Archive for the 'metaroll' Category

Fokus: Berufsblogs

sarg.pngIn der Blogosphäre gibt es ein Genre der “Berufsblogs”. Damit sind nicht Blogger gemeint, die von ihrem Bloggen leben können (“Berufsblogger”), sondern Blogs, die sich mit einem bestimmten Beruf auseinandersetzen. Bestes Beispiel hierfür ist das Bestatterwebblog. Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein Corporateblog, denn das Unternehmen selbst wird nicht genannt:

Aus verschiedenen Gründen schreibe ich ohne meinen Nachnamen zu nennen. In der Branche herrscht ein starker Wettbewerb und ich möchte keine Konfrontation mit Mitbewebern auslösen. Außerdem könnte ich nicht frei über Abläufe, Kundengespräche und meinen Job schreiben, wenn Rückschlüsse auf mein Unternehmen möglich wären. Die Kunden könnten sich dadurch verletzt fühlen. Deshalb beschreibe ich auch Vorgänge, die oft Monate zurückliegen als “heute passiert”, damit niemand sich angegriffen fühlen kann.

Sucht man in der metaroll nach verwandten Blogs, so fällt auf, dass dort auch andere Berufsblogs stark repräsentiert sind:

Um die Zahlen geht es jetzt gar nicht, da die Fallzahlen sehr klein sind. Aber das Ergebnis ist doch spannend. Interessanterweise ist die Verbindung hier nicht so sehr themenspezifisch, sondern es scheint ein verallgemeinertes Interesse zu geben, in andere Berufswelten hineinzusehen. Jemand, der sich für den Alltag eines Bestatters interessiert, findet demnach auch die Berufswelt einer Erotikchatterin interessant.
(Abbildung: Friedrich, Caspar David, “Landschaft mit Grab, Sarg und Eule” (1836–1837). Quelle: http://www.zeno.org – Zenodot Verlagsgesellschaft mbH)



Verwandte Artikel:
  • Hat die Blogosphäre Burma schon wieder vergessen?
  • Call for Participation: “Forschungsgruppe Social Media” auf der re:publica 2008
  • Milieu- und Szenenforschung: Von DDR-Nostalgischen, Junghexen und Cosplayern
  • Stapelverarbeitung

    Gerade bin ich wieder aus Bamberg zurückgekehrt (später mehr dazu). Jetzt gilt es, die knapp 170 Neuanmeldungen für die metaroll einzuarbeiten, die dank der Verlinkung von Felix, Thomas, Robert und all’ den anderen seit gestern angefallen sind.



    Verwandte Artikel:
  • Stapelverarbeitung – 15.04.2008
  • Stapelverarbeitung – 14.04.2008
  • Stapelverarbeitung – 16.4.2008
  • Neues metaroll-Feature: verwandte Blogs finden

    Habe mir gerade ein Feature für die metaroll einfallen lassen, das ihren Nutzwert wohl um einiges steigern dürfte: Die Suche nach verwandten Blogs. Was verstehe ich darunter? Ganz einfach: Weblogs, die möglichst häufig zusammen mit einem bestimmten Blog genannt werden. Unter der Rollcount findet sich jetzt ein neues Symbol: >>

    related1.png
    Wenn man auf dieses Zeichen klickt, bekommt man alle Weblogs angezeigt, die zusammen mit dem gewählten Blog in Blogrolls (in diesem Fall Spreeblick) verlinkt werden:

    related2.png
    In diesem Fall sehen wir also, dass 31 Weblogs, die Spreeblick in ihrer Blogroll haben, auch auf wirres.net verlinken und 24 auch auf Nerdcore.

