Archive for the 'twitter' Category

Der Bayerische Landtag auf Twitter

Angeregt durch diese Visualisierung der Twittergespräche im Berliner Abgeordnetenhaus habe ich mir einmal unsere Bayerischen Landtagsabgeordneten näher angesehen. Zum einen einmal die Verteilung der Twitter-Accounts: Hier liegt die FDP vorne: 53% der Abgeordneten haben einen Twitter-Account mit mindestens einem Tweet. Danach kommen die Grünen mit 39%, die Freien Wähler mit immerhin noch 21% und abgeschlagen dann die CSU (15%) und SPD (13%).

Doch das einfache Vorhandensein eines Twitter-Accounts allein ist noch kein Maß für die Twitter-Nutzung. Sehr viel interessanter ist die Aktivität der Accounts – welche Abgeordneten nutzen ihre Twitter-Accounts tatsächlich regelmäßig für die Kommunikation und wer hat nur der Form halber einen Account eröffnet und 1-2 Probetweets darüber verschickt? Die CSU liegt hier mit 43% aller Tweets deutlich vorne (obwohl sie nur 36% aller Accounts besitzt). Danach folgen mit deutlichem Abstand die Freien Wähler mit 18% der Tweets (10% der Accounts), die FDP mit 15% der Tweets (23% der Accounts) und die Grünen mit 14% aller Landtagstweets (18% der Accounts). Ganz hinten liegt wieder die SPD mit knapp 10% der Tweets (13% der Accounts).

Im Zentrum der politischen Kommunikation über Social Media steht der Dialog. Deshalb habe ich mich für diese Auswertung auf die Gespräche der Politiker mit anderen Personen konzentriert. Interessiert hat mich also vor allem das “Relevant Network”, wie ich es hier bereits des öfteren gesprochen habe. Zählt man die Dialoge, also wie oft die Abgeordneten andere Twitternutzer erwähnt haben, so entfallen auf die CSU 58% der Erwähnungen, auf die Grünen 22%, auf die Freien Wähler nur noch 15%. Weit abgeschlagen dann die SPD mit knapp 3% und die FDP mit 2%. In den letzteren beiden Parteien scheint Dialog zumindest auf Twitter ein Fremdwort zu sein.

Visualisiert man die Daten aller Replies der Bayerischen Landtagsabgeordneten, so erhält man schließlich die folgende Grafik (hier noch einmal in interaktiv und groß):



Verwandte Artikel:
  • Der twitternde Bundestag
  • Münchener Medientage auf Twitter
  • Off The Grid – Wie man die digitalen Erstwähler (nicht) erreicht
  • Europa, Bayern und Eisbären – Eine Netzwerkanalyse der Grünen LDK in Rosenheim

    Dieses Wochenende fand in Rosenheim die Landesdelegiertenkonferenz der Bayerischen Grünen statt. Aber natürlich wurde nicht nur in Rosenheim vor Ort gewählt und diskutiert, sondern auch auf Twitter. Ich habe mir alle Posts auf Twitter, die zu dem Hashtag #ldkby12 geschrieben wurden, heruntergeladen und ausgewertet.

    In der folgenden Grafik sieht man, welche Twitter-Accounts am häufigsten zitiert, erwähnt oder retweetet wurden:

    LDKBY12 Netzwerk

    Man sieht sehr deutlich, dass wie zu erwarten der Account @gruene_bayern sehr häufig genannt wurde, aber auch der alte und neue Landesvorsitzende Dieter Janecek (@DJanecek) gehört zu den am häufigsten erwähnten Twitter-Nutzern. Sehr häufig genannt wurden auch Ekin Deligöz (@ekindeligoez), die am zweiten Tag eine Rede hielt, Katharina Schulze (@KathaSchulze), die in den Parteirat gewählt wurde und Theresa Schopper, die Landesvorsitzende. Fritz Kuhn, der an diesem Wochenende als Oberbürgermeisterkandidat in Stuttgart angetreten ist, schaffte es aus der Ferne auch in das Twitter-Netzwerk der LDK. Eine wichtige Rolle spielte auch die Netzbegrünung, die für die technische Infrastruktur von WLAN bis Livestream zuständig war.

