Archive for the 'neu' Category

Schöne neue Suchwelt: Googles Schnittstellenexperimente

Google-Suchergebnisse lassen sich seid kurzem nicht mehr nur als schnöde Liste mit kurzen Ausschnitten darstellen (“list view”), sondern auch chronologisch (“timeline view”), räumlich (“map view”) oder als Ansicht, in der Orte, Zeitpunkte, Maße oder Bilder hervorgehoben werden. So kann man zum Beispiel die Treffer eines Suchbegriffs dahingehend einschränken, dass sie zwischen 100m und 1km liegen sollen – wofür auch immer das nützlich sein soll. Oder man erhält eine Zeitleiste, auf der alle in den Texten vorkommende Jahreszahlen markiert sind (hier frage ich mich dann schon, wie 2000 als Jahreszahl von 2000 als einfache quantitative Angabe unterschieden wird).

google2.png

Deutlich intuitiver ist natürlich die ortsbezogene Sichtweise, die allerdings zunächst nicht viel mehr ist als Geomashup der Suchergebnisse anhand des Vorkommens bestimmter Schlüsselwörter, die auf Orte hinweisen. Damit lässt sich aber auch der Suchraum geographisch einschränken, zoomt man in dem rechten Kartenausschnitt und klickt auf “Update Results”, dann erhält man auch nur die Treffer, die sich auf die angezeigte Region beziehen.

google1.png

Etwas ähnliches hatte ich mit meiner mivino-Anwendung auch schon einmal unternommen: Damit lassen sich die RSS-Feeds der partizipierenden Weinblogs je nach den im Text vorkommenden Winzern, Weinlagen oder Orten in einem GoogleMaps-Mashup darstellen. Das Ziel ist dabei etwas ähnliches, nur auf eine bestimmte Thematik bezogen und dadurch auch etwas feinkörniger (letztlich sollen dann auch einzelne Lagen geokodiert werden).

riefling.png

Das Muster dahinter ist dasselbe: Es geht darum, Daten aus dem WWW mit Hilfe von Zuordnungs-Tabellen oder künstlicher Intelligenz auf eine andere Weise als üblich darzustellen. Oder besser: dem Anwender eine Vielzahl an Möglichkeiten anzubieten, durch die Datensätze zu browsen. Als “Personalisierung” würde ich das jedoch noch nicht bezeichnen, erst dann, wenn z.B. sich Google die regionale oder zeitliche Eingrenzung merken würde. Eigentlich ist es ja erstaunlich, wie lange sich die Suchmaschinen-Trefferliste als Darstellungsform gehalten hat und Veränderungen nur behutsam eingeführt wurden, wie Kate Green bemerkt: “Die Web-Suche wird sich wohl verändern, doch nur schrittweise. Schließlich ist es ein schmaler Grad zwischen nützlichen Zusatzinfos und der Überfrachtung des Nutzers mit neuen Funktionen.”

Dabei gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten: Zum einen die Einführung bestimmter Metadaten, mit denen eine Ressource z.B. nach Datum oder Ort kodiert werden kann. Die Standards hierzu gibt es bereits (z.B. GeoRSS in den Varianten Simple und GML), das Problem ist nur der Aufwand bei der Einfügung dieser Daten. Sehr viel eleganter finde ich daher die zweite Möglichkeit, den Computer diese Zuordnungen selbst machen zu lassen (siehe diese Demoanwendung). Wenn in einem Text der “Eifelturm” erwähnt wird, sollte es möglich sein, einen Pin fünf Kilometer südlich vom Nürburgring in die Karte zu stecken – bzw. aus den weiteren Wörtern im Kontext des Begriffs herauszulesen, ob dies der gemeinte Ort ist. Vielleicht das ganze dann noch durch eine Community “korrekturlesen” lassen oder gleich bei häufig verwendeten Begriffen auf die große Zahl geokodierter Wikipedia-Artikel zugreifen, die mittlerweile schon eine sehr brauchbare semantische Geodatenbank darstellen.



Verwandte Artikel:
  • Wird Google die Spielregeln für das Social Networking verändern?
  • Was ist Googles Open Social und wozu brauche ich das?
  • Google AdPlanner: Das Ende der Online-Mediaplanung?
  • Neues metaroll-Feature: “metablog”

    Ein neues Feature der metaroll steht zum Testen bereit: das metablog. Worum geht’s? Ganz einfach: Jedes Blog, das in der metaroll vertreten ist, hat nun eine eigene kleine microsite, auf der alle wichtigen Informationen stehen. Man kann dort sehen, welche Blogs mit diesem Blog “verwandt” sind (also häufig zusammen in Blogrolls auftauchen) sowie, welche anderen Blogs dieses Blog in ihrer Blogroll abgespeichert haben. Man kann auf diese Weise von einer metablog-Seite zur nächsten surfen und – denn darum geht es bei der ganzen Sache – hin und wieder auf spannende Blogs stoßen, die man noch nicht gekannt hat. Viel Spaß damit! Wie immer warte ich gespannt auf eure Kommentare.

