Archive for the 'kritik' Category

Am Germanistenwesen soll das Web genesen

“Hässliches Gesicht”, “Fratze”, “Schlauchbootlippen”, “zweifelhaft”, “Laien”, “scheinbare Meinungsfreiheit”, “Mob”, “Manipulation”, “unseriös”, “Lächerlichkeit”, “Nonsense”, “Verschmutzer des Internet” – nein, hier ist nicht, wie man zunächst denken möchte, von Universitätsprofessoren die Rede, sondern vom Internet. Pardon, in diesen Kreisen sagt man ja “Selbstmach- und Mitmachweb”, damit auch dem letzten Ignoranten deutlich wird, dass nicht die Onlineausgabe von Max Webers Werken gemeint ist, sondern der nicht mehr zu bewältigenden Flut des “User-generated Nonsense”.

Dieses Mal erklärt Oliver Bendel – er ist “Germanist und Philosoph und arbeitet als Professor für Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Nordwestschweiz” – uns auf Telepolis das ganze Grauen des Web 2.0. Man kann es auch in wenigen Worten zusammenfassen: Ein Ort, an dem eine bildungsbürgerliche Ikone wie Joachim Kaiser neben Gossenkindern wie den anonymen Amazon-Rezensentinnen zu finden ist, ist ein böser Ort.

Hier könnte ich es eigentlich bei meiner Standardantwort beruhen lassen: “Lerne zu unterscheiden, und du wirst das Web lieben”. Auch ein Germanistikprofessor dürfte wenigstens im Prinzip erkenntnisfähig sein und (mühsam, aber dennoch) lernen können, einen nach allen Regeln der Literaturkritik verfassten MRR-Verriss von einem anonymen “Ist voll blöd das Buch!11!” zu unterscheiden. Auch wenn Google auf den Suchergebnisseiten diesen Qualitätsunterschied nicht farblich anzeigt. Wenn das Differenzierungsvermögen von dieser Aufgabe überfordert ist, ist das ein Problem der Medienkompetenz und kein Problem des Web 2.0!

Aber ich glaube, dass es hier um mehr geht als das bloße Überfordertsein eines Gutenbergianers, der sich widerwillig in der McLuhan-Galaxie zurechtfinden muss. An einigen Stellen schwingt eine bedrohliche Tendenz mit, die nicht allein nach besseren Filtern oder Instrumenten für den eigenen Gebrauch ruft, sondern nach einem großer Reinigungsaktion im Mitmachweb. Am Germanistenwesen soll das Web genesen. Die Gegenüberstellung der “scheinbaren, grenzenlosen Meinungsfreiheit” von Bloggern und Amazonschreibern (= “Rezensentenmob”) und der “echten Meinungsfreiheit” der kulturellen Elite von Gestern wäre ein Beispiel. Der folgende “Lösungsvorschlag” des Qualitätsproblems ein weiteres:

Wenn uns unsere Literatur etwas wert ist, sollten wir Talente mit ihr flirten und den Mob nicht über sie herfallen lassen.

Im Namen “unserer Literatur” (also des von der Literaturkritik bestimmten, definierten und verehrten Kanons) sollen also Meinungen von Laien ausgeklammert, ignoriert oder bekämpft werden? Von allen dämlichen Kampfschriften gegen das Internet der letzten Wochen ist das hier eindeutig die drolligste.



Verwandte Artikel:
  • 200% Internetwachstum in Deutschland?
  • Manager-Magazin macht Google überflüssig
  • Neues metaroll-Feature: Neue Blogs
  • Instant-Märtyrer

    Das Internet - eine hermetische Technologie

    Das Internet - eine hermetische Technologie

    Es gibt die eine oder andere Zeitung, von der bin ich Polemiken gegen und zwanghaftes Unverständnis für alles, was über das DSL-Kabel in den Rechner kommt, gewohnt. Jetzt ist auch die FAZ dazu gekommen und lässt Susanne Gaschke eine ebenso wirre wie peinliche Polemik gegen das Internet schreiben. [UPDATE: Die FAZ ist konsequent und hat diesen netzkritischen Artikel mittlerweile hinter einer 2€-schweren Paywall versteckt. Der alte Link führt deshalb ins Leere. What would Google do? Eine gespeicherte Version anbieten.]

