Archive for the 'suchmaschine' Category

metaroll enthält fast 9000 Weblogs und kann jetzt Tipps geben

Vielen Dank an alle, die sich bislang an der metaroll beteiligt haben und ihr eigenes Blog bzw. den Link zu ihrer Blogroll eingetragen haben (wer das noch nicht hat, kann es hier nachholen). Das Ergebnis kann sich sehen lassen: fast 9000 Weblogs sind dort mittlerweile verzeichnet. Das ursprüngliche Ziel war nicht nur ein alternatives Blogranking auf Grundlage der Blogrollverlinkung, sondern auch ein Werkzeug anzubieten, mit dem man spannende neue Blogs in der Blogosphäre entdecken kann.

Als wichtigstes Hilfsmittel dazu hat sich das metablog herausgestellt, eine kleine Übersichtsseite, der nicht nur zu entnehmen ist, welche Weblogs ein bestimmtes Blog verlinken, unter welcher CC-Lizenz es veröffentlicht ist etc. Das Herz dieser Seite ist eine Liste verwandter Weblogs, also von Blogs, die überdurchschnittlich oft gemeinsam mit diesem Blog in Blogrolls vorkommen. Durch die große Zahl ausgewerteter Blogrolls ist diese Funktion für viele Blogs schon sehr aussagekräftig.

Wer dieses Blog hier liest, den dürften auch die folgenden Weblogs bzw. Aggregatoren interessieren:

Trifft das auf euch zu? Wie viele dieser Blogs lest ihr regelmäßig?

Um die normale metaroll-Startseite noch etwas informativer zu machen, werden jetzt alle möglicherweise interessanten Blogs mit einem roten “TIPP!” gekennzeichnet:

tipp.png

Viel Spaß beim Entdecken!



Verwandte Artikel:
  • Neues metaroll-Feature (Beta): Feedausschnitt
  • metablog
  • Neues metaroll-Feature: verwandte Blogs finden
  • Vom Ego-Googeln zum Reputationsmanagement: Vier Fragen an Klaus Eck

    tizian.pngBezeichnungen wie “Ego-Googeln” oder “Vanity-Search” klingen nicht besonders schmeichelhaft, zeichnen sie doch das Bild eines ichbezogenen Surfers, der im Netz ständig auf der Suche danach ist, wer wie was über ihn schreibt.

    Jetzt hat sich das auf Internetphänomene spezialisierte Pew Internet & American Life Project mit diesem Thema wissenschaftlich auseinandergesetzt und in einer Befragung von 2.373 erwachsenen Internetnutzern Zahlen dazu erhoben. In der Studie “Digital Footprints” (hier als pdf) kommen die Forscherinnen zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte der US-amerikanischen Internetsurfer schon einmal ihren eigenen Namen in eine Suchmaschine eingegeben haben. Aber nur ein geringer Teil (3 Prozent) der “Selbst-Sucher” tut dies auch regelmäßig. Die Mehrzahl der Nutzer (60 Prozent) sehen es nicht als Problem, dass Informationen über sie im Internet abrufbar sind und nur 38 Prozent planen, die Preisgabe persönlicher Informationen im Netz zu reduzieren. Was auch interessant ist: Nur 11 Prozent sagen, dass der größte Teil der online gefundenen Informationen über sie nicht der Wahrheit entspricht – 2002 waren es noch 19 Prozent. Möglicherweise führt die zunehmende Selbstdarstellung im Netz über soziale Netzwerke und Weblogs (die bei vielen Suchmaschinen weit oben landen) dazu, dass mehr Informationen zu finden sind, die man selbst ins Netz gestellt hat. Oder aber: die Kritikfähigkeit der “Selbst-Sucher” hat abgenommen.

    Da sich an diese Ergebnisse sehr schnell Überlegungen anschließen, wie man sich denn selbst im Internet präsentiert, habe ich die Gelegenheit genutzt, Klaus Eck (43), Blogger, Buchautor und Kommunikationsberater, der sich auf das Thema Reputation Management spezialisiert hat, ein paar Fragen zu stellen:

    Benedikt Köhler: Die Pew Internet-Forscher haben festgestellt, dass mittlerweile 47 Prozent der US-Internetnutzer ihren eigenen Namen gegoogelt haben (2002 waren es erst 22 Prozent). Überrascht dich dieser Anstieg?

    Klaus Eck: Im Unterschied zu früher setzen sich die Menschen heute viel intensiver mit dem Web auseinander und verhalten sich immer mehr als digitale Eingeborene. Das führt dazu, dass die meisten inzwischen schon einmal Wikipedia genutzt haben. Dennoch lächeln immer noch viele, wenn ich in meinen Veranstaltungen das Wort Ego-Googlen erwähne, weil es dem einen oder anderen peinlich ist, darüber zu sprechen. Aber natürlich lernen die Onliner dazu und entdecken die zahlreichen Möglichkeiten, die eine Online-Recherche bietet. Deshalb wundert es mich nicht, dass inzwischen sehr viel mehr Menschen aus Neugierde ihren Namen online überprüfen.

