Archive for the 'email' Category

Email als Elitetechnologie

Einmal mehr stellt eine Studie über die Internetnutzung fest, dass es eine erhebliche digitale Spaltung gibt: Der Branchenverband BITKOM zeigt im aktuellen Webmonitor, dass die Emailnutzung deutlich von dem Bildungsgrad abhängt. Während zwei Drittel der Personen mit Abitur oder Hochschulabschluss dieses Dialogmedium nutzen, sind es bei den Realschulabsolventen nur knapp die Hälfte und unter den Hauptschulabsolventen nur noch ein knappes Drittel. So überrascht es kaum, dass angesichts der großen Wichtigkeit von IT-Kenntnissen und der schlechten Ausstattung der deutschen Schulen eine große Bildungsinitiative gefordert wird.

Man sollte allerdings, ohne das Phänomen der digitalen Spaltung kleinreden zu wollen, einmal darüber nachdenken, dass auch das Diskursmedium Fernsehen in der Anfangszeit ein Elitenphänomen gewesen ist (vgl. dazu die Dissertation “Fernsehen und sozialstruktureller Wandel” von Rudolf Stumberger). Erst in den 1970er Jahren konnte man in Deutschland von einer Vollversorgung sprechen, in den 1950er und frühen 1960er Jahren kennzeichnete die Besitzer von Fernsehgeräten ein überdurchschnittlicher Bildungsgrad und ein relativ hohes Einkommen. Aber im Falle des Fernsehens kam es sehr schnell zu einer Umkehr: So besaßen die einkommensstärksten 12 Prozent der Bevölkerung Großbritanniens im Jahr 1947 fast die Hälfte der Fernsehgeräte, bereits sechs Jahre später standen über die Hälfte der Geräte in Haushalten der “Lower 68%” der Bevölkerung. In Deutschland fand diese Entwicklung entsprechen später statt: Zwischen 1954 und 1963 ist der Anteil der Selbständigen unter den Gerätebesitzern von 59 auf 14 Prozent gesunken, während gleichzeitig der Arbeiteranteil von 9 auf 53 Prozent gestiegen ist.

Insofern ist fraglich, ob wir es bei der digital divide im Fall von Email tatsächlich mit einem Phänomen eigener Art zu tun haben. Denkbar wäre auch eine Kombination aus den folgenden Faktoren:

  • schichtspezifische Präferenzen und Fähigkeiten, was das freie Verfassen von Texten betrifft,
  • ein ganz gewöhnlicher lag in der Diffusion von neuen Technologien
  • das “Überspringen” der Technologie Email und eine stärkere Nutzung von Chat, IM oder Direktnachrichten in Social Networks wie SchülerVZ oder Lokalisten


Verwandte Artikel:
  • Jeder Zweite mit beruflicher Email-Adresse
  • Der Email-Jumbo
  • Creative-Commons-Blogs – ein Erfolgsgeheimnis?
  • Galerie 2.0 oder: Schon einmal einen Rupprecht Geiger gejpged?

    geiger.png
    Jori Finkel beschreibt in der New York-Times in dem Artikel “You’ve Seen the E-Mail, Now Buy the Art” einen starken Trend zur Galerie 2.0. So könnte man nämlich das Phänomen beschreiben, dass in US-Galerien wie der Gagosian oder Cheim & Read mittlerweile ganze Ausstellungen noch vor der Vernissage verkauft werden – per Email-Ankündigungen und JPEG-Bildergalerien. Auch die Kunstszene hat sich also an die digitalen Medien gewöhnt, dass das Betrachten einer JPEG-Abbildung als ausreichender Beurteilungsmaßstab gilt, um mehrere 100.000 USD auszugeben. Die Folge ist eine ungeahnte Beschleunigung der Kunstmarkttransaktionen:

    It’s another sign of the acceleration of the contemporary art market: New works, even in the six-figure range, are selling by digital image alone. For the Friedman show, Gagosian set up a private section on its Web site, accessible only by a password sent via e-mail message to select collectors.

    Klar, es handelt sich hier streng genommen nicht um eine digitale Ökonomie, denn gekauft und verkauft werden nach wie vor materielle Objekte und keine JPEG-Dateien. Aber dennoch finde ich es spannend, welche Rolle digitale Informationen mittlerweile in diesem Sektor spielt, in dem doch eigentlich die Aura der Gemälde und ihre Materialität so wichtig ist. Interessant ist auch die bereits im Titel dieses Blogposts angesprochene Veränderung der Kunstsprache:

    Lisa Schiff, a New York art consultant, agreed, saying that “99 percent” of her sales now involve a JPEG at one stage or another. “It’s changed the way we all do business,” she said. “People have begun using JPEG as a verb: JPEG me this work.” (On the resale market, where many art consultants operate, JPEGs can be shopped so widely that a seller can find himself in the puzzling position of being offered his own work.)

    (Abbildung: “Bild:Gasteig Muenchen-2.jpg” von Rufus46, GNU FDL)



    Verwandte Artikel:
  • Galerie des Wissens 1.0 (Folge 3)
  • Galerie des Wissens 1.0
  • Galerie des Wissens 1.0 (Folge 2)
  • Social Networking im Jahr 1976 – das Pew-Projekt über die Onlineavantgarde

    241373298_51b7966a66.jpg

    Obwohl sie sich am längsten in der Onlinewelt tummelten, wusste man bisher erstaunlich wenig über diese frühen Kolonisten des Internet: die early adopters. Die Kolonisierungsmetapher trägt freilich nicht so besonders gut, kamen in dieser Bildwelt doch die Eingeborenen (web natives), also die Generation, die wie selbstverständlich mit Computer und Internet aufgewachsen sind, erst nach den Kolonisten, die sich diese Fähigkeiten erst aneignen mussten.