    Hut ab. Normalerweise schimpft man gegen die Banalität der Echtzeitnachrichten auf Twitter (okay, kommt in dem Artikel auch vor unter der etwas unbeholfenen Formel “Klima der Jederzeitigkeit”) oder gegen die undurchsichtige dunkle Macht GOOGLE (auch das kommt vor, gleich am Anfang). Aber hier geht es aufs Ganze: Das Internet ist schlecht. Und alle, die daran glauben, sind es ebenfalls.

    Technologien, die jünger sind als das Felder-Bestellen der neolithischen Revolution, sind böse, weil man sie nicht intuitiv versteht. Weil diejenigen, die sich damit auseinandersetzen eine andere Sprache verwenden (“Cookies”, “Open Source Software” oder “Soziale Netzwerke”, ach wie schlimm, diese hermetische Sprachzauberey!) und ein Fachwissen besitzen, das nicht jedem zugänglich ist:

    Ein großer Teil unseres Alltags, unserer Kommunikation mit anderen Menschen und der Art und Weise, wie wir uns informieren, liegt damit in der Hand von Experten, deren Überlegungen wir kaum nachvollziehen können.

    [An dieser Stelle möge jeder Leser nach eigenem Geschmack eine Parallele zu dem ihr/ihm am gruseligsten erscheinenden Totalitarismus einfügen, der sich mit Sicherheit ebenfalls vehement gegen das Wissen der Experten ausgesprochen hat.]

    Undurchsichtige Experten, Neoliberalismus und 70er-Jahre-Marxismus. Das ist in Gaschkes Augen der Konsens über das Netz im Jahr 2009. Und wer versucht, “zaghafte Kritik” an diesem Konsens anzubringen, wird sofort von den Netzjüngern mundtot gemacht: “Wer nicht uneingeschränkt für das Netz ist, ist gegen es.” Ein Argumentationsmuster, das Sektierer und Radikale aller Couleur in ihren Rhetorikschnellkursen gelernt zu haben scheinen: Zeichne ein Bild der Gesellschaft, in der die Gegenposition der Mainstream ist und mit einem Schlag bist du der aufrechte Streiter für eine vielfältige Meinung. Instant-Märtyrer.

    Mit Kritik hat dieser Beitrag von Gaschke nichts mehr zu tun. Kritik heißt: einen Blick hinter die als gegeben erscheinende Wirklichkeit werfen, zeigen, wie es dazu kommen konnte. Davon findet man leider keine Spur.

    Dabei hat sie in einigen Punkten tatsächlich recht. Zum Beispiel, was die Abhängigkeit von der Großtechnologie Internet betrifft. Ja, moderne Gesellschaften sind davon abhängig. Aber wahrscheinlich viel weniger deshalb, weil man bei einem Ausfall des Internets keine Online-Wahlkämpfe mehr führen könnte, weil man nicht mehr mit Begeisterung über “Cookies” sprechen könnte und sich auch dem “Online-Exhibitionismus” oder der “Sinnlos-Kommunikation” nicht mehr widmen könnte, sondern weil gesellschaftliche Teilsysteme von Wirtschaft über Bildung und Verkehr bis zur Strafverfolgung ohne das Internet nicht mehr voll einsatzfähig wären.

    Das wäre für mich ein sinnvoller Ansatzpunkt für eine Kritik des Internet als Großtechnologie. Aber das, was Gaschke daraus macht, ist so … deutsch.



    Verwandte Artikel:
  • 50.000 Unterschriften gegen Internetzensur
  • Am Germanistenwesen soll das Web genesen
  • Social Networking im Jahr 1976 – das Pew-Projekt über die Onlineavantgarde
  • Wirbt Wikipedia für Apples iPhone?

    Ich finde das Prinzip Wikipedia uneingeschränkt gut. Ich habe keine Probleme mit Cupertino. Ich habe nichts gegen Werbung auf Social-Media-Seiten. Ich glaube auch nicht, dass die Wikipedia von bösen Mächten unterwandert wird.