    Der Blick auf die am häufigsten verwendeten Begriffe (ohne Twitter-Accounts und Links) zeigt folgendes Bild:

    LPTBY12 Themen

    Hier spielen dann auf einmal Margarete Bause, die frisch gekürte Spitzenkandidatin, und Sylvia Löhrmann eine große Rolle. Da beide keine aktiven Twitter-Nutzerinnen sind, tauchen sie trotz ihrer inhaltlichen Bedeutung in dem oben abgebildeten Netzwerk nicht auf. In der Tagcloud erkennt man auch einige Begriffe, die auf zentrale Themen der LDK verweisen: Europa (das klare Bekenntnis zu Europa und dem Euro), CSU (das Ziel der Ablösung der bayerischen Regierungspartei), Sozialpolitik und allen voran Bayern. Aber die große Bedeutung der Begriffe “Parteirat”, “Landesvorsitzender”, “Spitzenkandidatin” legt nahe, das zumindest auf Twitter die organisatorischen die inhaltlichen Themen dominiert haben. Nach “Bildung”, “Verbraucherschutz” und “Tierschutz” muss man hier mit der Lupe suchen.

    Auch die Analyse der semantischen Netzwerke, die nicht nur die Worthäufigkeiten, sondern auch die Verbindungen zwischen den Wörtern berücksichtigt, bestätigt dieses Bild:
    LPTBY12 Semantisches Netz

    Hier findet man dann immerhin auch die diskutierten Inhalte wieder: eine “andere Bildungspolitik”, die “Startbahnheldinnen”, die “Beschneidungs-Debatte”, “Tierschutz” und “Verbraucherschutz”, eine “moderne Sozialpolitik” und schließlich auch die Eisbären von Günther Oettinger.



    Verwandte Artikel:
  • Spickzettel Netzwerkanalyse (SNA)?
  • Politik in 140 Zeichen
  • GPS-Empfänger und Lederhosen – Bayerns Online-Informationssysteme
  • Wie man Shitstorms erkennt und bewertet

    In der letzten Zeit wurde sehr viel über Shitstorms im Web geschrieben und diskutiert. Die zentralen Fragen in den meisten Debatten lauten dabei:

    • Wie gefährlich ist die Flut an kritischen Social-Media-Posts tatsächlich für die betroffenen Marken und Unternehmen?
    • Welchen ökonomischen Schaden nehmen Marken und Unternehmen durch diese verschärfte und oft virale Konsumentenkritik?
    • Wie unterscheidet man einen ausgewachsenen und bedrohlichen Shitstorm von einem Sturm im Wasserglas?
    • Wie erkennt man einen Shitstorm in der Anfangsphase?

    Ich möchte die meteorologische Analogie nicht zu weit treiben. Aber gerade für die ersten beiden Fragen läuft die Debatte viel zu oft in die falsche Richtung. Da hilft der Blick auf Naturkatastrophen: Das schlimmste Erdbeben oder der stärkste Orkan können entweder verheerende Schäden anrichten oder aber spurlos vorübergehen – je nachdem in welcher Gegend sie sich ereignen. Die Versicherer wissen, dass die größten Naturkatastrophen nicht auch die größten Versicherungsschäden zur Folge haben.

    Ganz ähnlich ist es mit den Internet-Shitstorms: Die Indikatoren, die wir hier für die Messung verwenden (z.B. den Viralitätskoeffizienten, den Fail-Quotienten oder dann aggregiert den Krisenindex) beziehen sich nicht auf die Schadenspotentiale für Marke und Umsatz, sondern erst einmal nur auf die “Stärke” der Katastrophe.

