Archive for the 'universität' Category

Befragung von Hochschulrektoren und -präsidenten

dhv1.pngDer Spiegel bringt die Ergebnisse der vom Deutschen Hochschulverband veröffentlichten Studie “Was Hochschulpräsidenten
und -rektoren denken” auf den Punkt

Der typische Hochschulrektor ist um die 60, wählt CDU und hält sich für unterbezahlt. Die Berufung guter Professoren ist ihm wichtig, mit Studenten hat er wenig zu tun

Interessant auch, dass das Interesse an den Studenten mit Fortschreiten des Studiums abnimmt: 35% halten die Qualität der Studienanfänger für sehr wichtig, für 30% ist die Absolventenzahl von höchster Bedeutung, für 8% die Zahl der Studienabbrecher und nur noch 1% sind an einer guten Beziehung zu den Alumnis der Universität sehr interessiert.

Und wie halten es die Rektoren mit dem Internet? Gefragt nach ihren Hauptquellen für Nachrichten, ergibt sich für die Rektoren folgendes Bild:

  • Zeitung: 61%
  • Fernsehen: 25%
  • Radio: 19%
  • Internet: 19%
  • Zeitschriften: 12%
  • Pressespiegel: 1%
  • Gespräche: 1%

Die gesamte Studie gibt es hier zum Download als pdf.



Verwandte Artikel:
  • Welchem Medium vertrauen die Leser?
  • Netzwerke müssen draußen bleiben
  • Zahlen zur Veralltäglichung des Internet
  • Slidecast zum Thema “Wie man seine Dinge geregelt bekommt”

    Eine sehr schöne Art der Wissensvermittlung (Tim von Flußaufwärts spricht sogar von der neuen “Killerapplikation für die digitale Boheme”) im Internet sind Slidecasts, also Präsentationsfolien, die mit einem gesprochenen Text unterlegt worden sind. Ein Beispiel, dass vielleicht auch für die eine oder andere sozialwissenschaftliche Wissensarbeiterin von Bedeutung sein dürfte, ist der Workshop, den Oliver Gassner am 11. Oktober im Corecon Convention Center (Second Life) gehalten hat:

    Wie genau man einen Slidecast herstellt, kann man auf dem Village Green-Blog nachgucken: in einem Slidecast natürlich!



    Verwandte Artikel:
  • Dozentenexemplare aus den GWV-Fachverlagen
  • Who owns what?
  • Twitter als World Wide Grapevine
  • Tis all in pieces, all coherence gone – Wissenschaftskommunikation im Web 2.0

    god.pngAm 22. September wird Marc vom Wissenswerkstattsblog in Bamberg etwas über den “schwierigen Weg zur Wissenschaft 2.0″ erzählen. Darin wird es (sofern sich der Vortrag nicht allzustark von diesem ersten Abstract weg entwickelt hat) vor allem um die spannede Frage gehen, warum die akademische Welt so große Schwierigkeiten hat, sich dem neuen Netz zu öffnen. Mit einigem systemtheoretischen Theoriefundament kommt Marc dann zu seiner These: “so wie sich das Internet gerade in der Spielart des Web 2.0 präsentiert und konstituiert, stellt es eine Provokation und gleichzeitig eine Heraus­forderung für das etablierte Wissenschaftssystem und seine tradierten Publikationspraxen dar.” Vor allem die folgenden vier Punkte beschreiben die Probleme der Wissenschaft (welcher eigentlich? bzw: gilt dies auch für die Naturwissenschaften?) mit dem Read/Write-Web:

    1. Das grundlegende Erfordernis, die Systemgrenzen der “Wissenschaft” stabil zu halten (Stichwort: “Wahrheitsfähigkeit”), verhindert eine allzu große Öffnung zu anderen Gesellschaftsbereichen (vulgo: Subsystemen). Aber: Inwiefern ist das wirklich ein Problem? Da Wissenschaftlichkeit ein Kriterium ist, das stets durch einen Beobachter zugewiesen wird, kann dies doch ebenso auf elektronische Kommunikationen und kollaborative Prozesse angewendet werden.
    2. Im neuen Netz wird die Grenze zwischen Wissensproduktion und -darstellung unscharf. Die Frage ist, ob man hier wirklich, gerade von einem systemtheoretischen Unterbau aus, von einer kategorialen Trennung sprechen sollte. Schließlich sind doch beides kommunikative, auf Anschlussfähigkeit ausgelegte Akte (der romantisch-genialische Geisteswissenschaftler, der erst Jahrzehnte nach seinem Tod rezipiert wird, ist sicher eine Extremfigur). Oder: Wissenschaftskommunikation ist Wissensproduktion.
    3. Das kollaborative Schreiben führt zudem dazu, dass Autorschaft nicht mehr einwandfrei zugerechnet werden kann. Dazu würde ich sagen, dass die Zuschreibung von Autorschaft, gerade wenn es um Entdeckungen und Erfindungen geht, schon immer problematisch gewesen ist. Aber dafür haben wir schließlich die Wissenschaftsgeschichte, die dann genau diese Zuschreibungen leistet. Übrigens können auch Wikipedia-Wissenskommunikationen können mit den entsprechenden (neuen) Werkzeugen in ihren Autorenbeiträgen aufgeschlüsselt werden, wie ich gerade gelesen habe (vgl. dazu diesen Beitrag).
    4. Mit dem bisherigen Fokus auf die Frage des Open Access (und damit: der Zirkulation von Wissen) – ich würde an dieser Stelle auch noch auf die ebenfalls einflussreiche Debatte um “Public Understanding of Science” (PUS) hinweisen, in der es ebenfalls vor allem um die Kommunikation und Rezeption bereits produzierten Wissens geht – verstellt sich die Wissenschaft den Blick auf die neue spannende Frage danach, wie Wissen kollborativ und offen produziert werden kann.

    Die Frage, die mich an diesem Thema besonders interessiert, wäre allerdings: Entwickeln sich im neuen Netz tatsächlich neue wissenschaftliche Textgenres (also neben dem Artikel, der Monographie und der Presentation)? Gerade dem Bloggen würde ich in dieser Hinsicht ein hohes Innovationspotential zusprechen, da es sich in einem Punkt deutlich von den anderen wissenschaftlichen Textsorten unterscheidet: in der Eindringlichkeit der Kommentierungen. Seitdem es durch das exponentielle Wachstum wissenschaftlicher Veröffentlichungen einer einzigen Person nicht mehr möglich war, alle relevanten Texte auch nur im eigenen Fachgebiet vollständig zu rezipieren, konnte man Kommunikationen (Nachfragen, Kritiken, Vorschläge) ignorieren ohne damit ein großes Risiko einzugehen. Genau das ist in Weblogs nicht möglich, da die Antworten auf die eigenen Texte am selben Ort erscheinen wie die Ausgangstexte. Das Ignorieren wird damit beobachtbar und nahezu zwangsläufig zugerechnet. Oder anders ausgedrückt: das Prinzip der Anschlussfähigkeit gerät sehr viel stärker ins Blickfeld des Autors sowie anderer Beobachter.

    Interessanterweise wurde gerade jetzt wieder einmal die Frage nach den “bloggenden Professorengestellt und die zahlreichen Antworten demonstrieren, dass man hier eigentlich nicht mehr von einem Ignorieren des Web 2.0 sprechen kann. Eine wachsende Zahl von Akademikern in unterschiedlichen Disziplinen streckt ihre Fühler schon in diese Richtung aus.

    Und noch etwas: Gerade ist Burda bei der US-amerikanischen Seed Media Group eingestiegen, die man nicht nur ihres interessanten Seed Magazines wegen im Auge behalten sollte, sondern auch, weil dazu mittlerweile bereits 65 Wissenschaftsblogs gehören. Und wie sehen die Pläne der Burda Media Group aus? Nach Marcel Reichart, Geschäftsführer für Forschung und Entwicklung, soll bereits im nächsten Jahr die deutsche Version von Scienceblogs starten.



    Verwandte Artikel:
  • Habermas, Weblogs und die Mode 2-Wissensproduktion
  • Gehirn&Geist startet Brainlogs-Blogportal
  • Das Internet, die Gatekeeper und die Qualität