    Nur diesen Eintrag auf der Startseite der Wikipedia heute finde ich geschmacklos:

    Ein derartiges product placement auf der Startseite einer der meistbesuchten und mit hohen Glaubwürdigkeitswerten ausgestatteten Seite – jede Werbeagentur würde sich nach einem derartigen Coup die Finger abschlecken. Auch ohne Einflussnahme des Herstellers verfallen die Wikipedia-Autoren hier in den üblichen Werbejargon: “Funktionalität”, “ermöglicht”, “darüber hinaus”, “vereint”, “angeboten”. Und dann wird der Artikel auch noch als “lesenswert” (vorher sogar “exzellent”) gekennzeichnet. Warum nicht gleich “Produkt des Tages” anstelle “Artikel des Tages”?

    Mal sehen, wie die Wikipedisten, die diesen Artikel mit dem Verweis auf die formale Richtigkeit des Verfahrens sowie darauf, dass dafür kein Geld geflossen ist, rechtfertigen, reagieren, sollte Apple auf diese Vorlage einsteigen und dieses user generated advertising in irgendeiner Form aufnehmen.

    Worum es eigentlich geht: darum, dass hiermit eine Grenze verschoben wird für die Akzeptanz nicht gekennzeichneter kommerzieller Inhalte in Social-Media-Projekten. Denn wenn demnächst ein Möbelgeschäft sich dafür einsetzt, die Neueröffnung des größten Möbelhauses in Europa zum Artikel des Tages zu machen, wird man dem etwas weniger entgegensetzen können wie vor dem iPhone-Artikel.

    Noch einmal: Ich habe nichts gegen Werbung auf Social-Media-Seiten. Nur sollte sie als solche gekennzeichnet sein und sollte auch als solche bezahlt werden. Ansonsten werden die Marktpreise verzerrt. (via)



    Verwandte Artikel:
  • Kostenloser Ratgeber für Journalisten 2.0
  • Weinblogs und -portale fast gleichauf mit Zeitschriften und Sommeliers
  • Scientific American versucht sich am Prinzip Trackback
  • Einmal mehr: Journalisten vs. Blogger

    Aber dieses Mal auf Spiegel Online ein besonders dreister und inhaltsleerer Einwurf von Ullrich Fichtner, dem Autor von “Tellergericht”, der sich eigentlich nur ein bisschen überfordert fühlt durch die große Vielfalt der Essblogthemen, das Ganze aber ziemlich pathetisch als “Wahnsinn” bezeichnet. Mehr dazu nebenan in der Molekularküche.



    Verwandte Artikel:
  • Journalisten haben herausgefunden: Bloggen ist Kinderkram
  • Alle Staatsgewalt geht vom Leser aus
  • Verbale Störgeräusche, anonymisierende Bunker und virtuelle Schlägertrupps
  • Verbale Störgeräusche, anonymisierende Bunker und virtuelle Schlägertrupps

    Jetzt erst habe ich dank Peter Turi entdeckt, dass SZ-Journalist Johannes Boie sich nun endlich in der Debatte um seine Blogosphärenkritik vom August zu Wort meldet. Sehr viel neue Argumente bringt er allerdings nicht. Er kritisiert die Veröffentlichung des Briefes von Stefan Niggemeier an ihn, bemüht sich immer wieder, seine positive Grundhaltung zum Bloggen (“Weblogs hätten großes Potenzial”, “das Netz ist großartig” und dann noch einmal “Blogs haben viel Potential”) zu betonen, um bei seinen Angriffen auf die bösen Blogger nicht in den Verdacht der Parteilichkeit zu geraten.

    Doch die Sprache, die verwendet wird, um die Blogosphäre zu beschreiben, ist eindeutig: hier dominieren “Quatsch”, “Oberflächlichkeit”, “Reflexe”, wird nicht gerade “hart und grundlos beschimpft”, dann “sabbern” die Blogger eben, wenn sie eine Gelegenheit riechen, einen echten Journalisten zu diffamieren. Daneben haben wird noch “verbale Störgeräusche”, “Dummes”, “viel Häme”, “Mittelmaß”, “Vereinfachung” oder “Kommentare weit unterhalb der Gürtellinie” durch die ewigen Nörgler der Blogosphäre. Wo war hier noch einmal das Potential?

