Archive for the 'psychologie' Category

The Twitter is the Message – Willkommen in der Reload-Gesellschaft

picfog1

In dem Moment, in dem ich die neue Echtzeit-Bildersuche PicFog das erste Mal gesehen habe, wurde mir klar: das ist genau das, was Marshall McLuhan hier gemeint hat:

Electric circuitry profoundly involves men with one another. Information pours upon us, instantaneously and continuously. As soon as information is acquired, it is very rapidly replaced by still newer information.

Bereits im Jahr 1967 schrieb er über das Internet (“electric circuitry”), Microblogging (“information pours upon us”) und die automatischen Reloadmechanismen (“very rapidly replaced”). Durch diese schnellen Informationen – wir sprechen hier von Echtzeit (“gedacht – getippt”, “gesehen – gepostet”) – sind wir nicht mehr in der Lage, Botschaften oder Bilder logisch zu klassifizieren, sondern können nur noch entweder grobe Muster erkennen.

picfog2

PicFog aggregiert alle möglichen Bilder, die Microblogger auf die verschiedenen Plattformen von Twitpic bis yfrog hochladen und stellt sie als visuellen Strom dar. Jemand fotografiert die S-Bahnstation, durch die er gerade fährt. Im nächsten Augenblick taucht sie neben vielen anderen Bildern auf der PicFog-Startseite auf. Beim nächsten automatischen Reload der Seite ist das Bild nach unten gerückt und wurde durch zahlreiche aktuellere Bilder ersetzt. Bilder aus Indien, USA, Österreich oder Japan.

Wenn Google Insights for Search abbildet, was die Menschen suchen oder sich wünschen (eine globale Datenbank der Wünsche), zeigen Dienste wie PicFog, was die Menschen sehen. “All media are extensions of some human faculty”. Noch so ein McLuhanspruch, der hier wahr wird.

Mit PicFog kann ich nicht nur meine Augen sehen, sondern auch mit den Augen vieler anderer Menschen weltweit. Mit den Augen von Fremden und Freunden. Von Frauen und Männern. Von Rentnern und Schülern. Obwohl es zunächst ganz ähnlich klingt, sind das nicht die Tausend Augen des Dr. Mabuse, denn Dr. Mabuse konnte nur auf die anderen Menschen herabsehen, nicht aber durch die anderen Menschen sehen. Being John Malkovich ist vielleicht die passendere filmische Assoziation, nur dass man nicht nur in den Kopf eines Schauspielers schlüpft, sondern in den Kopf vieler Menschen zugleich. Der Begriff “Überwachung” trifft hier nicht zu, aber einen treffenden Begriff für dieses Eintauchen in die Welt habe ich noch nicht gefunden. Vielleicht Empathie? Oder ethnologischer Blick?

picfog3

Teilhard de Chardin sprach in den 1950er Jahren immer wieder von der “Noosphäre” als einem Stadium der menschlichen Entwicklung, in dem die Einzelbewusstseine zu einem globalen Bewusstsein zusammenwachsen würden. Als jesuitischer Theologe nannte er diesen Bezugspunkt auch Omegapunkt, also den Augenblick der Vereinigung in Christi. McLuhan hat diesen Gedanken elektrifiziert und aus der fernen Zukunft (Ende der Geschichte) in die Gegenwart geholt. Seine Feststellung: Dieses technische Weltbewusstsein gibt es schon.