    In dem Twittertracking-Tool Brandtweet gibt es seit letzter Woche für das PR-Risikomanagement eine “Shitstorm”-Warnleiste, in der die Marken mit dem höchten Fail-Quotienten abgebildet sind. In Zusammenhang mit dem Buzzverlauf der Sparklines und den Trends lässt sich sehr gut erkennen, ob sich über einer der erfassten 200 wichtigsten Marken in Deutschland gerade ein Internet-Unwetter zusammenbraut: Wenn sowohl der Fail-Quotient als auch das Gesprächsvolumen stark anwachsen, sollten in den PR-Abteilungen die Warnglocken klingeln:

    Ob ein starker Shitstorm auch starke Schäden hervorruft, hängt von vielen Faktoren ab:

    • Verwundbarkeit des Unternehmens
    • Reaktion des Unternehmens
    • Gegenstand der Kritik
    • Involvierte Personen
    • Rechtslage
    • Wirtschaftliche Lage
    • Marktposition
    • Unternehmenskultur

    Während die objektive Stärke von Shitstorms sich mit darauf spezialisierten Methoden und Tools sehr gut beurteilen lässt, steckt die Modellierung und Kartierung der Schadenspotentiale von Shitstorms noch in den Kinderschuhen.



    Verwandte Artikel:
  • Wer vertraut wem? Firmenblogs genießen besonders wenig Vertrauen
  • Deathmatch – das öffentlich-rechtliche Endspiel
  • Virale Kampagnen aus handlungstheoretischer Perspektive
  • Networking auf dem DLD

    Nebenan bei im hübschen Datenblog habe ich mir einmal die Twitter-Diskussionen zur diesjährigen DLD-Konferenz vom Kongressvorabend bis zum heutigen Montag angesehen. Man sieht sehr schön, wie sich die Aufmerksamkeit von Tag zu Tag im Netzwerk verschiebt. Ich bin gespannt, wie sich das zum letzten Tag noch einmal ändert. Außerdem werde ich abschließend auch noch einmal die Twitternachrichten selbst betrachten, um Muster herauszufinden. Das zum Beispiel war der Montag:

    Hier geht’s zum Artikel.



    Verwandte Artikel:
  • Typen digitaler sozialer Netzwerke (Robert Peck)
  • Let’s Mash (Yahoo!)
  • Fugly is the new beautiful (Yahoo! Mash)
  • Katzenbilder sind der Kitt der Gesellschaft – oder: Die drei Arten von Information im Internetzeitalter

    Indem der Zeitungsleser beobachtet,
    wie exakte Duplikate seiner Zeitung in der U-Bahn,
    beim Friseur, in seiner Nachbarschaft konsumiert werden,
    erhält er ununterbrochen die Gewißheit,
    daß die vorgestellte Welt sichtbar im Alltagsleben verwurzelt ist.

    Benedict Anderson

    Lagerfeuer

    Zwei Sentenzen hört man immer wieder, wenn es um die gesellschaftliche Funktion von Medien geht. Der erste Satz lautet: “Das Fernsehen ist das Lagerfeuer der Nation”. Je nachdem, aus welcher Generation man stammt, mögen die Assoziationen unterschiedlich sein und von Wandervögeln über Pfadfinder bis Indianern reichen. Impliziert sind aber immer die folgenden Dinge: Geselligkeit, Gesang, manchmal: Bohnen aus der Dose.

    Immer jedoch geht es um ein Leuchten inmitten einer dunklen Nacht, das von irgendjemandem bewacht werden muss. Die kalte Einheit der Nation wird durch das Lagerfeuer zu einem spürbar warmen Zusammenhalt. So zumindest die Ideologie der Fernsehmacher, die diesen Satz gerne immer wieder aufwärmen.

    Klebstoff

    Der zweite Satz lautet: “Informationen sind der Kitt der Gesellschaft.” Immerhin, dieser Satz kommt ohne das wärmende Feuer des Fernsehbildes aus und beschränkt sich auf die formale Feststellung, dass Informationen die Gesellschaft zusammenhalten. Geht man von einigermaßen orthodoxen Interpretationen der Systemtheorie aus, ist der Satz eine bloße Tautologie. Wenn Gesellschaft zum Beispiel nach Luhmann das größte soziale System darstellt und soziale Systeme aus Kommunikationen bestehen, versteht sich der Satz von selbst.

