Archive for the 'statistik' Category

Folien zur Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung”

Gerade habe ich die ersten beiden Foliensätze zur Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung” auf den Uni-Server geladen:

folien_augustin_2007.pngThomas Augustin (LMU München): Unsicherheit und Uneindeutigkeit aus der Sicht der statistischen Modellbildung

folien_leisch_2007.pngUnsicherheit und Methodenpluralität: Warum sind Antworten der Statistik selten eindeutig?

Viel Spaß beim Durchblättern!



Verwandte Artikel:
  • Folien zur Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung”, Teil 2
  • Posterpräsentation: Amtliche Statistik 2.0
  • “Amtliche Statistik heißt heute Internet”
  • Posterpräsentation: Amtliche Statistik 2.0

    Eine interessante Beobachtung auf unserer heute zu Ende gegangenen Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung” war, dass das Statistische Bundesamt, bei uns vertreten durch den Präsidenten Walter Radermacher, von der Notwendigkeit einer Öffnung hin zum Web 2.0 sehr überzeugt scheint. Zu dem Thema hatte ich übrigens ein Poster dabei, das ich auch schon im Bamber zur Tagung “Das neue Netz” präsentiert hatte:

    Die Präsentationen der Referenten werde ich nach und nach auf die Tagungshomepage hochladen.



    Verwandte Artikel:
  • “Amtliche Statistik heißt heute Internet”
  • Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung”
  • Publikationen & Vorträge
  • Blogcharts über Blogcharts – Versuch einer Interpretation

    Der Popkulturjunkie hat entdeckt, dass man sich mit Hilfe des GoogleReaders die Anzahl der Feed-Abonnenten anzeigen lassen kann, was ihn dazu animiert hat, auf Grundlage dieser Daten eine weitere Rangliste der Topblogs zu erstellen. Die eigentlich spannende Frage ist nun: Wie hängen die verschiedenen “Blogcharts” zusammen? Oder: hängen sie überhaupt zusammen? Um darauf eine Antwort zu finden, habe ich mir die drei Listen näher angesehen und mit R ein paar Werte berechnet:

    Die Deutschen Blogcharts, die GoogleReader-Charts und die metaroll erfassen unterschiedliche PräferenzenZunächst fällt auf, dass der Überlappungsgrad der Listen nicht allzu groß ist. Anders ausgedrückt: nur 26 Weblogs finden sich sowohl auf den ersten 50 Plätzen der Deutschen Blogcharts und den Google Feedreader-Abozahlen wieder. Weitere 19 Blogs werden in den GoogleReader-Zahlen und der metaroll gelistet und 18 Blogs sind in den Deutschen Blogcharts und der Metaroll vertreten. Nur 15 Weblogs findet man auf allen drei Listen – ein Indiz dafür, dass sie tatsächlich etwas anderes erfassen (für die 15 gemeinsamen Blogs findet man allerdings eine mittlere (Rang-)Korrelation zwischen den Listen um 0.6, nur zwischen den Google-Charts und der metaroll liegt sie mit 0.4 deutlich darunter, ist allerdings nicht mehr signifikant). Zur Veranschaulichung hier ein kleiner Ausflug in die Mengenlehre:

    Oben rechts finden sich also die “Link-Blogs”, also die Topblogs, was die Verlinkung über Trackbacks und Pings angeht, oben links die “Feed-Blogs”, die am häufigsten mit dem GoogleReader gelesen werden und unten die “Roll-Blogs”, die am häufigsten in den Blogrolls verlinkt werden. Unterscheiden sich diese drei Gruppen nur hinsichtlich der jeweiligen Operationalisierung von Wichtigkeit? Oder stecken dahinter auch inhaltliche Unterschiede? Möglicherweise liefert die Liste der Blogs, die nur in einer bestimmten Liste auftauchen, einen Hinweis darauf.

    Schwierig. Ganz vorsichtig würde ich die Hypothese formulieren, dass in den GoogleReader-Charts technische Blogs stark vertreten sind, was vielleicht auch daran liegt, dass die Leserschaft dieser Blogs mit RSS-Feeds am besten vertraut ist. In den Deutschen Blogcharts findet man einige politische Blogs, die in den anderen Listen nicht auftauchen. Vielleicht ein Indiz dafür, dass vor allem kontroverse Themen häufiger verlinkt und kommentiert werden? Auf der metaroll schließlich überproportional viele lyrische und Notizbuchblogs, deren Wertschätzung man per Blogrollverlinkung ausdrückt, aber nicht unbedingt durch einen Trackback.