Dabei verändert sich die Art, wie wir die Welt wahrnehmen. Nicht mehr analytisch zergliedernd, sondern synthetisch als Gesamtbild. Als waberndes, sich immer wieder veränderndes Muster, in dem man immer wieder Bekanntes, Vertrautes sieht. Leisa Reichelt hat zur Beschreibung des Microbloggens oder Twitterns den schönen Begriff der “ambient intimacy” geprägt. Genau das ist es, was wir auf PicFog wahrnehmen. Intime Einblicke (eigentlich eher “Durchblicke” oder “Mitblicke”, s.o.) in das Leben der Anderen. Aber diese Blicke sind nicht fixiert oder fokussiert, sondern unscharf. Innerhalb weniger Sekunden befindet man sich bereits an einem ganz anderen Ort, in einer ganz anderen Person. Dennoch: Diese frei fluktuierende Intimität, die in diesem “Bildernebel” entsteht, kommt tatsächlich den Vorstellungen McLuhans von der Rückkehr präliterarischer “tribal emotions” sehr nahe.

Dazu passt auch die Feststellung, dass die auf dem Microblogging basierenden Echtzeitbildersuche ersten Eindrücken nach im Vergleich mit der klassischen Google-Bildersuche nicht nur aktuellere Ergebnisse zu Tage fördert, sondern in vielen Fällen auch relevantere Ergebnisse. Kein Wunder, dass Google fieberhaft überlegt, wie sich dieses Echtzeitmoment auf ihre Suchverfahren übertragen lässt. Schon mit Erscheinen des Buches “What Would Google Do?” von Jeff Jarvis, sind wir schon wieder einen Schritt weiter. Die entscheidende Frage lautet nun: “What Would Twitter Do?” Nicht unbedingt, was das Geschäftsmodell betrifft, aber was die kognitiven Möglichkeiten betrifft.

Willkommen in der Reload-Gesellschaft!



Verwandte Artikel:
  • Katzenbilder sind der Kitt der Gesellschaft – oder: Die drei Arten von Information im Internetzeitalter
  • Twittern auf der Kaiserstiege
  • Als der Retweet noch Trackback hieß
  • Von Infovöllerei und Infogourmets

    Gibt es eine allgemein menschliche Gier nach Informationen? Lee Gomes kommt im Wall Street Journal zu diesem Ergebnis: “We’re powerless to resist grazing on endless web data”. Er beruft sich dabei auf die Forschungsergebnisse von Irving Biederman, einen Neurowissenschaftler an der University of Southern California:

    In other words, coming across what Dr. Biederman calls new and richly interpretable information triggers a chemical reaction that makes us feel good, which in turn causes us to seek out even more of it. The reverse is true as well: We want to avoid not getting those hits because, for one, we are so averse to boredom.

    Biederman hat sogar einen neuen Begriff für die zutiefst menschliche Sucht nach neuen Informationen geprägt: infovores (dt.: Infofresser). Das Problem liegt seiner Ansicht darin, dass die Menge der jederzeit verfügbaren und vor allem leicht zugänglichen Informationen durch das Internet gewaltig angestiegen ist: “We are programmed for scarcity and can’t dial back when something is abundant.”

    Das Ergebnis könnte man auch als “Infovöllerei” bezeichnen. Und gerade die unerschöpfliche Informationsproduktion der Blogosphäre wird für manche Beobachter zum Problem – ich erinnere nur an Fichtners Angstzustände angesichts der vielen für ihn nutzlosen Informationen: Wer soll das alles lesen? Es sind also Filter gefragt, um diesem information overload zu begegnen.

    Das Neue daran: Es gibt keine institutionell legitimierten Lösungen dafür. Statt einem für alle gültigen “Filter des Journalismus” (one size fits them all) zu vertrauen ist nun jeder Informationsjäger aufgefordert, sich einen eigenen Filter zu basteln – den eigenen Vorlieben, Bedürfnissen und Fähigkeiten gemäß. Gefragt sind also Infogourmets.