    Aber meistens ist dieser Satz viel normativer gemeint (Luhmann würde diese normative Deutung nicht mit einer Zange anfassen). Dann geht es nämlich um den normativ guten Zusammenhalt, der bedroht ist, wenn die Information nicht mehr das leistet, was sie tut – integrieren. Das klingt bei Meckel dann so:

    Es gäbe keinen kritischen Diskurs mehr, und damit würde unser System auseinanderfallen. Informationen sind der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. In meinem Buch treibe ich diese Idee auf die Spitze: Die Menschheit schafft sich durch die Perfektionierung der Algorithmen selbst ab.

    Je mehr die Algorithmen uns in einer Filterblase einlullen, desto geringer die Chance der systemintegrierenden Informationen, uns noch zu erreichen. Irgendwann fällt die Gesellschaft dann auseinander. An dieser Stelle wird es aber spannend. Meckel hat gar nicht einmal Unrecht mit der gesellschaftlichen Funktion der Medien. Medien stützen, ja schaffen sogar Gesellschaften. Die ersten Nationalstaaten des 19. Jahrhunderts waren Drucksachen. Erst die massenhafte Vervielfältigung immer derselben Informationen schaffte in den Köpfen der Menschen eine homogene Vorstellung von Gesellschaft und Nation.

    Aber Meckel verwendet die falsche Zeitform. Informationen waren dieser Kitt, haben diese Funktion aber in der Gegenwart verloren. Nach wie vor sind heute, im Informationszeitalter, Informationen eine Art Kitt. Aber, was dadurch zusammengeklebt wird, ist nicht mehr die eine Gesellschaft, sondern sind viele unterschiedliche, überlappende, große, kleinere, feste, lose Gemeinschaften. Oder wie es der Presseschauer formuliert: Katzenbilder sind der Kitt der Gesellschaft.

    Vor allem hat sich die Art der Information verändert. Es geht nicht mehr um die journalistisch recherchierten und nach Maßgabe der Aufmerksamkeitsfaktoren aufbereiteten Nachrichten für ein durchschnittliches allgemein-gebildetes Publikum. Stattdessen spielen für die Gemeinschaften im Internetzeitalter folgende drei Formen der Information die zentrale Rolle:

    Die drei Arten von Information der Internetgesellschaft

    • Schwarmähnliche Status- und Positionsmeldungen, mit denen wir den anderen Mitgliedern unserer virtuellen Stämme mitteilen, wo wir uns gerade aufhalten und wie unsere Koordinaten relativ zu den anderen Mitgliedern aussehen. Diese Informationsaufnahme geschieht häufig gar nicht voll bewusst, sondern diese “ambient intimacy” wird reflexartig hergestellt. Wir merken vor allem das Fehlen eines Signals / einer Statusmeldung, zumal uns diese Aufmerksamkeit immer stärker von Technologien abgenommen wird. Wenn die Signale vorhanden sind, ist alles in Ordnung, die Gewissheit der (sozialen) Welt kann weiter bestehen.
    • Hermetische Symbolkommunikation, also Meme, die nur innerhalb einer bestimmten Community verständlich ist, außerhalb aber nur als Rauschen oder “Gibberish” wahrgenommen wird. Katzenbilder fallen in diese Kategorie, obwohl sie zu den exoterischsten Spielarten dieser Form von Informationen gehören. Sie können zumindest im Rahmen von Parametern wie “süß” oder “seltsam” auch außerhalb der Gemeinschaften dekodiert werden.
    • Kommunikative Feedbackschleifen, die sehr schnell zu kreisenden oder sich aufschaukelnden und schließlich eskalierenden Erregungszuständen führen können. Zahlreiche jüngere Beispiele zeigen die systemzersetzende Wirkung dieser Kommunikationsform. Hier ist die Information alles andere als Kitt, sondern gesellschaftlicher Sprengstoff.

    Alle drei Arten taugen nicht recht als gesellschaftlicher Kitt, sondern lösen gesellschaftliche Strukturen auf oder stärken tribale Formen der Vergemeinschaftung. Die Statusmeldungen, weil sie reflexartig ablaufen, die Meme, weil sie soziale Substrukturen fördern und die Feedbackschleifen auf Grund der Neigung zur Eskalation.