    Liest man zum Beispiel sehr gerne malorama, dann genügt ein Klick um eine ganze Liste von Weblogs zu bekommen, die zusammen mit malorama in den Blogrolls verlinkt werden. Man stoßt bereits auf den ersten drei Plätzen mit Gesprächsfetzen, [bov] und argh! auf Blogs, die von Aufmachung und Schreibstil eine malorama-Leserin durchaus ansprechen könnten. Mit einem Klick auf >> kann man wiederum nach Blogs suchen, die diesem Blog ähneln. Dabei bekommt man auch einen Eindruck von der Community-Bildung in der Blogosphäre, denn immer wieder stößt man auf enge Cluster von Weblogs, die häufig gemeinsam verlinkt werden. In manchen dieser Cluster (zum Beispiel in der antville-Welt) spielen dann die großen Weblogs nur eine untergeordnete Rolle.

    Let’s surf the Blogosphäre!



    Verwandte Artikel:
  • Neues metaroll-Feature: “metablog”
  • Neues metaroll-Feature (Beta): Feedausschnitt
  • Neues metaroll-Feature: Neue Blogs
  • Erntezeit (2): Wölfin trotz inet zugangs weiterhin zum offline schreiben verurteilt

    woelfin.pngNoch ein Fundstück aus dem interessanteren Ende der metaroll: das Blog von Savannah alias Wölfin alias Susi aus Österreich. Auf den ersten Blick eine chaotische Sammlung von Notizen aus dem Alltag bzw. Berufsleben in anarchischer Orthographie (Ortografi). Dazu dann einige Details aus dem Privatleben. Abhaken als typisches Tagebuch-Blog? Nicht ganz, denn hinter der Rubrik “beruf” verbirgt sich eine Reihe von Eindrücken aus öffentlichen Badeanstalten in Wien. So heißt es etwa über das Amalienbad: “all das interieur berührt mit einer trotzigen ausstrahlung: es gibt uns doch noch.” Ich habe schon schlechtere Bäderprosa gelesen.



    Verwandte Artikel:
  • Perlentaucher-Streit: Zitate weiterhin erlaubt
  • Verbale Störgeräusche, anonymisierende Bunker und virtuelle Schlägertrupps
  • Showrooming – oder das Ende des Buchhandels?
  • Die metaroll begrüßt das 5000. Blog

    Gerade ist das 5000. Weblog in der metaroll-Datenbank gelandet. Und wem darf ich gratulieren? Herrn Horst Prillinger (“librarian, teacher and university lecturer in Vienna, Austria”) und seinem Blog “The Aardvark Speaks“. Bei dem kurzen Überfliegen habe ich dann gleich noch etwas gelernt: CDs, die zwischen den späten 1980ern und den frühen 1990ern in einem speziellen Presswerk in den UK hergestellt wurden, leiden unter dem CD Bronzing (Wikipedia-Artikel vom Autor des Aardvarks dazu), einem Oxydationsprozess, der sie letztlich unleserlich macht.

    Übrigens: das nächste metaroll-Feature wird eine Art “related items”-Funktion sein. Also die Möglichkeit für jedes Blog anzuzeigen: “Blogger, die dieses Blog verlinken, haben auch diese Blogs verlinkt”. Das wird richtig lustig.



    Verwandte Artikel:
  • Neuer metaroll-Button
  • Neues metaroll-Feature: Neue Blogs
  • Coming soon …
  • Erntezeit: Vigilien.

    vigilien.pngIch denke, es ist Zeit, in der metaroll ernten zu gehen. Gerade ist mir dieses Blog auf Platz 85 aufgefallen (R/T-Wert von 27%): Vigilien. Worum geht es in diesem Weblog? Der Autor Ronnie formuliert das Anliegen wie folgt:

    Die Vigilien sind (gewiß nur in ihren besseren Zeiten) das Protokoll einer Forschung. Die Welt kann sehr großartig sein, weswegen wir uns, obwohl sie es uns sonst nicht leicht macht, immer noch für sie interessieren. Trotzdem gibt es kaum Großartigkeitsforschung, jedenfalls außerhalb der Literatur und der sie reflektierenden Wissenschaften nicht. Ein Privatgelehrter wenigstens in solchen Dingen sein zu wollen ist nun zweifellos ebenso ambitioniert wie albern, aber ich verzeihe mir das, wenn Sie erlauben.