    UPDATE: Bei Henning Krieg geht es weiter mit den wichtigsten Blawgs (= juristischen Blogs) in Deutschland und Blognation hat dasselbe für Technologieblogs unternommen.



    Verwandte Artikel:
  • metaroll – nächste Schritte
  • Das einzige Wissenschaftsblog in der A-Liste
  • Als der Retweet noch Trackback hieß
  • Quantitatives Weiter-So der Internetnutzung

    Gerade eben ist eine der wichtigsten regelmäßigen Online-Studien in München präsentiert worden: die Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA). Diese Studie, die auf jährlich 10.000 Interviews von 14-64jährigen basiert, zielt nicht nur darauf, neue Märkte und Zielgruppen zu erfassen, sondern auch darauf, “die Veränderungen des Informations-, Kommunikations- und Transaktionsverhaltens in der digitalen Welt” nachzuzeichnen. Das macht sie zu einer auch für Soziologen spannenden Datenfundgrube (Lob gibt es auch von den Münchner Kommunikationswissenschaftlern).

    Vergleicht man die Daten mit den Werten der Vorjahre, so kommt man schon einmal zu dem ersten Schluss: in vielen Dimensionen geht die Entwicklung so weiter wie bisher. Hier einige interessante Ergebnisse aus der Präsentation “Qualitative Veränderung der Internetnutzung” von Renate Köcher und Johannes Schneller (hier als pdf):

    • Obwohl die Internetnutzung 2006 mit 67% bereits ein hohes Niveau erreicht hat, ist erneut eine Steigerung auf 72% möglich gewesen (bei einer gleichzeitigen weitergehenden Verbesserung der technischen Ausstattung der Haushalte). Gleichzeitig nimmt der Anteil derer weiter ab, die auch auf absehbare Zeit nicht planen, das Internet zu nutzen (von 23% auf 19%). Womöglich lässt sich hier tatsächlich eine internationale Angleichung betrachten, so dass auch in Deutschland früh oder später ähnliche Internetdurchdringungs- und -nutzungsraten beobachten lassen wie in den USA (70% lt. Nielsen//NR), Schweden (76% lt. ITU) oder die Niederlande (88% lt. Nielsen//NR)? Potential scheint jedenfalls noch da zu sein – fragt sich nur: in welcher Altersgruppe oder in welcher Schicht?
    • Beeindruckend ist auch der Anstieg der Nutzungshäufigkeit. Waren es 2006 erst 34%, die das Internet täglich oder mehrmals täglich nutzten, sind es 2007 bereits 39%. Leider wurden zu diesem Punkt keine Daten angegeben, aber ich vermute, dass nicht nur die Frequenz, sondern auch die Intensität der Nutzung mit angestiegen ist. Diese beiden Randbedingungen sind von erheblicher Bedeutung, will man z.B. Veränderungen der Mediennutzung beschreiben.
    • Als Informationsquelle wird das Internet immer häufiger genutzt, bleibt aber, was das Gesamtbild und die aktuellen Nachrichten betrifft, hinter Fernsehen, Zeitung und Radio zurück (wobei allerdings gerade bei den Jüngeren das Internet teilweise schon vor der Zeitung liegt – sollte das kein Alterseffekt sein, sondern ein Kohorteneffekt, haben die Printmedien tatsächlich ein Problem). Hier wäre nicht nur spannend, die tatsächliche Nutzungsdauer zu erfahren, sondern auch die Frage, inwiefern sich hier eine Entgrenzung der Medienprofile beobachten lässt: Wer seine Tageszeitung per Email als pdf geschickt bekommt oder die wichtigsten Schlagzeilen auf dem Mobiltelefon durchliest, nutzt das Internet – womöglich ohne das zu bemerken. Ich vermute, dass diese hidden internet usage stark ansteigen wird. Eine echte Herausforderung für die Medienforscher. Eine andere Präsentation (pdf) stellt zudem fest, dass das Bedürfnis danach, über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden zu bleiben, generell abgenommen hat (vor allem bei den Jüngeren). Eine Entschleunigung durch die Beschleunigung des “jederzeit abrufbaren Informationsbestandes”?
    • Lobenswert ist die intensive Berücksichtigung des Web 2.0 in der Studie. Und so kann man der Studie auch einige Zahlen zur Blognutzung entnehmen. Kurz gefasst: Weblogs sind immer noch eine Nischen-Domäne. Obwohl 18% der Befragten Weblogs lesen, sind es nur 2% davon, die dies häufiger tun und 5% nur ab und zu. Die deutsche Weblogöffentlichkeit wird von Seltenlesern beherrscht. Eine recht ähnliche Verteilung zeigt sich auch bei den Blogkommentaren sowie den Bloggern. Ein großer Teil der regelmäßigen Blogleser und -kommentierer bloggt selber (ich sehe das als weiteren Hinweis darauf, Bloggercommunities mit Netzwerkanalysen zu untersuchen, denn diese Netzwerköffentlichkeiten gehorchen möglicherweise nicht denselben Gesetzen wie “klassische” massenmediale Öffentlichkeiten). Anteilsmäßig bedeutendere Web2.0-Anwendungen sind: Fotos hochladen (14%) und Bewertungen abgeben (13%). Aber auch hier sind es weniger als ein Zehntel, die regelmäßig user generated content produzieren.
    • Eine mögliche Erklärung für den Erfolg der ambient communication à la Twitter, Jaiku und Pownce (zum Stichwort Mikrobloggen hier entlang) liefert die Beobachtung einer gesunkenen Aufmerksamkeitsfähigkeit der jüngeren und intensiven Internetnutzer. Nur noch 41% gegenüber 49% 2005 lesen auch längere Artikel konzentriert und 69% der intensiven Internetnutzer erwarten innerhalb eines Tages eine Antwort auf ihre Emails (gegenüber 55% der gesamten Internetnutzer). Wachsende Convenience-Orientierung (vgl. auch diesen Beitrag) als Grundlage für den Trend zur Mikrokommunikation?