    Ich frage mich, welche Blogs Boie liest, um den Eindruck zu gewinnen, bei der Blogosphäre handele es sich um einen “anonymisierenden Bunker”. Bei nahezu allen Blogs, die ich lese, weiß ich, wer dahinter steckt. Gerade in Deutschland gibt es – im Unterschied zu der von Boie so gelobten US-Blogosphäre – doch kaum Möglichkeiten, anonym zu bleiben. Die Impressumspflicht macht’s möglich. Auch die von ihm immer wieder erwähnten “Unterstützergruppen”, die notwendig sind, um “nicht sofort gegoogelt und virtuell an die Wand gestellt zu werden” habe ich bislang noch nicht entdecken können. Wen meint Boie hier?

    Meine Vermutung: Boie zielt mit seiner Kritik gar nicht auf die Blogger, sondern auf die Kommentatoren in Weblogs. Hier gibt es tatsächlich die Möglichkeit, anonym zu bleiben. Und in den Kommentaren wird auch hin und wieder beleidigt, diffamiert und verletzt, wobei auch hier die wirklich schlimmen Fälle bislang in den USA stattgefunden haben. Wenn Boie also Kommentatoren meint und nicht die Blogger, dann sollte man diese nicht mit Journalisten vergleichen, sondern mit Leserbriefschreibern oder eben den 8-19-Uhr-Kommentatoren der SZ. Oder ist der Qualitätsjournalismus bereits so abgerissen, dass er vor Vergleichen mit Bloggern zurückschreckt?

    Zum selben Thema:

    • “Digitaler Mob?” in der Sargnagelschmiede
    • “Potential verfehlt” auf f!xmbr
    • “Blogs in Deutschland werden weiterhin vor sich hindümpeln, dafür aber Weltmeister im kommentarlosen Reposten von Heise- oder SpOn-Artikeln werden” prognostiziert Nico Lumma
    • “2008 wird das Jahr der Exits” glaubt Don Alphonso und sieht eine Identitätsumwandlung der Alphablogger in Alphaberater.


    Verwandte Artikel:
  • Shopping the global boutique
  • Alle Staatsgewalt geht vom Leser aus
  • Die Facebookisierung von Xing
  • Deathmatch – das öffentlich-rechtliche Endspiel

    Wofür ich Rundfunkgebühren bezahle? Damit unterstütze ich das öffentlich-rechtliche Qualitätsfernsehen, das sich durch besonders hohe Maßstäbe bezüglich der wahrheitsgemäßen Darstellung auszeichnet. Zum Beispiel wenn es um das Thema “Killerspiele” geht, wie Matthias Dittmayer in diesem Youtube-Video eindrucksvoll darstellt:

    Ich bin mir aber nicht sicher, ob man wirklich wie Stefan Niggemeier so neidisch auf Großbritannien schauen sollte, wo “eine breite Diskussion stattfindet über Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit in den Medien, die sogar dazu führt, dass die „Noddys” in Frage gestellt werden, die Gegenschüsse auf nickende Fragesteller, die nachträglich gedreht und in Fernsehinterviews geschnitten werden”.

    Ist nicht vielmehr dieses Youtube-Video der schlagende Beweis für eine funktionierende Gegenöffentlichkeit? Auch wenn nicht sicher ist, ob die von Dittmayer erhobenen Vorwürfe tatsächlich so oder so den Weg in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk finden; sicher ist: dieses Video wird in den nächsten Tagen von tausenden Internetnutzern gesehen werden (“Comments: 1,285 Favorited: 1,855 times”), wird in den Blogs die Runde machen, von Online-Magazinen aufgegriffen, in Mikrobloggingkanälen diskutiert und immer wieder in social bookmarking-Diensten abgespeichert und bewertet.

    Natürlich ist das noch ein etwas elitärer Kanal, wenn auch elitär im besten Sinne eines Diskurses, der andere Verbreitungskanäle nutzt als die üblichen massenmedialen Sendeformate – also in etwa so, wie Flusser diesen Begriff verwendet: “antipublizistische Publikation” (“Vom Verrat”, Schriften Bd. 1).