    Tatsächlich findet man in diesem Blog dann auch einige literarische Skizzen, die zum Teil eine herb-unterkühlte Schönheit offenbaren wie zum Beispiel folgende Zeilen:

    Das rote Uniform-Halsband der dicken Eisenbahnerin am Bahnhof von Greifswald; Deutschland, in den unbeobachteten Momenten nur ein kühler Hauch über Europa.

    Kurzmitteilungen aus der Großartigkeitsforschung also. Zwischen LED-Throwies, Arno Schmidt und dem Social Web. Das alles in einem eigenen, unverwechselbaren Stil.



    Verwandte Artikel:
  • No related posts
  • Neues metaroll-Feature: Sortieren

    Ein kleines Feature habe ich jetzt, wie bereits angekündigt, in die metaroll eingebaut: Man kann sich nun die Liste auch nach der von mir entwickelten Maßzahl des R/T-Verhältnisses, also dem Anteil der Technorati-Authority, der durch die meiner Ansicht nach wichtigeren Blogrollverlinkung erzielt wurde.

    sortieren.png

    Ein Klick auf die 3. Spalte (“Rollcount”) sortiert die Liste der mittlerweile über 4.600 Blogs nach der Häufigkeit ihrer Verlinkung in anderen Blogrolls. Mit einem Klick auf die 6. Spalte (“R/T”) lässt sich die Liste auch nach der neuen Maßzahl sortieren, so dass man (bislang vor allem theoretisch) interessante Blogs abseits des Zitier-Mainstreams oben angezeigt bekommt. Und was liegt momentan auf den ersten drei Plätzen? Wasted Comments Dump, ein Weblog, das aus weggeworfenen Kommentaren und Weblogeinträgen besteht. Danach pop-log, ein vielleicht ganz interessantes Kunst- und Architekturblog und schließlich chill, ebenfalls aus dem antville-Stamm, ein minimalistisches Blog, das schon seit längerem nicht mehr aktualisiert wurde. Ich kannte alle drei Blogs vorher noch nicht, weiß aber nicht so richtig, ob das jetzt wertvolle Entdeckungen sind. Wir werden sehen.

    Viel Spaß damit! Kommentare, Wünsche, Fehlerberichte bitte in die Kommentare.



    Verwandte Artikel:
  • Neues metaroll-Feature (Beta): Feedausschnitt
  • Neues metaroll-Feature: “metablog”
  • Tagging von Weblogs in der metaroll
  • Neue Maßzahl für die Metaroll

    Gerade eben habe ich wieder eine neue Funktion in die metaroll eingebaut, die ein erster Schritt in Richtung automatisiertes Entdecken neuer interessanter Weblogs sein könnte. Diese Maßzahl steht in der letzten Spalte der metaroll-Tabelle:
    ratio.png
    Angezeigt wird das Verhältnis von Blogrollzählung und Technorati-Authority, also grob gesagt: der Anteil der Technorati-Verlinkungen, den ein Blog über die Blogrolls erreicht. So bedeutet zum Beispiel der Wert von 25% für das Blog “Imaginary Animals“, dass ein Viertel der Technorati-Authority über die bislang in der metaroll-Datenbank abgespeicherten Weblogs erzielt wird. Das wäre also vielleicht schon einmal ein entdeckenswertes Blog. Ebenso ruhepuls (25%), elektrosmog (24%), [bov] (23%), Brain Farts (23%), Malorama (20%).

    Gerade unter den Blogs mit einem hohen B/T-Wert, so meine Vermutung, könnten sich interessante neue Blogs verbergen, da sie in den alltäglichen Weblogquerverweisen eher unterrepräsentiert sind und vor allem über Blogrolls verlinkt werden. Die absolute Höhe der Zahl sollte man allerdings nicht überinterpretieren, da sie sehr davon abhängig ist, wie viele Blogs in die metaroll eingetragen sind. Die relative Höhe dürfte aber (unter der Annahme, dass die Blogeintragung hier nicht allzu sehr verzerrt ist) schon jetzt spannend sein.