    Verwandte Artikel:
  • Der Aufstieg der Datenwissenschaftler
  • Twittern auf der Kaiserstiege
  • Einmal mehr: Journalisten vs. Blogger
  • Twitteranalyse for Dummies

    Als ich vor drei Jahren die Twitter-Analysesoftware BrandTweet geschrieben habe (damals noch unter dem ursprünglichen Namen TwitterFriends), dachte ich schon, ich hätte mit diesem Lob von Tim O’Reilly höchstpersönlich alles erreicht, was man im Bereich Web 2.0 erreichen kann. Ich meine, er hat das Web 2.0 erfunden!

    Aber so etwas lässt sich durchaus noch steigern. Denn das Tool hat es jetzt sogar an sehr prominenter Stelle in den Ratgeber “Twitter Marketing for Dummies” (Wiley-Verlag) geschafft, wo es neben Tweetdeck und HootSuite eines von “Ten Tools for Twitter Productivity” genannt und beschrieben wird:

    Das Tool ist nach zwei Namensänderungen unter dieser URL zu finden: stats.brandtweet.com.



    Verwandte Artikel:
  • Code, Hacks & Projects
  • Schlafende Hunde


    Vielleicht ist es gar nicht so sinnvoll, immer in die Tiefe zu bohren. Insbesondere, wenn sich dort Dinge verbergen, die man gar nicht wissen möchte. Eine Art Schlusswort zu dem Reichstagsmärchen habe ich auf dem Slow Media-Blog geschrieben. Mögen die Hunde süß weiterschlafen.



    Verwandte Artikel:
  • No related posts
  • Die Communitas der Early Adopters

    Über den Begriff “Communitas” bin ich in meinen Ethnologieseminaren immer wieder gestolpert. Der große Symboldeuter Victor Turner hatte diesen Begriff verwendet, um eine Erfahrung zu beschreiben, die häufig in Zusammenhang mit einem Übergang auftritt. In vielen Ritualen tauchen solche Schwellenzustände auf, in denen auf einmal die gewöhnlichen Strukturen des Alltags aufgehoben werden und alle auf derselben Stufe stehen (wobei es eigentlich gar keine Stufen mehr gibt). Wenn die Schwelle dann überschritten wird, festigt sich die Struktur wieder und die Teilnehmer des Rituals haben sich auf einmal verändert und besitzen z.B. einen neuen sozialen Status.

    Ich glaube, dass die Faszination der Early Adopters diesem Communitas-Zustand, also einem ganz intensiven Gefühl, gerade etwas bedeutendes gemeinsam zu erleben, ähnelt. Gerade Social-Media-Plattformen wie Twitter, Pownce (“egak”), Second Life, Facebook oder Foursquare hatten für mich in der Anfangszeit deutliche Ansätze einer liminalen Communitas-Erfahrung. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, wie man auf diese Plattformen kommt. Entweder man gehört zu den Spätzündern, die von einem größeren Freundes- oder Bekanntenkreis dorthin gezogen werden (man gehört also zur kritischen Masse, im Gegensatz zur unkritischen Communitas). Die anderen haben sich dort schon eingerichtet, wissen über die Möglichkeiten und Grenzen der Plattformen Bescheid und können den Nachzüglern jederzeit eine Kurzeinführung geben. Soziologen würden hier von Sozialisation sprechen. Eine sehr schöne Beschreibung habe ich auf dem Savage-Minds-Blog gefunden:

    I am a late adopter of Twitter (r3×0r — feel free to follow me), and one of the nice things about being late to the party is that all of your old friends have already arrived and had a few drinks by the time you find a place to park.