    Hier entlang zum Testen.



    Verwandte Artikel:
  • Neues metaroll-Feature: Neue Blogs
  • Neues metaroll-Feature (Beta): Feedausschnitt
  • metablog
  • Neuer metaroll-Button

    Mit großer Freude darf ich an dieser Stelle den neuen offiziellen metaroll-Button vorstellen, den der amtierende Bingokönig von Prag, MC Winkel, freundlicherweise für mich erstellt hat (nochmals vielen Dank dafür!):

    Wer möchte, kann den Button herunterladen, auf Blog, Homepage, Forum oder sonstwo einbinden und mit folgendem Link auf das eigene Blog in der metaroll verweisen:



    Verwandte Artikel:
  • Neurowissenschaftliches Surfen
  • It’s not personal, Foursquare, it’s strictly business
  • Neue Maßzahl für die Metaroll
  • Neues metaroll-Feature: verwandte Blogs finden

    Habe mir gerade ein Feature für die metaroll einfallen lassen, das ihren Nutzwert wohl um einiges steigern dürfte: Die Suche nach verwandten Blogs. Was verstehe ich darunter? Ganz einfach: Weblogs, die möglichst häufig zusammen mit einem bestimmten Blog genannt werden. Unter der Rollcount findet sich jetzt ein neues Symbol: >>

    related1.png
    Wenn man auf dieses Zeichen klickt, bekommt man alle Weblogs angezeigt, die zusammen mit dem gewählten Blog in Blogrolls (in diesem Fall Spreeblick) verlinkt werden:

    related2.png
    In diesem Fall sehen wir also, dass 31 Weblogs, die Spreeblick in ihrer Blogroll haben, auch auf wirres.net verlinken und 24 auch auf Nerdcore.

    Liest man zum Beispiel sehr gerne malorama, dann genügt ein Klick um eine ganze Liste von Weblogs zu bekommen, die zusammen mit malorama in den Blogrolls verlinkt werden. Man stoßt bereits auf den ersten drei Plätzen mit Gesprächsfetzen, [bov] und argh! auf Blogs, die von Aufmachung und Schreibstil eine malorama-Leserin durchaus ansprechen könnten. Mit einem Klick auf >> kann man wiederum nach Blogs suchen, die diesem Blog ähneln. Dabei bekommt man auch einen Eindruck von der Community-Bildung in der Blogosphäre, denn immer wieder stößt man auf enge Cluster von Weblogs, die häufig gemeinsam verlinkt werden. In manchen dieser Cluster (zum Beispiel in der antville-Welt) spielen dann die großen Weblogs nur eine untergeordnete Rolle.

    Let’s surf the Blogosphäre!



    Verwandte Artikel:
  • Neues metaroll-Feature: “metablog”
  • Neues metaroll-Feature (Beta): Feedausschnitt
  • Neues metaroll-Feature: Neue Blogs
  • Let’s Mash (Yahoo!)

    profile.pngGerade eben ist mit Mash die neue social networking platform von Yahoo! in das public invitation-Stadium eingetreten. Und womit will sich dieser Dienst von den Konkurrenten Facebook, Orkut, mixi, Xing, 360° (dem bisherigen Vertreter von Yahoo! in dieser Gattung) und wie sie alle heißen abgrenzen? Will Aldrich nennt drei Punkte, die interessant klingen:

    1. Die Ausbreitung soll nicht über banale Einladungsemails laufen, sondern indem man für die einzuladende Person schon einmal ein mehr oder weniger ausgearbeites Profil erstellt.

    2. Außerdem kann man sein Profil für die Bearbeitung von Freunden öffnen – endlich ein Schritt in Richtung Verbindung von social networking und dem Wiki-Prinzip
    3. drittens kommen in Mash ebenso wie in Facebook Drittanbieter-Module zum Tragen.

    mash.png
    Momentan scheint Mash aber noch nicht so richtig rund zu laufen: die Stylesheets werden nicht geladen und alle Änderungen an meinem Profil werden mit {"error":"Could not save information"} quittiert.

    Und für wen darf ich jetzt einmal das Profil-Ausarbeiten ausprobieren?



    Verwandte Artikel:
  • Fugly is the new beautiful (Yahoo! Mash)
  • Wird Google die Spielregeln für das Social Networking verändern?
  • Neues metaroll-Feature (Beta): Feedausschnitt