    Verwandte Artikel:
  • Failure notice – über die positive Funktion von Fehlern
  • Zahlen zur Veralltäglichung des Internet
  • Haftung für offene Netze
  • Journalisten haben herausgefunden: Bloggen ist Kinderkram

    In einem wunderbaren Beitrag nimmt Marc (Wissenswerkstatt) die Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung zum Thema Web 2.0 auseinander, das nicht gerade zur Kernkompetenz der Zeitung gehört. Worum geht es? Die SZ hat anlässlich einer TNS-Infratest-Studie (vgl. dazu auch den Eintrag im Wortgefecht) zum Thema Web 2.0 – zu interpretativen Schwierigkeiten einer älteren TNS-Studie zu einem ähnlichen Thema hatte ich mich bereits an dieser Stelle geäußert – in ihrem “Jugendlexikon” wieder einmal die Lieblingsthese der Qualitätsjournalisten von der Blogosphäre als digitalem Kindergarten aufgewärmt:

    “Schon 81 Prozent der Kinder zwischen sechs und dreizehn Jahren hocken heute vorm Computer. Folglich werden es immer seltener Oma und Opa sein, die den goldenen Schlüssel zu ihren Erfahrungsschätzen aushändigen, so ihnen nur aufmerksam zugehört wird. Vielmehr wird Wissen heute fix aus dem Internet gefischt. Genauer, aus dem Web 2.0, dem Mitmach- und Partizipativnetz. Für dessen Inhalte sorgen, wie sich denken lässt, viele Jugendliche.”

    Marc empfiehlt den zuständigen Redakteuren und Journalisten, es doch hin und wieder einmal mit sorgfältiger Recherche und einem Blick auf die Repräsentativität derartiger Aussagen zu versuchen, was dann mitunter überraschende Ergebnisse hervorgebracht hätte: dass zum Beispiel das Durchschnittsalter der Wikipedia-Produzenten bei 35 Jahren liegt oder dass der “Wie ich Blogge”-Studie (Zusammenfassung als pdf) zu entnehmen ist, dass “82,3% aller Blogger 20 Jahre und älter sind”.

    Vielleicht hätte aber auch ein kleiner Blick auf unsere lieben A-Blogger genügt. Normalerweise schauen Qualitätsjournalisten doch auch immer als erstes auf die Herren Niggemeier, Schultheis, Vetter, Basic, Haeusler, René, Schwenzel, Alphonso und Winkel? Warum nicht dieses Mal? Vielleicht weil sie dann sofort auf das kleine Geheimnis der A-Blogger gestoßen wären, dass keiner von ihnen unter dreißig ist und einige sogar bereits die 40 hinter sich gelassen haben.

    Disclaimer: Der Autor dieser Zeilen ist in dieser Angelegenheit persönlich nicht unbeteiligt, da er ebenfalls der Altersgruppe Ü30 angehörig ist.



    Verwandte Artikel:
  • Wissensblogs gestartet
  • Der meinVZ-Buzz ist vorbei
  • Emotional labil, aber offen für Erfahrungen – die Persönlichkeit der Blogger
  • Die Tyrannei der Authentizität

    In der Rockmusik wurden Blut, Schweiß und Tränen schon so oft als einzige Grundlage für das Schaffen wahrer Musik beschworen (die letzte Aktualisierung dieses Denkens war das “keep it real” des Hiphop), dass die Popkritik seit den 1980er Jahren diese Ideologie unter dem Stichwort “Rockismus” abkanzelt und sich lieber mit der Realität einer zu großen Teilen massenindustriell verfertigten Popmusik befasst. Auf einmal taucht in den Debatten um Sinn und Zweck des Bloggens wieder dieses A-Wort auf: “Authentizität”. Gute Blogs, so Cem Basman, müssen authentisch sein. Im Mittelpunkt steht dieser Satz: “Autor und Inhalt stimmen überein und geben nicht vor, etwas anderes zu sein als sie sind.” Man braucht nicht den Tod des Autors beschwören, um eine leise Ahnung zu bekommen, dass mit dieser Forderung etwas nicht stimmen kann. Denn gemeint ist nicht etwa der Autor als Konstruktion, die vor allem in der Blogosphäre immer einschließt, in welchem Medium zu welchem Publikum kommuniziert wird, sondern der Autor als ein Du-Selbst:

    Der einzige Rat als halbwegs erfahrener Blogger, den ich jemandem auf dem Weg mitgeben könnte, wäre: Sei authentisch! Sei du selbst!