    Ganz anders die Early Adopters. Sie warten die ganze Zeit darauf, dass das “next shiny toy” am Horizont auftaucht, und wenn die Türe zum Alpha- oder Betatest geöffnet werden, strömen sie auf die Plattform und beginnen damit gemeinsam herauszufinden, was man mit diesem neuen Spielzeug alles anfangen kann. In den zum Teil nächtelangen Sitzungen entsteht dabei, da es sich oft im Kern um dieselben Personen handelt, die man schon von anderen Plattformen kannte, eine Erfahrung, gerade an einem mehr oder weniger bedeutenden Moment der Geschichte des Internets teilzunehmen – oder besser: sie gerade gemeinsam zu schreiben. Jeder fängt gleichermaßen bei Null an, so dass es ganz im Turnerschen Sinne in diesem Moment kaum feste Strukturen gibt, sondern nur eine undefinierte, aber gemeinsame Erfahrung. Das Spannende und Faszinierende daran (nicht nur für den Early Adopter, sondern auch für den Plattformbetreiber) ist gerade die Möglichkeit, mit anzusehen, wie sich diese Strukturen allmählich entwickeln.



    Verwandte Artikel:
  • Social Networking im Jahr 1976 – das Pew-Projekt über die Onlineavantgarde
  • Einübung und Gewöhnung – Twitter ist noch lange nicht am Ende
  • Call for Papers: Internet Research 9: Rethinking Community, Rethinking Place (AoIR)
  • Mit dem Blackberry im Methusalemkomplott

    InformationsflutIch muss gestehen, dass mich bisher die Debatte um die digitale Überforderung – zum Wortführer dieser Scheinbewegung hat sich Frank Schirrmacher gemacht – wenig berührt hat. Vielleicht ist mit folgender abgewandelter Tocotronic-Textzeile seine Position so weit zusammengefasst, dass man sich alle weitere Lektüre sparen kann:

    Wahrscheinlich hat Schirrmacher gar keine Zeit,
    Twitter ist gut doch die Welt noch nicht bereit.

    Natürlich kommen bei mir mehr Informationen an als ich verarbeiten kann. Das würde ich aber nicht unbedingt auf das Internet oder das Social Web im Besonderen zurückführen. Eine Mailbox, in der sich 2578 ungelesene Emails virtuell stapeln ist hat für mich keinen sehr viel größeren Aufforderungscharakter als der Stapel un- oder halbgelesener Bücher, die sich in meinem Haus physisch stapeln. Warum sollte mein Hirneiweiß durch den einen Informationsstau veranlasst sehen, neue Formen des Verklumpens zu bilden als bei dem anderen Informationsstau?

    Zwar gibt es deutliche Unterschiede zwischen dem gedruckten Informationsüberfluss – jeder, der schon einmal eine Zeitung wie z.B. Schirrmachers FAZ abonniert hatte, weiß wie alte Zeitungsausgaben dazu neigen, den Lebensraum zu verstopfen – und der neuen digitalen Unübersichtlichkeit. Aber begleitend zu den neuen Überforderungsphänomenen gibt es neue Coping-Mechanismen. Zum Beispiel Blackberry: Klar signalisiert mir das blinkende rote Licht immer wieder, dass neue Informationen abgerufen oder aufgenommen werden wollen. Wenn ich das Smartphone umdrehe, so dass die rote Leuchte nach unten zeigt, sehe ich das Blinken nicht mehr. Ein einfacher Trick, millionenfach bewährt.

    Und auch für digitale Informationskanäle wie Twitter gibt es so etwas. Das Geheimrezept lautet “einfach mal ignorieren”. Vielleicht ist es hierbei von Vorteil, wenn man sowieso so vielen Menschen folgt, dass man mit dem Lesen nicht mehr hinterherkommt? Ich folge knapp 2.500 Menschen auf Twitter. Keine Chance, auch nur annähernd up to date zu bleiben mit all ihren Gedanken, Ängsten, Banalitäten, Entdeckungen etc. Das schnelle Tempo führt dazu, dass ich mich ganz bewusst an bestimmten Informationen oder Personen orientiere. Was jemand explizit mir mitteilen möchte (also @furukama-Botschaften), bekomme ich mit. Ebenso alles, was die Handvoll Menschen schreibt, die mir besonders wichtig sind (dafür habe ich eine Twitter-Liste). Für den ganzen Rest entwickelt sich so eine Art Flow-Gefühl, ein Schweben über dem Informationsstrom, von dem ich nur hin und wieder einzelne Gedanken mitbekomme, mehr nicht.

