versendet sich kaum etwas.

    Wenn man sich einmal ansieht, wie diese Möglichkeiten von den Politikern genutzt werden, dann erkennt man schnell, welches Potential in diesen Kurzmitteilungen steckt, aber auch, wie viel Luft hier noch nach oben ist. Im Bayerischen Landtag zum Beispiel mit seinen 187 Abgeordneten twittern gerade einmal 22 Abgeordnete mehr oder weniger regelmäßig. Bemerkenswert ist hier, dass die größte Microbloggingquote nicht bei den großen Volksparteien bzw. der großen Volkspartei CSU zu finden ist, sondern bei den kleinen, allen voran die FDP.


    Verteilung der twitternden MdL

    Thomas Hacker tanzt beschwingt mit Miriam GruÃ? beim Sommerfe... on TwitpicWas die Abgeordneten auf Twitter über ihre Arbeit publizieren, liefert in vielen Fällen einen guten Überblick über ihre Arbeit in Ausschüssen, öffentlichen Einrichtungen und Abendveranstaltungen. Die Bundesversammlung hat begonnen!Einige Landtagsmitglieder machen sich sogar die Mühe, ihren politischen Alltag mit Bildern zu dokumentieren. So findet man zum Beispiel dieses interessante zeitgeschichtliche Dokument aus der Bundesversammlung bei der Wahl des Bundespräsidenten Wulff. Oder ein Bild der politischen Führungsriege Bayerns.

    Ein Herz und eine Seele, CSU aus einem Guß. So sieht die Realität aus!Was mich stark überrascht hat: Auch Landespolitiker in Ministerrang finden momentan auf Twitter nur eine sehr kleines Publikum. Jeder nebenberufliche Social-Media-Berater hat nach einem Monat Retweeten von Mashable- oder Techcrunch-Meldungen mehr Follower als beispielsweise die bayerische Justiz- und Verbraucherschutzministerin.

    Dafür gibt es eigentlich nur eine Erklärung: Die regionalen Medien, deren Aufmerksamkeit eigentlich vor allem den Ereignissen in der Landespolitik gelten sollte, haben noch nichts von dem Wandel mitbekommen. In den Redaktionen von Abendzeitung, SZ, Münchener Merkur oder tz scheint man viel mehr damit beschäftigt, die eigenen Meldungen per Twitter in die Welt zu broadcasten als sich auf die Entdeckungsreise zu begeben, was die Objekte (eigentlich: Subjekte) ihrer Berichterstattung oder gar ihre Leser zu sagen haben, wenn sie auf einer halb-offiziellen Bühne stehen. Schade, denn gerade hier gäbe es journalistisch noch viel zu erforschen.

    Für den Einstieg in diese Welt habe ich hier schon einmal eine Liste der twitternden bayerischen MdL angelegt. Ergänzungen bitte in die Kommentare.



    Verwandte Artikel:
  • Der twitternde Bundestag
  • Politik in 140 Zeichen
  • Einübung und Gewöhnung – Twitter ist noch lange nicht am Ende
  • Mein zweiter Tag als Foursquare-Zombie

    Am zweiten Tag nachdem ich auf Foursquare mein Profil “gelöscht” habe, habe ich spaßeshalber einmal ausprobiert mich einzuchecken. Über das Mobilinterface geht das wunderbar. Ich habe dafür sogar wieder ein Abzeichen bekommen:

    Ein bisschen komisch fühlt es sich schon an, Foursquare als Zombie mit einem gelöschten Profil zu verwenden. Aber vielleicht gewöhne ich mich mit der Zeit daran.



    Verwandte Artikel:
  • It’s not personal, Foursquare, it’s strictly business
  • Print-News sind ein Zombie: IDG-Studie zur Mediennutzung von Entscheidern
  • Der Long Tail ist mitten unter uns
  • It’s not personal, Foursquare, it’s strictly business

    Der entscheidende Unterschied zwischen funktional differenzierten und traditionellen Gesellschaften im Wirtschaftsleben liegt nach Luhmann in der Professionalisierung von Beziehungen. Wenn ich ein Produkt oder eine Dienstleistung erwerben möchte, ist allein entscheidend, ob ich genügend Geld dafür in der Hosentasche habe. Ob der Verkäufer gerade einen schlechten Tag hat oder meine Frisur nicht mag, spielt dagegen keine Rolle mehr.