    Seit der modernen differenzierten Gesellschaft kann solch eine Forderung jedoch nur noch als Fiktion, als Fassade aufrechterhalten werden. Das, was hier Du-Selbst genannt wird, zerfällt in viele Teil-Selbste, die in den unterschiedlichen Lebenssphären (Beruf, Familie, Beziehung, Weblog) gelebt werden. Das ist in vielen Fällen nicht so sehr Problem als vielmehr Lösung, Entlastung von der Zumutung, überall mit der “ganzen Person” einstehen zu müssen. Gute Blogger sind nicht authentisch, sondern zeichnen sich in erster Linie dadurch aus, darauf weist auch Björn hin, die Technik des Bloggens (und seine vielfältigen Diskursregeln) zu beherrschen. Dazu kann auch gehören, Offenheit darzustellen. Dass MC Winkel am Freitag darüber spricht, wie er “MC Winkel” als Marke aufbauen konnte, ist keine Bankrotterklärung eines inauthentischen Subjekts, sondern der Werkstattbericht eines erfolgreichen Praktikers des Bloggens. Das finde ich sehr viel ehrlicher als alle Versuche, mir als Leser um jeden Preis ein authentisches Selbst verkaufen zu wollen.

    Und: Die Tatsache, dass man das A-Wort nach einigen Bier nicht mehr aussprechen kann, beweist doch eindrucksvoll, dass das Wort nicht für Menschen gemacht ist, sondern eigentlich nur noch von Computern ausgesprochen werden sollte.

    UPDATE: Mittlerweile hat sich auch miss sophie mit einem Lesenswerten Beitrag zu dem Thema geäußert, der mit folgender Pointe aufwarten kann: “‘Authentisch’ ist eine Kategorie, die mittlerweile mehr über den aussagt, der es verwendet, als über den, den es bezeichnet.”



    Verwandte Artikel:
  • Die Least Popular Stories dieses Blogs
  • Die Macht des Mikrobloggens

    Wenn man sich die Entwicklung des “neuen Netzes” (Web 2.0) in der jüngsten Zeit näher ansieht, dann kann man derzeit einen neuen Trend beobachten: Neben das klassische Bloggen, also das Veröffentlichen von mehr oder weniger ausführlichen Beiträgen im eigenen Blog, tritt das Mikrobloggen (microblogging). WWW-Dienste wie Twitter, Pownce oder Jaiku ermöglichen das Versenden von Kurzbeiträgen (auf Twitter sind es maximal 140 Zeichen) oder mit Kurzkommentaren versehene Links oder Dateien an die allgemeine Mikroöffentlichkeit oder nur an die eigenen Kontakte (friends).

    Eine (spezialisierte) Variante des Mikrobloggens besteht darin, anderen mitzuteilen, was man gerade tut (status blogging). status.PNGDies ist nicht nur mit den genannten Mikrobloganbietern möglich, sondern findet zunehmend Eingang in andere Applikationen wie etwa Facebook, wo es in jedem Profil ein Feld mit “Status Updates” gibt (siehe Abbildung) sowie eine Übersichtsseite, auf der man sich alle Statusänderungen, also alle angegebenen Aktivitäten seiner “Friends” anzeigen lassen kann.

    Neben diesen Oberflächen, mit denen sich beliebige Informationen verschicken lassen und auch Gespräche geführt werden können (mit vorgeschaltetem @ wie in @Martin), sind aber auch Geoblogging-Dienste wie Plazes beliebt auf denen der Nutzer in erster Linie angibt, wo er oder sie sich gerade befindet oder wohin er gerade unterwegs ist. Die Übergänge zwischen diesen drei Spielarten sind jedoch fließend: auch auf Twitter kann mitgeteilt werden (und wird mitgeteilt), wo man sich gerade aufhält ebenso wie man Plazes für eine kurze Tätigkeitsbeschreibung gebrauchen kann.