    Der einzige Punkt, der an dieser Debatte wirklich interessant ist: Wie passen die Diagnosen der letzten Schirrmacher-Werke zusammen? Hier wird es wirklich spannend. Auf der einen Seite der Methusalem-Komplott in dem die Älteren die Macht übernehmen und den Staat von oben bis unten umkrempeln. Auf der anderen Seite die immer schwächeren nachwachsenden Generationen, die aber mit Twitter, iPhone und Facebook das, was sie an Masse und Macht verloren haben, durch Geschwindigkeit wieder wettmachen wollen? Droht hier tatsächlich ein Krieg der Alten gegen die Jungen bzw. der jederzeit erreichbaren Echtzeitgehirne gegen die in Offline-Idyllen schwelgenden Altersrassisten? Und vor allem: Wo steht ein Schirrmacher in diesem Tohuwabohu?

    Vielleicht zum Abschluss noch einen theologischen Gedanken. Das passt ganz gut zur Adventszeit, die übrigens ebenfalls zwei Gesichter hat: ein helles, fröhliches Süßer-die-Glocken-nie-klingen-Gesicht, und gleichzeitig aber auch ein kulturgeschichtlich sehr viel älteres düsteres Gesicht einer Endzeit, in der man schwarz getragen hat und gefastet hat und weder heiraten, noch sich in der öffentlichkeit freuen durfte. Die glückselige Informationsarmut des vom Netz genommenen Methusalems ähnelt tatsächlich einem paradiesischen Zustand. Das Paradies ist nämlich sogar etymologisch nichts anderes als ein früher “walled garden” (pairidaeza), in dem es keine Information gibt, da es sich um einen statischen Zustand handelt und Information immer bedeutet: ein Unterschied, der einen Unterschied macht. Ich finde hier die Theologie der Talking Heads am überzeugendsten, die den Himmel wie folgt beschreiben:

    Heaven, heaven is a place,
    a place where nothing, nothing ever happens
    Heaven, heaven is a place,
    a place where nothing, nothing ever happens

    Das Gegenteil von dieser himmlischen Zeitlosigkeit sind die zutiefst irdischen digitalen Echtzeit-Informationsströme, in denen jeden Tag etwas neues passiert, jeden Tag neue Personen in den Timelines auftauchen, jeden Tag andere Verknüpfungen der potentiell globalen Netzwerkgesellschaft aktualisiert werden.

    Siehe dazu auch:



    Verwandte Artikel:
  • No related posts
  • Das tribale Internet

    Michael Reuter stellt in seinem Blog anlässlich des Todes von Claude Lévi-Strauss die wichtige Frage:

    Ist es denkbar, dass durch die zunehmende Transparenz des Wissens, der Meinungen und der Aktivitäten der Teilnehmer des Netzes gerade die für eine biologische und kulturelle Entwicklung notwendigen Unterschiede individueller, abgekapselter Gruppen verlorengehen?

    Oder anders ausgedrückt: Ist das Internet (bzw. heute das Echtzeitinternet und das soziale Internet) ein großer Gleichmacher? Ich glaube nicht.

    Zum einen hatten wir in der Ethnologie diese Diskussion schon vor längerer Zeit ausführlich am Beispiel des Fernsehens durchgespielt. Klar, eine “Eingeborenenfamilie” im tiefsten Busch, deren jüngster Sohn leidenschaftlicher Rambo-Fan ist und deren Eltern zu Dallas-Experten geworden sind, sprechen auf den ersten Blick für den Erfolg eines neuen universalistischen Mediums, das die gesamte Erde planiert (“a flat earth“) und sämtliche kulturelle Unterschiede zerstört. Das wirkt aber nur auf den ersten oberflächlichen Blick so. Wenn man nämlich damit anfängt, diese Menschen zu verstehen, dann merkt man, dass der Rambo, den sie sehen, ein ganz anderer ist als derjenige, den wir sehen. Auch die immer wieder beschwörte Amerikanisierung unserer Kultur betrifft in erster Linie die Oberflächen (den von Lévi-Strauss zitierten warmen Lackgeruch und den Wintergreen-Tee) und nicht die Rezeption, Umdeutung und Aneignung dieser Stoffe. Katz und Liebes hatten in einer großen empirischen Studie gezeigt, wie ein und dieselbe Fernsehserie (Dallas) in unterschiedlichen kulturellen Gruppen ganz unterschiedlich wahrgenommen werden.

