Archive for the 'ethnologie' Category

Die Communitas der Early Adopters

Über den Begriff “Communitas” bin ich in meinen Ethnologieseminaren immer wieder gestolpert. Der große Symboldeuter Victor Turner hatte diesen Begriff verwendet, um eine Erfahrung zu beschreiben, die häufig in Zusammenhang mit einem Übergang auftritt. In vielen Ritualen tauchen solche Schwellenzustände auf, in denen auf einmal die gewöhnlichen Strukturen des Alltags aufgehoben werden und alle auf derselben Stufe stehen (wobei es eigentlich gar keine Stufen mehr gibt). Wenn die Schwelle dann überschritten wird, festigt sich die Struktur wieder und die Teilnehmer des Rituals haben sich auf einmal verändert und besitzen z.B. einen neuen sozialen Status.

Ich glaube, dass die Faszination der Early Adopters diesem Communitas-Zustand, also einem ganz intensiven Gefühl, gerade etwas bedeutendes gemeinsam zu erleben, ähnelt. Gerade Social-Media-Plattformen wie Twitter, Pownce (“egak”), Second Life, Facebook oder Foursquare hatten für mich in der Anfangszeit deutliche Ansätze einer liminalen Communitas-Erfahrung. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, wie man auf diese Plattformen kommt. Entweder man gehört zu den Spätzündern, die von einem größeren Freundes- oder Bekanntenkreis dorthin gezogen werden (man gehört also zur kritischen Masse, im Gegensatz zur unkritischen Communitas). Die anderen haben sich dort schon eingerichtet, wissen über die Möglichkeiten und Grenzen der Plattformen Bescheid und können den Nachzüglern jederzeit eine Kurzeinführung geben. Soziologen würden hier von Sozialisation sprechen. Eine sehr schöne Beschreibung habe ich auf dem Savage-Minds-Blog gefunden:

I am a late adopter of Twitter (r3×0r — feel free to follow me), and one of the nice things about being late to the party is that all of your old friends have already arrived and had a few drinks by the time you find a place to park.

Ganz anders die Early Adopters. Sie warten die ganze Zeit darauf, dass das “next shiny toy” am Horizont auftaucht, und wenn die Türe zum Alpha- oder Betatest geöffnet werden, strömen sie auf die Plattform und beginnen damit gemeinsam herauszufinden, was man mit diesem neuen Spielzeug alles anfangen kann. In den zum Teil nächtelangen Sitzungen entsteht dabei, da es sich oft im Kern um dieselben Personen handelt, die man schon von anderen Plattformen kannte, eine Erfahrung, gerade an einem mehr oder weniger bedeutenden Moment der Geschichte des Internets teilzunehmen – oder besser: sie gerade gemeinsam zu schreiben. Jeder fängt gleichermaßen bei Null an, so dass es ganz im Turnerschen Sinne in diesem Moment kaum feste Strukturen gibt, sondern nur eine undefinierte, aber gemeinsame Erfahrung. Das Spannende und Faszinierende daran (nicht nur für den Early Adopter, sondern auch für den Plattformbetreiber) ist gerade die Möglichkeit, mit anzusehen, wie sich diese Strukturen allmählich entwickeln.



Verwandte Artikel:
  • Social Networking im Jahr 1976 – das Pew-Projekt über die Onlineavantgarde
  • Einübung und Gewöhnung – Twitter ist noch lange nicht am Ende
  • Call for Papers: Internet Research 9: Rethinking Community, Rethinking Place (AoIR)
  • Kulturelle Vielfalt oder Einheitsbrei?