    Verwandte Artikel:
  • No related posts
  • Über Twitter: Identitäts-, Beziehungs- und Wissensmanagement mit Microbloggingdiensten

    Wittgenstein 2.0:
    Was sich überhaupt sagen läßt,
    läßt sich twittern.

    off_the_record (via Twitter)

    Jan Schmidt hat (z.B. hier) für seine Analysen der Blogosphäre ein Analyseraster entwickelt, das drei Grundfunktionen von Social Media im Allgemeinen und Blogs im Besonderen unterscheidet:

    • Identitätsmanagement: Meistens ist das persönliche Blog, sofern es nicht anonym geführt wird, einer der ersten Treffer bei der Googlesuche nach einer Person (der bekannte Blogbias der Suchmaschinenöffentlichkeit). Deshalb spielen die dort präsentierten Informationen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, sich ein Bild dieser Person zu machen. Blogs sind also ein Instrument der Selbstdarstellung. Mit ihrer Hilfe kann man sich so darstellen, wie man nach außen wirken möchte (bei Goffman heißt das “presentation of self in everyday life“). Das gilt natürlich auch für andere digitale Identitäten von der klassischen Homepage über das Xingprofil bis zum Lifefeed, aber aufgrund der großen Sichtbarkeit und einfachen Aktualisierung haben Blogs hier eine prominente Bedeutung erlangt.
    • Beziehungsmanagement: Dieser Punkt lässt sich aus dem vorangegangenen Punkt ableiten. Selbstdarstellung ist immer ein sozialer Akt. Sie bedarf eines Publikums, einer Bühne. Weblogs dienen deshalb schon in ihrer einfachsten Erscheinungsform als digitales Tagebuch als Beziehungswerkzeug. Denn auch wenn man nicht explizit für ein Publikum schreibt, die Wahl des Internets als Medium der Selbstdarstellung nimmt Sozialität zumindest in Kauf. Die sich in der Blogosphäre entwickelte Kultur der Verlinkung (culture of links) fördert diesen Charakter noch, insbesondere durch das automatisierte Setzen von Referenzen (Trackbacks und Pingbacks) sowie die Neigung vieler Blogger, ihr soziales Kapital, das mit Angeboten wie Technorati direkt quantifizierbar scheint, zu vermehren.
    • Informations- oder Wissensmanagement: Die beiden ersten Punkte skizzieren die Entwicklung vom digitalen Tagebuch zur entwickelten, gut vernetzten Blogosphäre. Aber man kann die Geschichte der Weblogs auch von einem anderen Startpunkt aus erzählen: der kommentierten Linkliste. In viele frühen Noch-nicht-ganz-Blogs wie zum Beispiel denen von Tim Berners-Lee oder Marc Andreessen bestanden die Einträge aus einer Sammlung Hyperlinks, die teilweise mit kurzen Kommentaren versehen waren, in etwas so wie die gegenwärtigen del.icio.us-Feeds. Hier geht es weniger um Identität oder soziale Beziehung, sondern der Fokus liegt hier auf dem Archivieren und Dokumentieren von Wissen. Diese Funktion findet man auch in vielen zeitgenössischen Weblogs wieder, so lassen sich meine viralmythen auch als elektronischer Zettelkasten betrachten und dienen auch der Vermittlung und Vernetzung von Wissen.

    Keine der drei Funktionen ist neu. Die eigene Identität lässt sich auch über ein papiernes Tagebuch konstruieren, Beziehungen per Visitenkartenaustausch pflegen und Wissen lässt sich in Büchern speichern oder in Briefen austauschen. Weblogs sind jedoch eine ungewöhnliche Kulturtechnik, in der diese drei Funktionen konvergieren und sich gegenseitig steigern lassen.

    Nun stellt sich die Frage, ob das alles auch für Mikrobloggingtechniken wie Twitter, Pownce oder Jaiku gilt. Also: Wie sehen Identitäts-, Beziehungs- und Wissensmanagement im mikrobloggerischen Kontext aus?