    Verwandte Artikel:
  • Erntezeit: Vigilien.
  • Neues metaroll-Feature: Sortieren
  • Kostenloser Ratgeber für Journalisten 2.0
  • Neue Features der metaroll: Zufallsblog + Neueste Blogrolls + Statistiken

    Auf zwei Neuerungen der metaroll möchte ich nur kurz hinweisen:

    1. In der ersten Navigationszeile hat man die Möglichkeit, aus den mittlerweilen deutlich über 4000 abgespeicherten Weblogs ein Zufallsblog aufzurufen.
      zufall.png
      Die Wahrscheinlichkeit, dass man dabei auf ein Blog stößt, das man zuvor noch nicht nicht gekannt hat, dürfte damit recht groß sein. Viel Spaß beim Entdecken!

    2. Außerdem werden darunter jetzt die fünf Blogrolls angezeigt, die als letztes in die metaroll-Datenbank eingegeben wurden.
      neuzugang.png
      Allerdings werden aus Urheberrechtsgründen nur diejenigen Blogrolls angezeigt, die von den Besitzern selbst angemeldet wurden. Wer in der metaroll verlinkt werden möchte, sollte sein Weblog also möglichst bald eintragen. In der Datenbank werden zwar bereits alle Blogs der Deutschen Blogcharts Top 100 mitgezählt, sichtbar sind allerdings nur diejenigen, von denen ich eine Zustimmung zur Veröffentlichung bekommen habe.

    3. Das letzte Feature: Ganz unten auf der Seite werden ein paar Eckdaten zur metaroll angezeigt.
      statistik.png
      Momentan sind das: die länge der kürzesten bzw. längsten Blogroll, die Durchschnittslänge, der Median sowie die Standardabweichung.


    Verwandte Artikel:
  • metaroll – nächste Schritte
  • Neue Maßzahl für die Metaroll
  • Hinweis: Stau in der metaroll
  • Soziologie der Blogroll

    Auf dieser metaroll-Seite frage ich mich, wie lange Zeit Blogrolls wohl unverändert bleiben. Wenigstens auf diese Frage gibt es schon eine erste Antwort, wie ich von Jan Schmidt erfahren habe. Denn die Studie “Wie ich blogge?! Erste Ergebnisse der Weblogbefragung 2005” von Jan Schmidt und Martin Wilbers gibt auch zu diesem Thema Auskunft: “Etwas mehr als die Hälfte der Autoren führt eine Blogroll, in der sie vor allem auf solche Weblogs verweisen, die sie selber gerne lesen oder die Freunde von ihnen führen. Mit steigendem Alter des Weblogs wächst der Umfang der Blogroll, sinkt aber die Aktualisierungshäufigkeit”. Auch ein paar Zahlen werden genannt: Nach Schmidt und Wilbers ist die Durchschnittsblogroll 16 Links lang; der Umfang variiiert zwischen einem und 300 Einträgen (der Median ist 10).

    Interessanterweise komme ich für die metaroll zu ähnlichen Zahlen, was die Länge angeht: die kürzeste Blogroll hat nur einen Eintrag und die längste 333. Allerdings liegt der Median bei meinen Daten mit 25 deutlich über den Werten von Schmidt und Wilbers und auch die Durchschnittslänge liegt mit 35 Einträgen darüber; die Standardabweichung beträgt 37,42. Die Zahlen werden im unteren Abschnitt der metaroll-Seite von jetzt an ständig aktualisiert.

    Doch nun zur Antwort auf die von mir gestellt Frage:

    Nur etwa ein Drittel gibt an, zumindest mehrmals im Monat Veränderungen daran vorzunehmen, während zwei Drittel dies nur einige Male im Jahr tun. Tendenziell aktualisieren die Autoren älterer Weblogs ihre Blogroll seltener als die von jüngeren Weblogs.



    Verwandte Artikel:
  • CV
  • metablog
  • Netzwerkanalyse der metaroll