    Eine weitere spannende Präsentation (pdf) liefert Zahlen zur crossmedialen Verknüpfung von Medienmarken (mehr dazu auch bei “kein thema”). Was mir allerdings fehlt, sind Daten zur mobilen Mediennutzung (2005 waren es lt. OECD weltweit 930 Mio Mobiltelefonnutzer!). Da die Mobilfunkdurchdringung noch deutlich über der Internetdurchdringung liegt – und das gilt noch viel mehr für Regionen ohne ausgebaute Kabelinfrastruktur mit großen Entfernungen wie z.B. viele afrikanische Länder -, dürfte hier eines der wichtigsten Potentiale der Mediennutzung liegen – von Social Networking über Mikrokommunikation bis hin zu geolokalisierten und -taggenden Anwendungen. Gibt es hierzu aktuelle Zahlen?



    Verwandte Artikel:
  • Das lange 19. Jahrhundert der Zeitungsmacher
  • Vom Geist des modernen Prosumerismus
  • Zahlen zur Veralltäglichung des Internet
  • Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung”

    Irgendwo hatte ich einmal geschrieben, dass in einem Wissenschaftlerblog auch Tagungsankündigungen ihren Platz hätten. Das möchte ich hiermit gerne in die Praxis umsetzen und auf eine interdisziplinäre Tagung hinweisen, die wir am 2. und 3. November an der Ludwig-Maximilians-Universität München veranstalten. Die Leitfrage ist: Wie gehen Risikoforschung, amtliche Statistik und methodische Statistik mit Unsicherheit um bzw. (wie) hat sich der Umgang mit Unsicherheit in den letzten Jahrzehnten verändert ? Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, für die Konferenz die folgenden Referenten zu gewinnen:

    • Thomas Augustin (LMU München)
    • Wolfgang Bonß (Universität der Bundeswehr München)
    • Herbert Kalthoff (Zeppelin University Friedrichshafen)
    • Friedrich Leisch (LMU München)
    • Hans-Peter Litz (Universität Oldenburg)
    • Walter Radermacher (Präsident des Statistischen Bundesamtes)
    • Götz Rohwer (Ruhr-Universität Bochum)
    • Rudolf Seising (Medizinische Universität Wien, LMU München)
    • Gert G. Wagner (TU Berlin, RatSWD)
    • Jens O. Zinn (University of Kent)

    Mehr Informationen dazu gibt es in diesem Flyer sowie auf dieser Seite. (Abbildung: Wikipedia)