    Zu dieser Professionalisierung gehört auch, dass das Ende einer Geschäftsbeziehung nicht persönlich genommen wird, sondern genauso kalt und technisch abläuft wie der Beginn dieser Beziehung. “It’s not personal, it’s strictly business,” würde Michael Corleone dazu sagen.

    Insofern ist die Handhabung von Kündigungen auch ein zentraler Lackmustest für die Professionalisierung neuer Kommunikationsplattformen wie z.B. Foursquare. Auf den ersten Blick scheint dies hier schon weit fortgeschritten zu sein. Der Punkt “delete account” ist sehr gut sichtbar unter den Einstellungen (“Settings”) platziert:

    Wenn man auf den Löschen-Link klickt, kommt man auf eine Sicherheitsabfrage, die nicht so richtig dem Luhmannschen Prinzip der Professionalisierung entspricht. Nun, man wollte wahrscheinlich witzig sein. Anders lassen sich Formulierungen wie “I hope we can still be friends” nicht erklären.

    [...] once you click the big blue button, your account and check-in history will be deleted completely from our system.

    Gesagt, gelöscht. Nach dem Klick auf “Delete me” wird man wieder auf die Startseite umgeleitet und ist nicht mehr eingeloggt. Und tatsächlich, wenn man die Seiten der Orte betrachtet, an denen man häufiger eingecheckt hatte oder deren Mayor man war – hier fehlt von dem eigenen Profil jetzt jede Spur. Also wirklich eine Komplettlöschung? Ich bin davon ausgegangen und hatte Foursquare im Geist schon als professionalisierte Plattform abgelegt, die man auch ohne Probleme und mit wenigen Mausklicks wieder verlassen kann.

    Bis in meinem Postfach eine Email von Foursquare auftauchte, derzufolge irgendjemand mein Freund auf Foursquare werden wollte. Wer möchte denn Freund eines toten Profils, eines Plattformzombies werden? Also habe ich auf den Link geklickt und mich eingeloggt. Die große Überraschung: Bis auf meine Kontakte und meine Check-ins waren alle meine persönlichen Daten noch in Foursquare: Profilbild, Telefonnummer, letzter Aufenthaltsort und sogar Verbindung mit den Twitter und Facebook-Accounts. So sieht also ein “completely deleted” Profil aus:

    Diese Plattform scheitert also kläglich am Lackmustest der Professionalisierung. Mal sehen, ob Foursquare dieses Problem (oder Feature) bekannt ist. Für eine Anwendung, die in der jüngsten Finanzierungsrunde mit 20 Mio USD ausgestattet wurde, finde ich diesen offensichtlichen Widerspruch zwischen “completely deleted” und dem tatsächlich auch nach der Löschung weiter bestehenden Profil bemerkenswert.

    Von Qype kannte ich das schon. Meine Kündigung ist jetzt schon 10 Monate her und immer noch ist mein Profil aktiv und ich bekomme Mails. Allerdings habe ich bei Qype keine Funktion gefunden, mit der man direkt sein Profil löschen kann, sondern man wird aufgefordert, dem Support eine Email zu schicken. Was recht lustig ist: Hier wird erklärt, wie das funktioniert. Der Klick auf den Link führt dann aber ins Leere.



    Verwandte Artikel:
  • Mein zweiter Tag als Foursquare-Zombie
  • Emotional labil, aber offen für Erfahrungen – die Persönlichkeit der Blogger
  • Die 25 dynamischsten Job-, Karriere- und Produktivitätsblogs
  • Kontrollverlierer

    In formalen Organisationen passiert so etwas regelmäßig. Jemand legt sich mit den Strukturen und Prozessen der Organisation an und bekommt dafür die Rechnung. Dazu muss man keine Funktionen und Folgen formaler Organisationen gelesen zu haben, um vorhersehen zu können, dass ein Blogger, der seit kurzem bei einer großen Tageszeitung als CTRL-Verlustblogger engagiert wurde, im Ernstfall eines Streits mit der Organisation keine allzu guten Karten besitzt. Das hat dann auch nichts mit unterschiedlichen Publikationskulturen oder Dezentralität versus Zentralismus zu tun, sondern schlicht damit, wie kreativ man die Regeln, unter den man eingestellt wurde, auslegen kann, bevor es knallt.