    Was steckt deiner Ansicht nach dahinter? Eitelkeit oder Angst vor peinlichen Informationen über einen selbst? Oder etwas anderes?

    Aus Angst dürften die wenigsten ihren Namen in den Suchmaschinen eingegeben. Nicht umsonst sprechen wir im Kontext des Web 2.0 von Social Software. Insgesamt ist meiner Ansicht nach zu beobachten, dass das Interesse der Menschen an anderen im Web zugenommen hat. Das Social Networking ist eigentlich ganz am Anfang. Noch vor wenigen Jahren war für die meisten Angestellten das OpenBC – oder jetzt Xing – ein Buch mit sieben (digitalen) Siegeln. Das hat sich geändert. Viele Onliner haben Spass daran, ihre eigene Vergangenheit online wiederzufinden, alte Kontakte anhand von Bildern und Hinweisen neu zu entdecken und sie vielleicht nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Das erklärt auch den derzeitigen Boom von Social Communities (Familiennetzwerke wie FamiliyOne etc.), Personensuchmaschinen sowie den Trend zur Digitalisierung vergangener Ereignisse (EinesTages bei Spiegel Online).

    Nur vier Prozent der Internetnutzer gaben in der Pew-Studie an, auf wirklich problematische (Fehl-)Informationen gestoßen zu sein. Ist die Bedrohung durch die “digitalen Fußabdrücke” also gar nicht so groß?

    Was problematisch für den Einzelnen ist, das hängt von der jeweiligen Definition ab. Wenn ich als Bewerber aufgrund von Jugendsünden am Online-Pranger stehe, von Stalkern oder Trollen gezielt angegriffen und beleidigt werde, wirkt das Ganze über das Web hinaus und kann dazu führen, dass die Karriere gefährdet ist, weil viele Personaler damit Probleme haben. Letztlich sollte sich jeder, der in der Öffentlichkeit steht oder sich in einem Bewerbungsprozess befindet, frühzeitig um seine digitalen Spuren kümmern und gegebenenfalls über Online-Reputation-Management nachdenken. Wenn Sie sich nicht bewusst mit Ihre Online-Repuation auseinandersetzen, sind Sie wie eine torkelnde Marionette auf offener Bühne. Andere ziehen Ihre Fäden und vermitteln darüber einen ersten Eindruck von Ihnen. Deshalb plädiere ich immer dafür, bewusst mit dem eigenen digitalen Erscheinungsbild umzugehen und dieses nicht einfach zu ignorieren. Denn in einem können Sie sicher sein: Ihre Google-Impressionen wirken sich aus. Doch es gibt keinen Grund, sich dem Thema Reputation ängstlich zu nähern. Schließlich bieten gezielt ausgelegte Spuren auch große Chancen.

    Du setzt dich in deinem Blog immer wieder mit dem digitalen Reputationsmanagement auseinander. Was ist der Unterschied zwischen Ego-Googeln und Reputationsmanagement?

    Wer seinen Namen ergoogelt, hat den ersten Schritt im möglichen Reputation Management getan. Als erstes geht es immer um die Erkenntnis um die eigene digitale Identität. Wer bin ich online? Entspricht der erste Eindruck, den wir im Web vermitteln, unseren tatsächlichen Interessen oder schadet es diesen gar? Im Online-Reputation-Management (ORM) geht es nicht darum, alles schön zu reden und sich hinter einem digitalen Makeup zu verstecken, sondern sich bewusst mit seinen Inhalten ansprechbar zu machen und damit für Journalisten, Unternehmen und Freunde interessanter zu werden. Es geht für den Einzeln immer um das Thema Personal Branding (Selbstvermarktung) und für Unternehmen um das Image. Alle gezielten Reputationsmaßnahmen sollten natürlich jeweils in die persönliche Marke und die des Unternehmens einzahlen. Für mich als Kommunikationsberater stellt das ORM die konsequente Fortentwicklung von PR und Marketing dar und löst es in Teilbereichen sogar ab. Deshalb konzentriere ich mich in meinen Leistungen schon seit geraumer Zeit immer mehr auf dieses Thema und freue mich über die positive mediale Resonanz.

    (Abbildung: Tizian, Die Eitelkeit des Irdischen (Vanitas), um 1515)



    Verwandte Artikel:
  • Über Twitter: Identitäts-, Beziehungs- und Wissensmanagement mit Microbloggingdiensten
  • Warum Twittern?
  • 50.000 Unterschriften gegen Internetzensur
  • Wie berechenbar wir doch auf Google suchen…

    Für Soziologen, Statistiker und Marktforscher ist es – spätestens seit Quételet – keine Überraschung mehr: Auch wenn die meisten davon überzeugt sind, in ihren Handlungen die eigene Individualität auszudrücken, ist das Ergebnis eine geordnete Struktur, die sich sehr präzise vorhersagen lässt. Nehmen wir zum Beispiel die Nahrungsgewohnheiten der Deutschen wie sie sich in den Google-Suchbegriffen widerspiegeln:

    googlegaense.png

    Um die Weihnachtsfeiertage wird auf einmal das Thema “Gans” höchst relevant: Deutschland sucht nach Rezepten für die perfekte Weihnachtsgans (man beachte auch die kleine Spitze davor zur Martinszeit). Weil die Feiertage dann aber gar so fett waren, wird gegen Jahresende dann auf einmal verzweifelt nach Diätratschlägen gesucht.