    Aber dennoch: der technologische Unterbau des Internet ist tatsächlich zu einer universellen Geschichte geworden, die weltweit sehr gleichförmig ist. Das indische TCP/IP scheint sich nicht von dem brasilianischen zu unterscheiden. In Deutschland verwendet man HTML ähnlich wie in Japan – bzw. vielleicht fehlen uns noch kulturwissenschaftliche Studien, die hier dann doch Unterschiede finden. Und zum Teil sind auch die politischen Fragen, die sich hieran knüpfen, ähnliche: Soll man den Zugang für alle frei schalten oder auf bestimmte Personenkreise beschränken? Soll man zensieren oder nicht? Die Antworten freilich fallen je nach kulturellem und politischen Kontext höchst unterschiedlich aus.

    Das Internet und auch das Web 2.0 ist keine globale Monokultur. Natürlich ist es potentiell möglich, dass, wie Reuter sagt, “letztlich alle wissen, was irgendwo passiert und was irgendwer macht”. Nur bleibt diese Tatsache immer im Konjunktiv. De facto nutzen wir Plattformen wie Twitter, Facebook oder auch Blogs tendenziell eher tribalistisch als esperantistisch. Die meisten meiner Kontakte, mit denen ich täglich über Twitter kommuniziere, kommen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Schon, wenn ich nach Italienern suche, wird es schwierig. Und dann habe ich noch gar nicht nach dem Bildungsgrad und dem räumlichen Kontext gefragt. Das weltumspannende Kommunikationsnetz funktioniert für Sensationen wie zum Beispiel Erdbeben oder politische Umstürze. Aber auch dort ist es nicht die Masse, die hier kommuniziert, sondern nur eine Elite, die sowieso relativ homogen ist. Also die berühmten “kosmopolitischen Vielflieger”.

    Ich würde noch weiter gehen: Gerade Social Media haben ein großes Potential, die Bildung von stammesähnlichen Gebilden zu unterstützen. Also von sehr traditionalistischen Organisationsformen, die jedoch auf Grundlage einer weltweit standardisierten Technologie nicht mehr an räumliche Nähe gebunden sind (hier darf natürlich auch der wichtige Hinweis auf McLuhan nicht fehlen). Diese Stämme sind aber aufgrund ihrer Ortsunabhängigkeit nicht offen sichtbar wie z.B. die Yanomami der 1960er Jahre, sondern wirken diffus. Erst mit Hilfe von Netzwerkanalysen werden diese Strukturen sichtbar. Erst ein ethnologisches Eindringen in diese Zusammenhänge offenbart dann die Stammes-Partikularismen vor einem universalistischen techno-politischen Hintergrund.

    Auf eine Formel gebracht: Es gibt nicht nur ein Social Web, sondern viele. Aber eigentlich steckt das alles schon im Begriff des Internets.

    Literatur zum Thema:

    • Claude Lévi-Strauss: Traurige Tropen. Frankfurt, 1978.
    • Manuel Castells: The Rise of the Network Society. Oxford, 1996.
    • Marshall McLuhan / Quentin Fiore: War and Peace in the Global Village. New York, 1968.
    • Tamar Liebes / Elihu Katz: The Export of Meaning: Cross-Cultural Readings of Dallas. Oxford, 1990.


    Verwandte Artikel:
  • Kulturelle Vielfalt oder Einheitsbrei?
  • Das Internet ist keine Modeerscheinung
  • Internet ist einflussreichstes Medium