    Die aktuelle Folge der Isarrunde ist ein wunderschönes Beispiel dafür, wie das Web funktioniert. Man trifft sich online und offline, diskutiert über Ereignisse, die einen bewegt haben, wie zum Beispiel den Tod des Ethnologen Claude Lévi-Strauss. Dann schreibt jemand einen Blogbeitrag darüber, inwiefern sich ein zentrales Motiv daraus (das Zerstören oder Verwestlichen von kulturellen Unterschieden durch das Reisen) auch auf das Internet übertragen lässt. Anschließend entfaltet sich auf Twitter in zahlreichen 140-Zeichenbeiträgen eine kontroverse Diskussion über dieses Thema und es folgen weitere Blogeinträge hier, hier und hier – und hier wird sogar ein Blog eigens für diesen Zweck wieder reaktiviert. Dieses Diskursnetzwerk liefert dann das fruchtbare Ferment für eine Isarrundendiskussion wie die folgende:



    Verwandte Artikel:
  • Einmal mehr: Journalisten vs. Blogger
  • Karte der französischen Blogosphäre
  • Das tribale Internet
  • Das tribale Internet

    Michael Reuter stellt in seinem Blog anlässlich des Todes von Claude Lévi-Strauss die wichtige Frage:

    Ist es denkbar, dass durch die zunehmende Transparenz des Wissens, der Meinungen und der Aktivitäten der Teilnehmer des Netzes gerade die für eine biologische und kulturelle Entwicklung notwendigen Unterschiede individueller, abgekapselter Gruppen verlorengehen?

    Oder anders ausgedrückt: Ist das Internet (bzw. heute das Echtzeitinternet und das soziale Internet) ein großer Gleichmacher? Ich glaube nicht.

    Zum einen hatten wir in der Ethnologie diese Diskussion schon vor längerer Zeit ausführlich am Beispiel des Fernsehens durchgespielt. Klar, eine “Eingeborenenfamilie” im tiefsten Busch, deren jüngster Sohn leidenschaftlicher Rambo-Fan ist und deren Eltern zu Dallas-Experten geworden sind, sprechen auf den ersten Blick für den Erfolg eines neuen universalistischen Mediums, das die gesamte Erde planiert (“a flat earth“) und sämtliche kulturelle Unterschiede zerstört. Das wirkt aber nur auf den ersten oberflächlichen Blick so. Wenn man nämlich damit anfängt, diese Menschen zu verstehen, dann merkt man, dass der Rambo, den sie sehen, ein ganz anderer ist als derjenige, den wir sehen. Auch die immer wieder beschwörte Amerikanisierung unserer Kultur betrifft in erster Linie die Oberflächen (den von Lévi-Strauss zitierten warmen Lackgeruch und den Wintergreen-Tee) und nicht die Rezeption, Umdeutung und Aneignung dieser Stoffe. Katz und Liebes hatten in einer großen empirischen Studie gezeigt, wie ein und dieselbe Fernsehserie (Dallas) in unterschiedlichen kulturellen Gruppen ganz unterschiedlich wahrgenommen werden.

    Aber dennoch: der technologische Unterbau des Internet ist tatsächlich zu einer universellen Geschichte geworden, die weltweit sehr gleichförmig ist. Das indische TCP/IP scheint sich nicht von dem brasilianischen zu unterscheiden. In Deutschland verwendet man HTML ähnlich wie in Japan – bzw. vielleicht fehlen uns noch kulturwissenschaftliche Studien, die hier dann doch Unterschiede finden. Und zum Teil sind auch die politischen Fragen, die sich hieran knüpfen, ähnliche: Soll man den Zugang für alle frei schalten oder auf bestimmte Personenkreise beschränken? Soll man zensieren oder nicht? Die Antworten freilich fallen je nach kulturellem und politischen Kontext höchst unterschiedlich aus.

    Das Internet und auch das Web 2.0 ist keine globale Monokultur. Natürlich ist es potentiell möglich, dass, wie Reuter sagt, “letztlich alle wissen, was irgendwo passiert und was irgendwer macht”. Nur bleibt diese Tatsache immer im Konjunktiv. De facto nutzen wir Plattformen wie Twitter, Facebook oder auch Blogs tendenziell eher tribalistisch als esperantistisch. Die meisten meiner Kontakte, mit denen ich täglich über Twitter kommuniziere, kommen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Schon, wenn ich nach Italienern suche, wird es schwierig. Und dann habe ich noch gar nicht nach dem Bildungsgrad und dem räumlichen Kontext gefragt. Das weltumspannende Kommunikationsnetz funktioniert für Sensationen wie zum Beispiel Erdbeben oder politische Umstürze. Aber auch dort ist es nicht die Masse, die hier kommuniziert, sondern nur eine Elite, die sowieso relativ homogen ist. Also die berühmten “kosmopolitischen Vielflieger”.