    Verwandte Artikel:
  • Folien zur Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung”
  • Folien zur Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung”, Teil 2
  • Posterpräsentation: Amtliche Statistik 2.0
  • Das unsichtbare Web 2.0

    fischer.pngEiner der wichtigsten Punkte in der Wissenschaft 2.0 ist die Frage, wie man an die unzähligen Informationen herankommt. Bislang spielten Abstract-Zeitschriften (oder Abstracts von Abstracts) eine zentrale Rolle in der Suche nach spezifischen Informationen – das im Internet dezentral abgespeicherte Wissen lässt sich jedoch mit Aggregatoren dieser Art nicht mehr sinnvoll verwalten und durchforsten. Gerade die vielen Publikationsvorstufen, Manuskripte, Diskussionsgrundlagen, Präsentationen, Berichte, Personenprofile und vor allem Datensätze die zunehmend im wissenschaftlichen Web zu finden sind, können nicht mehr wie in einem Telefonbuch verzeichnet werden. Auch hier (wie im Web insgesamt) werden vermutlich Suchmaschinen die Kataloge und Portale nach und nach ablösen.

    Aber die Sache wird dadurch verkompliziert, dass ein wichtiger Teil der wissenschaftlichen Informationen auch mit Suchmaschinen nicht gefunden werden kann: diese Informationen sind im Academic Invisible Web verborgen. Was versteht man unter diesem Begriff? Sherman und Price fassen darunter Texte, Daten und Informationen im WWW, die in den bisherigen Suchmaschinen (v.a. natürlich Google) nicht verzeichnet sind und daher für den WWW-Nutzer gar nicht existieren.

    Wie groß dieser Teil des WWW ist, lässt sich nur abschätzen. Hier wird z.B. behauptet, dass sogar die besten Suchmaschinen nur zu 16% der WWW-Informationen Zugang haben, wobei das unsichtbare Netz sogar 500 Mal so sein soll wie das sichtbare und zudem schneller wächst (für eine Kritik dieser Zahlen sowie grundsätzlichen Fragen zur Messbarkeit des tiefen Webs vgl. hier). Interessanterweise geht es dabei nur in geringem Maß um nicht-öffentliche Seiten, sondern vor allem um dynamisch generierte Datenbankergebnisse. Aber auch einzelne, nicht verlinkte Seiten, Multimediainhalte und andere non-text-Formate (zip, rar), wenn sie nicht mit Metadaten versehen sind oder Echtzeitinformationen gehören zu dieser Kategorie.

    Eindrucksvoll lässt sich dies an den neuen interaktiven Informationsangeboten der statistischen Ämter demonstrieren. Armin Grossenbacher sammelt zur Zeit hier eine Liste von solchen Anwendungen. Wenn man sich zum Beispiel den neuen “Atlas der Außenhandelsstatistik” des Statistischen Bundesamtes betrachtet, fällt zum einen auf, dass dem Nutzer eine Web 2.0-ähnliche Rich Internet Application angeboten wird. Man kann selbst auswählen, welche Daten wie visualisiert werden sollen und zum Teil ist auch der Export in verschiedenen Datenformaten möglich (zum Beispiel mit dem TGM-Modul (“table, graphs and maps”) von Eurostat). Zum anderen sind diese Inhalte nur über den Atlas verfügbar und können nicht über die Suche einer Suchmaschine entdeckt werden.

    Möglicherweise lässt sich an dieser Stelle die These formulieren, dass interaktive, datenbankgestützte Web 2.0-Anwendungen dazu neigen, das “tiefe Web” auszudehnen, werden sie nicht mit Web 3.0-Elementen (“semantisches Netz”) ergänzt. Zum Beispiel durch Informationen darüber, welche Funktion bestimmte Eingabeformulare oder Datenbankschnittstellen haben und welche Inhalte damit abgerufen werden können. Aber die erwähnten Seiten besitzen nicht einmal Dublin Core-Metadaten, mit denen der Inhalt der Seite kurz charakterisiert werden könnte.

    Wer mehr zu dem Thema lesen will, kann auf die beiden Weblogs The Invisible Web und Deep Web Research zurückgreifen sowie die umfangreiche Bibliographie auf “Beyond Google“.