    • Identitätsmanagement: Ebenso wie mit Blogs lässt sich auch per Twitter die eigene Identität konstruieren und repräsentieren. Nur: 140 Zeichen sind natürlich viel zu wenig, um komplexe Gedankengänge auszudrücken, so dass es hier meist bei stenographischen Äußerungen bleibt, die sich immer wieder auf neue Technologien, Orte, Fernsehsendungen und Internetseiten beziehen. Viele Twitterati stellen ihre eigene Identität dementsprechend als technikkompetente, hypermobile, prokrastinierende Internetavantgarde mit einem chronisch untererfüllten Schlafbedürfnis dar (“3 Stunden Schlaf ist einfach zu wenig auf Dauer”).

      Bemerkenswert ist die Tatsache, dass man sich hier weniger als das Darstellt, was man ist oder erreicht hat (vergleiche die doch recht konventionellen Lebensläufe bei Facebook oder Xing), sondern als das, was man im Moment tut oder denkt. Für Psychologen ist es nichts neues, aber hier kann man das ganz konkret erfahren: Identität als Prozess.

    • Beziehungsmanagement: Mikrobloggen ist sozial. Vielleicht sogar etwas zu sozial. Denn wenn man nur die Statusmeldungen (“Tweets”) einer Person beobachtet (“follow”), dann wird man schnell bemerken, dass diese für sich nicht entschlüsselbar sind. Immer wieder (unter meinen Twitterkontakten variiert zwischen 1/5 und 1/4 liegen) taucht das Zeichen “@” auf, das für Reaktionen auf andere Tweets steht. Ohne die Ursprungsnachrichten sind diese Tweets unverständlich.

      Insofern besteht ein epistemologischer Anreiz zur Sozialität: Je mehr Kontakten man followt, desto mehr vollständigere Konversationen bekommt man mit (dem ist natürlich aufgrund der Netzwerkstruktur nicht so, denn mit jedem neuen Kontakt kommen neue unvollständigere Gespräche dazu). Mit Twitter lässt sich aber auch eine basale Kontaktpflege betreiben, da es die Grundfunktionen eines Social Networks besitzt (Profil, Kontakte hinzufügen und bestätigen, Avatare).

    • Wissensmanagement: Die Funktion des Wissensmanagements lässt sich mit Twitter, so hat es zunächst den Anschein, denkbar schlecht erfüllen. Denn es gibt nur rudimentäre Möglichkeiten, eigene oder fremde Nachrichten zu speichern und vor allem wiederzufinden. Die einzige Möglichkeit, die Twitter von sich aus mitbringt: Man kann bestimmte Nachrichten anderer Twitterati als Favorit abspeichern. Mittlerweile hat sich aber auch das Taggen von Nachrichten mit Hashtags (z.B. “#politik“) durchgesetzt und wird von Drittanbietern unterstützt, die sich der Twitter-Datenschnittstelle (API) bedienen. Dasselbe gilt für die Suche, auch hierfür gibt es mittlerweile Lösungen. Dennoch: Als digitales Notizbuch lässt sich Twitter schon aufgrund der Beschränkung auf 140 Zeichen nur schwer einsetzen.

      Aber: denkt man nicht nur in den klassischen Kategorien von Informationsspeicherung und -retrieval, dann lässt sich hier doch ein interessantes Potential von Twitter und anderen Mikroblogs erkennen: Die fragmenarischen, oft aphoristischen Meldungen sind immer wieder für Irritationen oder Anregungen gut (bisweilen erinnert das an Brian Enos Oblique Strategies), zudem erhält man auf diese Weise, je nachdem wer die eigenen Kontakt sind, täglich unzählige Links auf andere Internetseiten (Wissen in Gestalt von Hyperlinks). Die unvollständige Sozialität hat auch Folgen für das Wissensmanagement, denn oft sind interessante Gedanken erst in der Abfolge mehrerer – und vor allem verteilter! – Tweets erkennbar. Es kommt zu einer Sozialisierung des Wissens, einem sozialen sechsten Sinn, der sich durchaus in Richtung des Teilhard’schen Noosphäre denken lässt.