    Ich würde noch weiter gehen: Gerade Social Media haben ein großes Potential, die Bildung von stammesähnlichen Gebilden zu unterstützen. Also von sehr traditionalistischen Organisationsformen, die jedoch auf Grundlage einer weltweit standardisierten Technologie nicht mehr an räumliche Nähe gebunden sind (hier darf natürlich auch der wichtige Hinweis auf McLuhan nicht fehlen). Diese Stämme sind aber aufgrund ihrer Ortsunabhängigkeit nicht offen sichtbar wie z.B. die Yanomami der 1960er Jahre, sondern wirken diffus. Erst mit Hilfe von Netzwerkanalysen werden diese Strukturen sichtbar. Erst ein ethnologisches Eindringen in diese Zusammenhänge offenbart dann die Stammes-Partikularismen vor einem universalistischen techno-politischen Hintergrund.

    Auf eine Formel gebracht: Es gibt nicht nur ein Social Web, sondern viele. Aber eigentlich steckt das alles schon im Begriff des Internets.

    Literatur zum Thema:

    • Claude Lévi-Strauss: Traurige Tropen. Frankfurt, 1978.
    • Manuel Castells: The Rise of the Network Society. Oxford, 1996.
    • Marshall McLuhan / Quentin Fiore: War and Peace in the Global Village. New York, 1968.
    • Tamar Liebes / Elihu Katz: The Export of Meaning: Cross-Cultural Readings of Dallas. Oxford, 1990.


    Verwandte Artikel:
  • Kulturelle Vielfalt oder Einheitsbrei?
  • Das Internet ist keine Modeerscheinung
  • Internet ist einflussreichstes Medium
  • Blogging the Black Atlantic: Ethnoblogs (Streifzüge durch die Blogosphäre I)

    Mit dem Begriff “Black Atlantic” versucht der britische Soziologe Paul Gilroy das Phänomen einer kosmopolitischen black culture zu beschreiben. Auch in Deutschland gibt es eine (größtenteils ungeschriebene) Geschichte einer Schwarzen Diaspora (dazu habe ich auch in meiner Dissertation ein Kapitel geschrieben). Wie lebt es sich in diesem Spannungsfeld zwischen unterschiedlichen historischen “Reiserouten” (routes) und lokalen Verwurzelungen (roots)? Im Folgenden möchte ich (angeregt durch Marc, der so etwas ähnliches für die Mediblogszene vorgemacht hat) fünf Blogs kurz vorstellen, durch die man etwas über diese subalterne Historiographie der BRD erfahren kann: Blogging the Black Atlantic.

    1) anders deutsch

    In diesem Blog, das schon lange Teil meiner RSS-Lektüre darstellt, widmet sich Dr. Urmila Goel, Volkswirtin und Südostasienwissenschaftlerin, den “rassistischen Diskursen aus der Mitte der Gesellschaft.” Häufig sind es Zeitungsmeldungen, die Urmila kurz kommentiert und im (anti)rassistischen Diskurs verortet. Es geht immer wieder um den deutschen Abschiebewahn, Islamophobie, das Leben in der Festung Europa sowie die Aufarbeitung von Nationalsozialismus und Kolonialismus. Neben den vielen Zeitungsschnipseln, die wie das Thema nahelegt zumeist aus der taz stammen, gibt es aber immer wieder kleine Bilder, mit denen eindrucksvoll klar wird, wie sehr rassistische Stereotype nach wie vor das Alltagsleben prägen. Daraus entsteht dann eine Phänomenologie des Deutschseins, die sich in schönen Formulierungen wie der folgenden ausdrückt: “Was genau passiert, wenn ‘deutsche Kinder’ kein Schweinefleisch mehr zum Mittag bekommen? Verlieren sie Ihr Deutschsein? Leidet ihre Gesundheit? Können sie nicht mehr lernen?”

    anders deutsch besteht seit gut zwei Jahren. RSS-Feed. Creative-Commons-Lizenz. Verwandte Weblogs