    (Abbildung: Claude Monet, “Zwei Fischer”, 1882, Quelle: http://www.zeno.org – Zenodot Verlagsgesellschaft mbH)



    Verwandte Artikel:
  • Die Zukunft des WWW (Richard MacManus)
  • Failure notice – über die positive Funktion von Fehlern
  • Social Networking nun auch in Deutschland Mainstream

    Einigen Wirbel haben die deutschen Nutzerstatistiken von comScore ausgelöst. Von knapp 33 Millionen gemessenen Unique Visitors insgesamt entfielen knapp 15 Mio auf soziale Netzwerkanwendungen. Unter diesen liegt MySpace mit 3,7 Mio deutlich vor StudiVZ (3,1 Mio) und Jux.de (2,6 Mio). Auch europaweit liegt MySpace vorne und konnte überdies von 20,3 Mio im Juni 2007 auf einen Wert von 25,2 im Juli stark zulegen. Das ist aber nichts gegen das europaweite Wachstum von Facebook: hier ging es von 2,1 Mio im Juni auf unglaubliche 10,8 Mio Unique Visitors im Juli.

    Für Robert Basic sind die Zahlen Anlass, das Thema Social Networks erst einmal ad acta zu legen, bis sich auf dem Sektor etwas wirklich neues tut:

    Na ja, es ist nicht mehr ein Ding der frühen Nutzer (early adaptors), sondern offensichtlich im Massenmarkt angekommen (siehe crossing the chasm). War ein sehr langer und weiter Weg seit 2002 mit Friendster, der Mother of all Social Networks.

    Im Anschluss fasst er noch einmal die Entwicklungen von Friendster über MySpace bis hin zu Facebook zusammen. Sein Fazit ist, dass jetzt erst einmal eine Vervielfältigung des Social Networking (sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Dimension) stattfinden wird. Jeder Zielgruppe ihr eigenes Netzwerk. Außerdem gibt es mittlerweile die ersten Anbieter von (z.T. unter der GPL veröffentlichten) DIY-Kits, mit deren Hilfe man sich selbst ein eigenes Netzwerk aufsetzen kann, wenn man sich nicht die Mühe sparen will und eine gehostete Lösung ausprobieren will (“White Label Social Networks”). Tabellen, in denen die wichtigsten Anbieter auf diesem Gebiet miteinander verglichen werden, kann man sich hier und hier ansehen.

    Über die Reichweite der Social Networking-Plattformen kann man sich also mittlerweile ein Bild machen. Was mich interessieren würde: Wie sehen denn die Nutzer der verschiedenen Communities aus? danah boyd hatte in ihrem umstrittenen Aufsatz “Viewing American class divisions through Facebook and MySpace” Klassenunterschiede zwischen MySpace- und Facebookbenutzern diagnostiziert. Lässt sich das Muster auch auf Deutschland übertragen? Gibt es Segmentierungs- oder Nivellierungsprozesse im Social Networkingbereich? Da es sich hierbei um Fragen handelt, die für die Platzierung zielgruppenspezifischer Werbung entscheidend ist, vermute ich, dass es nicht lange dauern wird, bis es auch hierzu Material geben wird.



    Verwandte Artikel:
  • Networking auf dem DLD
  • Bloß nicht zu ernst bloggen – Erfolgreiche Blogs handeln von Klamotten, Essen und Billigprodukte
  • Let’s Mash (Yahoo!)
  • Neues metaroll-Feature: Sortieren

    Ein kleines Feature habe ich jetzt, wie bereits angekündigt, in die metaroll eingebaut: Man kann sich nun die Liste auch nach der von mir entwickelten Maßzahl des R/T-Verhältnisses, also dem Anteil der Technorati-Authority, der durch die meiner Ansicht nach wichtigeren Blogrollverlinkung erzielt wurde.

    sortieren.png

    Ein Klick auf die 3. Spalte (“Rollcount”) sortiert die Liste der mittlerweile über 4.600 Blogs nach der Häufigkeit ihrer Verlinkung in anderen Blogrolls. Mit einem Klick auf die 6. Spalte (“R/T”) lässt sich die Liste auch nach der neuen Maßzahl sortieren, so dass man (bislang vor allem theoretisch) interessante Blogs abseits des Zitier-Mainstreams oben angezeigt bekommt. Und was liegt momentan auf den ersten drei Plätzen? Wasted Comments Dump, ein Weblog, das aus weggeworfenen Kommentaren und Weblogeinträgen besteht. Danach pop-log, ein vielleicht ganz interessantes Kunst- und Architekturblog und schließlich chill, ebenfalls aus dem antville-Stamm, ein minimalistisches Blog, das schon seit längerem nicht mehr aktualisiert wurde. Ich kannte alle drei Blogs vorher noch nicht, weiß aber nicht so richtig, ob das jetzt wertvolle Entdeckungen sind. Wir werden sehen.