    Letztlich lässt sich, glaube ich, recht plausibel die These vertreten, dass auch per Twitter, Pownce und Jaiku Identitäts-, Beziehungs- und Wissensmanagement möglich sind. Aber die Einschränkung auf 140 Zeichen, die nur rudimentäre Vernetzung (es gibt zwar Permalinks, aber Antworten werden auf Personen, nicht Nachrichten bezogen, außerdem fehlen Track- und Pingbacks) sowie das nur wenig ausgearbeite Informationsretrieval lassen das Microblogging zunächst als defizitäre Variante des richtigen “Voll-Bloggens” erscheinen. Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber, dass in diesen Einschränkungen gerade auch der Reiz und die Innovativität dieses Systems liegen, die Schlagworte lauten: Identität als Prozess, unvollständige Sozialität, aphoristisch-fragmentarisches Wissen. Für Twitter-Soziologen scheint genügend Material da zu sein.

    Nebenbei: Hier geht’s zu meinem Twitter-Feed



    Verwandte Artikel:
  • Scholarz und eine Einführung in Web 2.0 für Sozialwissenschaftler
  • Gastbeitrag für KoopTech: Messen nach dem Ende der Massengesellschaft
  • Wer bestimmt über die Werbung im Web?
  • Emotional labil, aber offen für Erfahrungen – die Persönlichkeit der Blogger

    Merkwürdig, dass ich die Studie “Who blogs? Personality indicators of blogging“, die in der letzten Novemberausgabe von Computers in Human Behavior publiziert wurde, übersehen konnte. Die Autorinnen stellen die Frage danach, welche Persönlichkeitsmerkmale dafür verantwortlich sein können, dass ein ganz normaler Mensch auf einmal mit dem Bloggen beginnt.

    Zwei Faktoren des Big 5-Persönlichkeitsinventars erwiesen sich dabei als besonders erklärungskräftig: die Offenheit für Erfahrungen sowie Neurotizismus. Personen, die auf diesen beiden Unterskalen des Persönlichkeitstests hoch punkten, haben demnach eine erhöhte Neigung dazu, mit Hilfe eines eigenen Weblogs mit anderen Menschen zu kommunizieren. Wobei die Neigung zu geringer emotionaler Stabilität (Neurotizismus) allerdings nur für die weiblichen Probanden signifikant mit dem Bloggen zusammenhängt:

    Taken together the results of these two studies indicate that openness to new experience and neuroticism predict blogging. That is, people who were high on these Big Five subscales were more likely to report maintaining a blog in this sample. These findings were also moderated by gender. Collapsed across the two studies, women who were high in neuroticism were more likely to maintain a blog than were women low in neuroticism but there was no difference in blogging for men based on their level of neuroticism.

    Außerdem zeigten die Autoren, dass Blogger vor allem Details aus ihrem Privatleben veröffentlichen und darüber hinaus dazu neigen, auch andere Onlineforen zur Kommunikation nutzen:

    Additionally, we found that similar to prior research, individuals who maintain blogs mostly discuss details of their personal lives and are likely to use other forums for online social interaction. The results of this research also replicated prior findings in that bloggers disclose personal information about themselves in their blogs

    Besonders neu sind die Befunde allerdings nicht, denn bereits zuvor hat sich immer wieder abgezeichnet, dass Blogger besonders offen für neue Technologien sind, viel Fantasie haben, neugierig, kreativ, intelligent sind und vielfältige Interessen haben – alles Faktoren, die auch für die Offenheits-Skala von Bedeutung sind. Auch der Zusammenhang mit der Neurotizität liegt nahe, da es sich hier z.B. um Personen handelt, die sich einsam fühlen und das Bloggen (möglicherweise etwas naiv) als eine Möglichkeit sehen, zu kommunizieren ohne zuviel von sich preisgeben zu müssen.

    Die Frage ist aber, ob man hiermit nur Bloggen als Avantgardepraxis abbildet oder ob sich diese Zusammenhänge auch mit einer wachsenden Popularisierung des Mediums erhalten:

    Since blogging is a relatively new form of online self-expression, this relationship may change over time as more people start to
    keep a blog.