    2) Riemer-O-Rama

    Auch bei Martin Riemer findet man ganz ähnliche Fotodokumente aus dem alltäglichen Rassismus und latent (oder manifest) patriarchalischen Integrationsdenken in Deutschland – konkret: in der Hauptstadt Berlin (siehe auch die Rubrik “Postkoloniales Berlin“). Zugleich sieht sich Martin, der als IT-Assistent an einer Grundschule in Friedrichshain-Kreuzberg arbeitet, aber aber auch als “Anstoßer und Initiator für Schülerblogs” und liefert immer wieder Anekdoten über seine Bemühungen, Schülern bis Senioren das Bloggen näherzubringen. Sehr hilfreich ist auch seine lange Blogroll mit vielen Infos zu Postkolonialismus und Bloggen. Am 4. April trägt er unter dem Titel “Das hat mein Kind gebloggt” etwas auf der Re-Publica vor. Da ich ebenfalls in dem Hard Blogging Scientists-Track etwas sagen werde, freue ich mich schon auf ein Treffen.

    Riemer-O-Rama besteht seit bald vier Jahren. RSS-Feed. Creative-Commons-Lizenz. Verwandte Weblogs

    3) katunia

    Katunia bloggt anonym über Heteronormativität, Fortpflanzung und Erziehung, Postkolonialismus, Zuwanderung und Integration, Aufkleber und Teddybären. Lehnt sich dabei (ein dankbares Ergebnis der Anonymität) manches Mal herzhaft aus dem Fenster, was das Lesen zu einem Vergnügen macht. Katunia warnt aber (unter anderem ihre Mutter) davor, die Inhalte immer für bare Münze zu nehmen, denn: “‘katunia# ist kein wahrhaftes abbild vom leben katunias (oder vom leben ihres umfeldes). liebe mutti, dieser punkt ist für dich! mich treibt viel mehr und viel weniger um, als das, was hier steht. viele texte haben deutlich fiktive züge. ich mag zuspitzungen und polemiken und abkacken. das hier ist text — wenn überhaupt: repräsentation — ständiges verfehlen und konstruieren von oberfläche und tiefe. blubbern und verzerren, aber kein blick in meine seele.”

    katunia besteht seit zwei Jahren. RSS-Feed. Creative-Commons-Lizenz. Verwandte Weblogs

    4) Ethno::log

    Kein erzählendes Weblog im eigentlichen Sinne, aber wahrscheinlich die wichtigste digitale Anlaufstation für Informationen aus Ethnologie, Postcolonial Studies und Feldforschung in Deutschland ist das Ethno::log. Besonders bemerkenswert ist der durchaus naheliegende Fokus auf Ethnologie im Internet bzw. Cyberethnology:

    We think, that the internet is a space with an emerging culture, and anthropology has to think about this culture, has to look at it, how it developes. We should try to understand how this new culture works. So don’t be surprised to find tech news here. It’s not only about bushman drums!

    Entstanden ist das Blog, sofern ich mich richtig erinnere, als studentisches Projekt am Institut für Völkerkunde und Afrikanistik der LMU München. Mitmachen kann aber jeder, der ein Konto bei antville angelegt hat.

    Ethno::log besteht seit fast fünfeinhalb Jahren. RSS-Feed. Verwandte Weblogs

    5) @mundo.de

    Zum Schluss noch ein Blog, das ich selbst erst kürzlich entdeckt habe: @mundo. Okay, der Name ist vielleicht nicht so unglaublich gelungen, aber die Inhalte sind spannend. In dem Gruppenblog schreiben neun ehemalige oder gegenwärtige Ethnologiestudenten über Mythen, Feste, Wohnen, Kannibalismus, (post)koloniale Fremdbilder und das Web 2.0 – die ganze Bandbreite der zeitgenössischen Ethnologie also. Darüber hinaus versuchen die Autoren, dem Blog einen Magazincharakter zu geben, in dem bestimmte Themen ausgewählt und aus unterschiedlichen Blickwinkeln bzw. an unterschiedlichen Beispielen veranschaulicht werden. Auch hier heißt es: Mitmachen! Ein kleiner Schönheitsfehler: nur die Startseite hat die Adresse “ethmundo.de”, die restlichen Seiten verweisen auf einen 1&1-Server mit entsprechend uneleganter Adresse “web142.troy.kundenserver42.de”.