    Viel Spaß damit! Kommentare, Wünsche, Fehlerberichte bitte in die Kommentare.



    Verwandte Artikel:
  • Neues metaroll-Feature (Beta): Feedausschnitt
  • Neues metaroll-Feature: “metablog”
  • Tagging von Weblogs in der metaroll
  • Bloß nicht zu ernst bloggen – Erfolgreiche Blogs handeln von Klamotten, Essen und Billigprodukte

    comscore.pngWie dieser Mitteilung auf CNN zu entnehmen ist, will das US-Unternehmen comScore nun mit seinem “comScore Conversational Media Report” präzise Zahlen über die Blogosphäre liefern. Es geht dabei um

    a new service that provides enhanced worldwide measurement of the audiences for blogging sites in the burgeoning conversational media space, which includes mainstream and niche blogs and social networking sites.

    Und zu welchen Erkenntnissen kommen comScore? Zum Beispiel stellen die Chicagoer fest, dass die Kategorie eines Weblogs entscheidend dafür ist, wie es von seinen Besuchern aufgenommen wird. Besonders gut funktionieren Weblogs, die sich mit Bekleidung, Speisen und Getränken oder mit Billigprodukten befassen. Dagegen sind Weblogs über “ernste” Dinge wie Versicherungen, Finanzdienstleistungen und Medikamente nicht so besonders günstig. Interessanterweise geht es hier nicht nur um Besucherzahlen, sondern um die Intensität und Qualität der Interaktion zwischen Besuchern und Bloggern, die sich zum Beispiel in Besuchertreue oder Kommentaren äußert. Diese Daten, so die Überzeugung von comScore, sind für Werbevermarkter besonders interessant, denn

    this audience measurement tool will help advertisers that in general are spending more on online media better allocate their marketing dollars across Web properties and subchannels.

    Die Daten werden aus Logfiles von zwei Millionen Verbrauchern generiert, deren Bewegungen und Transaktionen im Internet im Detail protokolliert werden. (via)



    Verwandte Artikel:
  • Patterns of mobilization in the blogosphere (English version)
  • Hinweis: Stau in der metaroll
  • Die Geschichte der deutschsprachigen Blogosphäre als Zeitstrahl
  • Neue Maßzahl für die Metaroll

    Gerade eben habe ich wieder eine neue Funktion in die metaroll eingebaut, die ein erster Schritt in Richtung automatisiertes Entdecken neuer interessanter Weblogs sein könnte. Diese Maßzahl steht in der letzten Spalte der metaroll-Tabelle:
    ratio.png
    Angezeigt wird das Verhältnis von Blogrollzählung und Technorati-Authority, also grob gesagt: der Anteil der Technorati-Verlinkungen, den ein Blog über die Blogrolls erreicht. So bedeutet zum Beispiel der Wert von 25% für das Blog “Imaginary Animals“, dass ein Viertel der Technorati-Authority über die bislang in der metaroll-Datenbank abgespeicherten Weblogs erzielt wird. Das wäre also vielleicht schon einmal ein entdeckenswertes Blog. Ebenso ruhepuls (25%), elektrosmog (24%), [bov] (23%), Brain Farts (23%), Malorama (20%).

    Gerade unter den Blogs mit einem hohen B/T-Wert, so meine Vermutung, könnten sich interessante neue Blogs verbergen, da sie in den alltäglichen Weblogquerverweisen eher unterrepräsentiert sind und vor allem über Blogrolls verlinkt werden. Die absolute Höhe der Zahl sollte man allerdings nicht überinterpretieren, da sie sehr davon abhängig ist, wie viele Blogs in die metaroll eingetragen sind. Die relative Höhe dürfte aber (unter der Annahme, dass die Blogeintragung hier nicht allzu sehr verzerrt ist) schon jetzt spannend sein.



    Verwandte Artikel:
  • Erntezeit: Vigilien.
  • Neues metaroll-Feature: Sortieren
  • Kostenloser Ratgeber für Journalisten 2.0