    Einigermaßen bemerkenswert ist allerdings doch, wie dieses Ereignis nun in anderen Blogs als “eklatanter Widerspruch zur Pressefreiheit” oder besonders daneben als “Bücherverbrennung” deklariert wird. Mit Pressefreiheit hat das nämlich überhaupt nichts zu tun. Pressefreiheit beschreibt nicht das Recht eines Bloggers, für seine Blogposts und nicht einmal selbstgeschossenen Fotos, eine reichweitenstarke Präsenz wie die FAZ als Bühne verwenden zu können. Pressefreiheit ist kein Recht darauf, gehört zu werden, sondern ein Abwehrrecht dagegen, zum Schweigen gebracht zu werden.

    Ist es nicht eine herrliche Ironie, dass der Gründungsherausgeber der FAZ, Paul Sethe, 1965 folgende bitterbösen Sätze geschrieben hat, die heute in keiner Journalistikvorlesung fehlen:

    Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten… Da die Herstellung von Zeitungen und Zeitschriften immer größeres Kapital erfordert, wird der Kreis der Personen, die Presseorgane herausgeben, immer kleiner. Damit wird unsere Abhängigkeit immer größer und immer gefährlicher.

    Der Witz an der Sache ist, dass genau dieser Zusammenhang 45 Jahre später nicht mehr zwangsläufig ist. Das Herstellen von Zeitungen und Zeitschriften mag immer noch einen zu großen Kapitalaufwand bedeuten, um das als Individuum stemmen zu können. Aber das Verbreiten der eigenen Meinung ist nicht mehr nur eine Frage des ökonomischen Kapitals. Jeder kann sich mit Hilfe von freien und kostenlosen Programmen wie der WordPress-Blogsoftware eine eigene Publikationsplattform schaffen und seine Meinung publizieren – “aus einer gemütlichen Stube heraus“. Das ist dann freilich noch keine Garantie dafür, dass die eigene Meinung dann auch gelesen wird, aber genau das ist auch Pressefreiheit. Im Web haben ein großer Verlag und ein einzelner Blogger wenigstens prinzipiell die gleichen Startbedingungen, ein gutes, lesenswertes Medium zu schaffen und dafür dann auch ein Publikum zu finden.

    Genau an diesem Punkt wird es dann aber höchst politisch, denn dazu gehört z.B. auch, dass die Inhalte nicht aufgrund ökonomischer Erwägungen aus den wichtigen Distributions- und Informationskanälen wie Suchmaschinen, Videoplattformen, Wikis etc. herausgelöscht werden wie z.B. im Fall des Wikileaks-Videos “Collateral Damage” von Youtube geschehen. Dazu meine Slow-Media-Kollege Jörg Blumtritt, der einen “Virtuellen Rundfunk” fordert:

    Eine Website, die auf Google nicht gelistet wird, existiert de facto nicht; ein Buch, dass Amazon nicht anbietet, kann man gleich wieder einstampfen; Musik, die i-tunes nicht listet, wird kaum gehört werden. Es ist höchste Zeit, dass wir – als Gesellschaft– aktiv werden, Initiative ergreifen, die Stimme erheben. Und zwar nicht, indem wir versuchen, über Regelungen und Gesetze alles in den alten Bahnen festzuzementierten (das wird ohnehin nichts bewirken). Nein, es ist vielmehr wichtig, eine aktive Rolle einzunehmen und nicht nur zu reagieren.

    Das Problem ist nicht der Kontrollverlust eines Bloggers gegenüber einem Unternehmen, mit dem er ein für ihn wie auch immer missverständliches Vertragsverhältnis eingegangen ist, sondern der drohende Kontrollverlust gegenüber einer immer mächtigeren Informationsinfrastruktur, deren wesentliche Bausteine nicht in öffentlicher, sondern privater Hand sind. Da hat der alte Sethe dann doch noch seine Relevanz.

    Ergänzung: Die Blogosphäre wäre eine viel interessantere Welt, wenn alle Blogger ihre Fotos selbst machen würden.



    Verwandte Artikel:
  • No related posts