    @mundo.de besteht seit gut einem Jahr. RSS-Feed. Verwandte Weblogs

    Das ist selbstverständlich eine subjektive Liste meiner Lieblings-Ethnoblogs. Aber vielleicht kennt ihr ja noch weitere Geheimtipps?



    Verwandte Artikel:
  • Über den Wolken: Pilotenblogs (Streifzüge durch die Blogosphäre II)
  • Scientific American versucht sich am Prinzip Trackback
  • Patterns of mobilization in the blogosphere (English version)
  • Globale Nomaden mit Mobiltelefon: 10 Beobachtungen zum Reisen 2.0

    Jedes Mal wenn eine neue Technologie oder Kommunikationsform auftaucht, melden sich die “Kontinuitätstheoretiker” zu Wort und konstatieren, dass man es hier keineswegs mit etwas Neuem zu tun hat, sondern allenfalls mit einer neuen Welle oder einer Wiederentdeckung. Die Globalisierung der 1990er ist nichts im Vergleich mit der Verflechtung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, der Computer ist auch nur eine besonders vielseitige elektronische Schreibmaschine und Weblogs sind digitalisierte Tagebücher. Wer jedoch genauer auf die damit verbundenen sozialen Veränderungen blickt, stößt schnell auf eine ganz andere Geschichte. So könnte man auch das Mobiltelefon zunächst recht unspektakulär als “tragbare Telefonzelle” oder “miniaturisiertes Funkgerät” betrachten. Auch dann entgeht einem die Möglichkeit, zu beobachten, wie der Gebrauch von Mobiltelefonen in bestimmten sozialen Gruppen ein neues Verhältnis von home and away schafft.

    Diesem Thema hat sich Giovanna Mascheroni, Sozialwissenschaftlerin an der katholischen Universität zu Mailand, in ihrem Aufsatz “Global Nomads’ Network and Mobile Sociality. Exploring New Media Uses on the Move” gewidmet, der soeben in der Fachzeitschrift Information, Communication & Society erschienen ist. Die zentrale These des Aufsatzes ist: Durch die Konvergenz von Kommunikation und Reisen entsteht in der Gruppe der Backpacker eine neue Form mobiler Sozialität, in der Mobiltelefonie und Internet eine zentrale Rolle spielen. Die Ergebnisse ihrer Feldforschung in italienischen Backpacker-Communities lassen sich in den folgenden 10 Punkten zusammenfassen:

    1. Reisevorbereitung: Das Internet dient ganz praktischen Zwecken von der Reisevorbereitung in Travellerforen bis zur imaginierten Mobilität (“Cybertourismus”) – beides Punkte, die gut zur spontanen Reiseform der Backpacker passen.
    2. Unterwegs arbeiten: Zudem ist es durch das Internet zunehmend möglich, auch unterwegs zu arbeiten und so nicht mehr darauf angewiesen zu sein, auf “immobilen” Zwischenaufenthalten das benötigte Geld für den weiteren Reiseverlauf zu verdienen. Da viele der Backpacker aus Wissensberufen kommen, beginnt sich dadurch das Reisemuster deutlich zu verändern. Ja, ein Reisender beschreibt sogar, wie ihn seine Arbeit im Internet überhaupt erst zum Backpacken gebracht hat: “And I have this image stuck in mind, of myself flying with an open laptop as wings” (531).
    3. Internet Cafés als Traveler Ghettos: Damit eng verbunden sind Internet Cafés mittlerweile zu zentralen Orten der Reiserouten geworden, da dort nicht nur Kontakte zu sozialen Netzwerken zu Hause, sondern auch zu fellow backpackers vor Ort und zum Teil mit Einheimischen geknüpft werden können. Auch Freundschaften mit anderen Backpackern entstehen mittlerweile häufig in Internetcafés. Auf diese Weise durchdringen sich virtuelle und face-to-face Gemeinschaften.
    4. Mikrokoordination: Ein wichtiges Schlagwort in diesem Zusammenhang ist die “Mikrokoordination”, also z.B. das Verabreden von Treffen per Handy und Internet sowie das wechselseitige Abstimmen von Reiserouten. Diese Funktion ist ebenfalls die Grundlage für die von Howard Rheingold beschriebenen Smart Mobs.
    5. Soziales Beziehungsmanagement: Während sich die Mikrokoordination vor allem auf begrenzte Räume bezieht (z.B. eine Stadt), ist es per Email und SMS auch möglich, soziale Beziehungen zu anderen Travellers auf Distanz zu unterhalten: “Inasmuch as it enables regular contact with friends met during the trip, CMC contributes to a deepening of relationships born in contexts of co-presence by providing them with a temporal sediment” (533-534).
    6. Internet als Reiseanreiz: Besonders bemerkenswert ist, dass in einigen Fällen das Internet auch als Anreiz zum Reisen gesehen werden kann. So sagt einer der interviewten Backpacker: “What I like best is to have friends all over the world, and this is always a good reason to make a new trip” (534). Hier zeigt sich sehr deutlich, wie virtuelle und physische Welten sich mittlerweile in diesem “mobilen Medium” durchdringen können und wie Orte und Beziehungen verdoppelt werden.
    7. Online-Offline-Komplementarität: Aber hier kommt es nicht zu einer Substitution, denn die Leute reisen ja immer noch und auch die face-to-face-Kontakte bleiben weiterhin bedeutend. Stattdessen lässt sich eine Komplementarität von online- und offline-Interaktionen beobachten: Über reale Begegnungen unterwegs wird in Blogs berichtet, man verabredet Treffen mit unbekannten Anderen in einem Forum u.s.w.
    8. SMS und Email statt Brief und Festnetz: Was nach Mascheroni tatsächlich kaum eine Rolle mehr spielt sind Briefe und Festnetzgespräche, die früher der einzige Weg gewesen waren, um mit Freunden und Familie in Verbindung zu bleiben. Heute sind SMS und Emails das bevorzugte Material dieser “bridge to home” (wobei interessanterweise Email als das intimere Medium angesehen wird). Dadurch, dass vertraute Personen immer nur eine Email oder eine SMS weit entfernt sind, entsteht zudem ein Sicherheitsgefühl (das allerdings, wie Mascheroni bemerkt, bisweilen auch als Überwachung wahrgenommen werden kann). Vielleicht müsste man heute noch Dienste wie Twitter dazurechnen, durch die ganz ähnliche Formen der ambient communication oder gar intimacy (“Ich bin da – bist du auch da?”) möglich werden.
    9. Interaktive Reise: Letztlich führt dieser mediale Wandel (SMS, Foren, Blogs) zu einer neuen medial vermittelt und kollektiv erfahrbare Form des Reisens: die interaktive Reise, wie Germann Molz das nennt. Für Reisen 2.0 gilt also: “Blogs and personal sites represent a place where these multiple mobile communities are localized, and where sociality and connections within mobility are established” (538-9). Übrigens: Wo sind eigentlich die deutschsprachigen Backpackerforen und -blogs?
    10. Tragbarer Medienraum: Vielleicht kann man aber noch weiter gehen und davon sprechen, dass das Internet selbst zu einer Art Heimat wird, einem “tragbaren Medienraum”, in dem man Freunde und Familie treffen kann. Das bedeutete aber einen tatsächlichen Wandel der Bedeutung des Reisens, denn eines lässt sich damit nicht mehr aufrechterhalten: das Reisen als temporäre Entkopplung von zu Hause.

    Was sind eure Erfahrungen mit Internet und Mobiltelefon auf Reisen? Würdet ihr Mascheroni zustimmen? Ich selbst habe zumindest festgestellt, dass ich auch unterwegs auf die Wikipedia kaum verzichten kann.

    Abbildung aus: Jules Verne, Reise um die Erde in 80 Tagen, 1875, 11. Capitel: Ein Reitthier, S. 66, Quelle: http://www.zeno.org – Zenodot Verlagsgesellschaft mbH.



    Verwandte Artikel:
  • Kulturelle Vielfalt oder Einheitsbrei?
  • Mobilisierungsmuster in der Blogosphäre II
  • Wikipedia in Cordhosen: Zur Mediennutzung von Jugendlichen