    Wer wissen möchte, ob dieser Zusammenhang auch auf die eigene Person zutrifft, kann sich hier testen.



    Verwandte Artikel:
  • Tyler Brûlé und der Scheingegensatz von Blogs und Zeitungen
  • Anwendungszen: Instapaper
  • Die 25 dynamischsten Job-, Karriere- und Produktivitätsblogs
  • Wissenschaftler: Online-Verwertungsrechte schützen!

    Ich weiß nicht, ob es schon jeder mitbekommen hat: am 1. Januar 2008 tritt der zweite Korb des neuen Urheberrechts in Kraft. Damit ist das Internet endgültig auch im Urheberrecht angekommen: die Online-Verwertung ist dann nämlich nicht mehr wie bisher eine “unbekannte Nutzungsform”. Konkret bedeutet das: Wenn man als Autor nicht explizit Widerspruch einlegt, fallen die Rechte für eine Online-Verwertung der zwischen dem 1. Januar 1966 und dem 31. Dezember 1994 veröffentlichten Texte automatisch an den Verlag, der die Print-Verwertungsrechte an diesen Texten besitzt. Besonders problematisch ist an der Angelegenheit, dass man selbst als Autor durch diese Rechteübertragung die Möglichkeit verliert, die eigenen Texte auf fachlichen oder institutionellen Servern oder Open Access Servern publizieren zu dürfen. Das heißt, man könnte unter Umständen Probleme bekommen, wenn man die eigenen Texte auf der Institutshomepage veröffentlichen möchte.

    Will man nicht, dass der Verlag die eigenen Texte unbegrenzt online verwerten kann, sollte man bis zum 31. Dezember 2007 aktiv werden und seine Rechte geltend machen:

    • Hier gibt es einen Musterbrief, mit dem man seinem Verlag mitteilen kann, dass man der Übertragung der zum damaligen Zeitpunkt unbekannten Nutzungsarten widerspricht.
    • Eine andere, noch elegantere Lösung liegt darin, die einfachen Online-Nutzungsrechte an den eigenen Publikationen einer Bibliothek zu übertragen. Auch hierfür gibt es einen Musterbrief.

    Man kann als Sozialwissenschaftler die Rechte an den eigenen Publikationen zum Beispiel dem DFG-geförderten Social Science Open Access Repository (SSOAR) übertragen, als Psychologe dem Repositorium PsyDok und als Pädagoge paedocs. Die Deutsche Initiative für Netzwerkinformationen (DINI) hält eine umfangreiche Liste deutscher Dokumenten- und Publikationsserver bereit, die für eine Rechteübertragung in Frage kommen könnten.

    Generell sollte man bei neuen Publikationen darauf achten, dass man kein ausschließliches Nutzungsrecht an den Verlag überträgt und für sich selbst wenigstens ein einfaches Nutzungsrecht an den eigenen Arbeiten behält. Wenn man sich nicht ganz sicher ist, was zu tun ist: Fragen Sie Ihren Bibliothekar.

    Weitere Links zum Thema:



    Verwandte Artikel:
  • Wissensblogs gestartet
  • Online verdrängt Print: Studie befasst sich mit den Digitalisierungsverlierern Tageszeitungen
  • Gehirn&Geist startet Brainlogs-Blogportal
  • Blogsuche nach Persönlichkeitsstruktur