    Manche sehen darin bereits den Beginn einer neuen Kommunikationsform, sei es eine Art subliminaler Orientierungssinn virtueller Gemeinschaften oder eine Form von “ambient information“. Um diese sicher ebenfalls spannende Frage, wie sich Mikrobloggen kommunikations- und medientheoretisch fassen lässt, soll es jedoch im Folgenden nicht gehen. Stattdessen stellt sich hier die Frage, wie diese bereitwilligen Auskünfte über das eigene Leben und die eigene Person (also diese veröffentlichte Selbstüberwachung) in einen Kontext passen, in dem Fragen von Anonymität und Datenschutz ein hohes Maß an Aufmerksamkeit beanspruchen können (Stichwort: “Bundestrojaner”).

    Im Folgenden habe ich 10 Thesen versammelt, warum das Mikrobloggen derzeit (und überhaupt) trotz der offensichtlichen oberflächlichen Ähnlichkeit zu Überwachungsszenarien einen so regen Zuspruch erfährt:

    1. Die Bezugsgruppe der “Freunde” (friends) spielt eine große Rolle. Erfahren wird, dass sich andere Personen, die einem selbst zwar nicht unbedingt sozialstrukturell, aber zumindest in ihrer Technikaffinität ähneln, dort ebenfalls “enthüllen”.
    2. Eine weitere Selbstberuhigung dürfte darin liegen, dass an anderen Orten des Internets sehr viel stärker und offensichtlicher Daten gesammelt werden, so dass das Mikrobloggen auch nicht mehr viel ausmacht.
    3. Das Mikrobloggen wird von der Illusion begleitet, dass ich meine Selbstdarstellung kontrolliere und nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Inhalte bewusst herausfiltern kann.
    4. Die Exit-Option ist immer präsent: Wenn es mir zu bunt wird, bzw. wenn sich negative Konsequenzen ergeben könnten, besteht immer noch die Möglichkeit, damit aufzuhören.
    5. Im Zusammenhang mit dem 2. Punkt könnte auch eine Rolle spielen, dass die im Internet insgesamt anfallenden Verhaltensspuren für so umfangreich gehalten werden, dass keine sinnvollen Informationen daraus entnommen werden (signal to noise ratio).
    6. Zudem wird es grundsätzlich für möglich gehalten, bewusst eine falsche Darstellung, eine fiktive Internetidentität anzunehmen und dadurch (scheinbar) unbrauchbare Daten zu produzieren.
    7. Möglicherweise hält sich aber auch die Vorstellung, dass die wirkliche Person hinter den Äußerungen nach wie vor anonym bleiben kann.
    8. Denkbar ist auch die Vorstellung, dass die positiven Wirkungen im Sinne von Werbung für die eigene Person in der digitalen Aufmerksamkeitsökonomie überwiegen.
    9. Auch die “Es-bleibt-unter-uns”-Annahme könnte sich als wichtig erweisen, also die Vorstellung einer grundlegenden Reziprozität: ich nutze die Informationen über die anderen nicht für “böse” Zwecke und kann insofern davon ausgehen, dass die anderen das mit meinen Informationen auch nicht machen werden.
    10. Schließlich ist aber auch denkbar, dass sich der oder die MikrobloggerIn überhaupt nicht vorstellen kann, für welche Zwecke die preisgegebenen Informationen überhaupt genutzt werden könn(t)en.

    Diese Thesen ähneln den Argumenten, die auch in der Surveillance-Debatte immer wieder auftauchen, jedoch mit dem Unterschied, dass es hier nicht nur um die Frage geht, warum gegen die Überwachung der eigenen Person nicht protestiert wird, sondern warum man diese “Überwachung” sogar selbst leistet (und im Falle des ausländischen SMS-Gateways z.T. sogar dafür zahlt).



    Verwandte Artikel:
  • Die Least Popular Stories dieses Blogs
  • Volker Beck, Hubertus Heil und die FDP – die Politik entdeckt die Macht des Mikrobloggens
  • Interessante Kriminalprozesse gefällig? Die digitale Bibliothek als Open Content