    Jetzt hat ein Bericht des Pew Internet and American Life Project mit dem Titel „A Portrait of Early Adopters: Why People First Went Online – and Why They Stayed“ (Autorin: Amy Tracy Wells) festgestellt, dass sich zumindest für diese Gruppe von Internetnutzern, was ihre Motivation betrifft, gar nicht so viel geändert hat:

    Our canvassing of longtime internet users shows that the things that first brought them online are still going strong on the internet today. Then, it was bulletin boards; now, it’s social networking sites. Then, it was the adventure of exploring the new cyberworld; now, it’s upgrading to broadband and wireless connections to explore even more aggressively.

    Aber ein wichtiger Umschwung lässt sich dennoch an dieser Gruppe beobachten: Während sie in der Anfangszeit dem Internet vor allem in einer passiv-konsumierenden Haltung entgegengetreten sind, sind sie nun zu aktiven Produzenten von Internetinhalten geworden. Hier zeigt sich also deutlich ein Wandel zum Read-Write-Web (oder wie es in der Studie heißt: vom taker zum giver). Dabei geht es vor allem um eine gewandelte Wahrnehmung des WWW, das sich von einem Nachrichten- und Informationsspeicher (also eine Art BTX mit höherer Auflösung) in ein Kommunikationsmedium verwandelt hat, das heute fast jeder diesseits der digital divide als Sender benutzen kann. Viele spezialisierte Kommunikationsfunktionen des Internet – Newsgroups, Email, Instant Messaging – wurden mittlerweile ans WWW assimiliert.

    Das Pew-Projekt stellt fest, dass die early adopters das Internet zunächst als Individuen und Konsumenten benutzten (daran sieht man, dass es gar nicht um die ersten Jahre des Internet gehen kann, in denen es noch gar nicht für die Privatwirtschaft geöffnet war):

    [T]hey used search engines; got news; played games; conducted research; downloaded software and emailed friends, family and colleagues. Many of these activities consisted of serial connections — people querying systems, communicating privately with other individuals or with highly-defined communities.

    Erst nach Jahren kamen laut Aussagen der alten Surfer dann zwei weitere Verwendungsformen des Internet hinzu: der kreative Ausdruck sowie die Nutzung neuer Online-Vergemeinschaftungsformen. An dieser Stelle müsste man allerdings besser von der breiten Durchsetzung des Prinzips surfing for community sprechen, da Geselligkeit und Austausch in virtuellen Gemeinschaften entgegen der Selbstbeschreibung der Pew-Panelteilnehmer eine der frühesten Motivationen für die Internetnutzung gewesen ist. Man muss nur ein bisschen in Howard Rheingolds Beschreibung der Well-Community blättern oder dieses schöne Zitat aus der Studie lesen:

    I started my online life on a state-wide time-shared mainframe computer in the 5th grade in 1972, and we were “social
    networking” on it by 1976.

    Besonderes Interesse verdient diese Studie deshalb, weil sie es erlaubt einen Blick auf die silver surfer von Morgen zu richten; auf diejenigen älteren Surfer, die den Umgang mit dem Internet nicht erst im Alter gelernt haben, sondern noch vergleichsweise früh. Dies wird dann auch die Generation sein, mit der die Internetdurchdringung auch in den älteren Bevölkerungsteilen rapide ansteigen wird.

    (Abbildung: “Btx ist da!” von fukami)



    Verwandte Artikel:
  • Networking auf dem DLD
  • Was schreiben die anderen über die metaroll?
  • Let’s Mash (Yahoo!)
  • Jeder Zweite mit beruflicher Email-Adresse

    Wie aus einer aktuellen Studie des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) hervorgeht (hier die Pressemitteilung, hier das pdf), sind mittlerweile fast die Hälfte der Erwerbstätigen in Deutschland per Email erreichbar. Aber nach wie vor zeigen sich enorme Unterschiede in der Emaildurchdringung nach Berufsgruppen: Während 76 Prozent der Selbständigen, 65% der Beamten und immerhin 52% der Angestellten Email nutzen, sind es unter den Arbeitern nur neun Prozent:

    bitkom.png

    Insgesamt ist die Email-Durchdringung dagegen noch einmal höher: bereits im Juli hatte der Bundesverband festgestellt, dass 61 Prozent der Bundesbürger eine Email-Adresse haben. Und bereits damals tauchte eine unerfreuliche Zahl auf: 80 Prozent der erhaltenen Emails sind Spam.



    Verwandte Artikel:
  • Email als Elitetechnologie
  • Was Facebook so unwiderstehlich macht
  • Der Email-Jumbo
  • Der Email-Jumbo

    Sicher eines der gewöhnungsbedürftigeren Emailprogramme. Egal. Ich muss das haben.

    (via iae)



    Verwandte Artikel:
  • Jeder Zweite mit beruflicher Email-Adresse
  • Email als Elitetechnologie
  • Creative-Commons-Blogs – ein Erfolgsgeheimnis?