    sofa.jpgVor kurzem machte in der Blogosphäre ein kurzer Persönlichkeitstest die Runde, an dem unter anderem MC Winkel, nerdcore-René, Nilzenburger und Don Dahlmann mitmachten. Jetzt hat Felicitas Heyne, die hinter dem Test steckt, erste Ergebnisse in ihrem Blog vorgestellt, z.B. dass alle A-Blogger Idealisten sind. Insgesamt sind 40% der Blogger Idealisten, während es in der Gesamtbevölkerung nur 16% sind. In der Gesamtbevölkerung stellen die Realisten mit 46% die größte Gruppe, zu denen sich wiederum nur 13% der Blogger zählen. Und noch etwas: auch die Denker sind in der Blogosphäre stärker vertreten als in der Gesamtbevölkerung. Mit der egoload-Suchmaschine lassen sich nun Blogs nach der Persönlichkeitsstruktur ihrer Autoren finden. Interessanter Ansatz, wenn auch die üblichen Kritikpunkte an statischen Persönlichkeitskonzepten hier greifen dürften.

    Abbildung: Freud_Sofa.JPG aus der freien Enzyklopädie Wikipedia mit dieser Versionsgeschichte



    Verwandte Artikel:
  • Gastbeitrag für KoopTech: Messen nach dem Ende der Massengesellschaft
  • metaroll jetzt blitzschnell
  • Neues metaroll-Feature: Sortieren
  • Gehirn&Geist startet Brainlogs-Blogportal

    Aha, allmählich bevölkert sich die Wissenschaftsblog-Szene in Deutschland. Diesen Monat neu hinzugekommen ist die Blogabteilung des Magazins Gehirn&Geist der Verlagsgruppe Spektrum der Wissenschaft (Holtzbrinck). Unter dem grünen Titel und Logo “brainlogs” bloggen hier sieben Wissenschaftler und Wissenschaftsjournalisten zu psychologischen und neurowissenschaftlichen Themen:

    Ob freier Wille oder Neuro-Enhancement, Online-Dating oder Alzheimer-WG, Kinofilme oder Anekdoten aus dem Forschungsalltag: Was immer Psyche und Gehirn betrifft – die Brainlogs-Blogger spießen es auf. Mal ernsthaft und tiefgründig, mal humorvoll mit einem zwinkernden Auge. Und jeder ist eingeladen, mit zu diskutieren!

    Das Ziel ist die Verschränkung von Online- und Offlineangebot der Zeitschrift. So sollen die Blogs auch im Heft gefeatured werden und ich vermute, dass die Blogs immer mal wieder auch Themen aus dem Heft aufnehmen werden.

    Ein paar Bemerkungen dazu: Momentan scheint das Portal eher noch im Betastadium zu sein: es fehlt eine vernünftige Navigation zu den älteren Beiträgen, eine persönliche Blogroll, ebenso eine Übersicht der unter dem Label firmierenden Blogs – sind es überhaupt sieben BloggerInnen? Auch besitzen die einzelnen Blogs (noch) keine eigene Identität, sondern man merkt nur an einem kleinen Foto des Autors oben im Header sowie einem versteckten anonymen Punkt “zur Person”, dass man sich in einem bestimmten Blog befindet. Hier sollte man doch den BloggerInnen eine kurzbiografische Darstellung gönnen, die von jedem Beitrag aus einsehbar ist. Da das Gefühl, im einem persönlichen Gespräch mit dem Autor zu stehen, eines der Kernpunkte des Bloggens ist (das hat Paguet 2002 so beobachtet und es gilt noch heute), bleibt hier einiges Potential ungenutzt.

    Und wie wird das Blogexperiment aufgenommen? Wenn man die Kommentare betrachtet, so zeigt sich, dass auch hier vor allem Themen von den Rändern der Wissenschaft (Stichwort: “science + x” oder “Gott und die Welt”) besonders rege diskutiert werden. Hier die Top 3:

    Was ich vielleicht am meisten vermisse: die Alltagspsychologiebloggerin Katja Schwab war einst stolze Trägerin des wunderbaren Hard-Bloggin-Scientists-Buttons. Den konnte ich auf der neuen Seite nicht mehr finden.



    Verwandte Artikel:
  • Wissensblogs gestartet
  • Minervas Eule 2.0
  • Endspurt