    (Dank an Philipp Lenssen, dessen schönen Grafiken zu “turkey” + “diet” ich für diesen Eintrag nur auf den hiesigen Kontext übertragen musste. Vergleiche auch die spannenden Diskussionen über viele Ähnliche Googleismen auf reddit.com)



    Verwandte Artikel:
  • Woher kommen die Nutzer?
  • Die meistgenutzten Web 2.0-Dienste der Twitterati
  • Google AdPlanner: Das Ende der Online-Mediaplanung?
  • Das unsichtbare Web 2.0

    fischer.pngEiner der wichtigsten Punkte in der Wissenschaft 2.0 ist die Frage, wie man an die unzähligen Informationen herankommt. Bislang spielten Abstract-Zeitschriften (oder Abstracts von Abstracts) eine zentrale Rolle in der Suche nach spezifischen Informationen – das im Internet dezentral abgespeicherte Wissen lässt sich jedoch mit Aggregatoren dieser Art nicht mehr sinnvoll verwalten und durchforsten. Gerade die vielen Publikationsvorstufen, Manuskripte, Diskussionsgrundlagen, Präsentationen, Berichte, Personenprofile und vor allem Datensätze die zunehmend im wissenschaftlichen Web zu finden sind, können nicht mehr wie in einem Telefonbuch verzeichnet werden. Auch hier (wie im Web insgesamt) werden vermutlich Suchmaschinen die Kataloge und Portale nach und nach ablösen.

    Aber die Sache wird dadurch verkompliziert, dass ein wichtiger Teil der wissenschaftlichen Informationen auch mit Suchmaschinen nicht gefunden werden kann: diese Informationen sind im Academic Invisible Web verborgen. Was versteht man unter diesem Begriff? Sherman und Price fassen darunter Texte, Daten und Informationen im WWW, die in den bisherigen Suchmaschinen (v.a. natürlich Google) nicht verzeichnet sind und daher für den WWW-Nutzer gar nicht existieren.

    Wie groß dieser Teil des WWW ist, lässt sich nur abschätzen. Hier wird z.B. behauptet, dass sogar die besten Suchmaschinen nur zu 16% der WWW-Informationen Zugang haben, wobei das unsichtbare Netz sogar 500 Mal so sein soll wie das sichtbare und zudem schneller wächst (für eine Kritik dieser Zahlen sowie grundsätzlichen Fragen zur Messbarkeit des tiefen Webs vgl. hier). Interessanterweise geht es dabei nur in geringem Maß um nicht-öffentliche Seiten, sondern vor allem um dynamisch generierte Datenbankergebnisse. Aber auch einzelne, nicht verlinkte Seiten, Multimediainhalte und andere non-text-Formate (zip, rar), wenn sie nicht mit Metadaten versehen sind oder Echtzeitinformationen gehören zu dieser Kategorie.

    Eindrucksvoll lässt sich dies an den neuen interaktiven Informationsangeboten der statistischen Ämter demonstrieren. Armin Grossenbacher sammelt zur Zeit hier eine Liste von solchen Anwendungen. Wenn man sich zum Beispiel den neuen “Atlas der Außenhandelsstatistik” des Statistischen Bundesamtes betrachtet, fällt zum einen auf, dass dem Nutzer eine Web 2.0-ähnliche Rich Internet Application angeboten wird. Man kann selbst auswählen, welche Daten wie visualisiert werden sollen und zum Teil ist auch der Export in verschiedenen Datenformaten möglich (zum Beispiel mit dem TGM-Modul (“table, graphs and maps”) von Eurostat). Zum anderen sind diese Inhalte nur über den Atlas verfügbar und können nicht über die Suche einer Suchmaschine entdeckt werden.

    Möglicherweise lässt sich an dieser Stelle die These formulieren, dass interaktive, datenbankgestützte Web 2.0-Anwendungen dazu neigen, das “tiefe Web” auszudehnen, werden sie nicht mit Web 3.0-Elementen (“semantisches Netz”) ergänzt. Zum Beispiel durch Informationen darüber, welche Funktion bestimmte Eingabeformulare oder Datenbankschnittstellen haben und welche Inhalte damit abgerufen werden können. Aber die erwähnten Seiten besitzen nicht einmal Dublin Core-Metadaten, mit denen der Inhalt der Seite kurz charakterisiert werden könnte.

    Wer mehr zu dem Thema lesen will, kann auf die beiden Weblogs The Invisible Web und Deep Web Research zurückgreifen sowie die umfangreiche Bibliographie auf “Beyond Google“.

    (Abbildung: Claude Monet, “Zwei Fischer”, 1882, Quelle: http://www.zeno.org – Zenodot Verlagsgesellschaft mbH)



    Verwandte Artikel:
  • Die Zukunft des WWW (Richard MacManus)
  • Failure notice – über die positive Funktion von Fehlern