Archive for the 'datenschutz' Category

Vom Ego-Googeln zum Reputationsmanagement: Vier Fragen an Klaus Eck

tizian.pngBezeichnungen wie “Ego-Googeln” oder “Vanity-Search” klingen nicht besonders schmeichelhaft, zeichnen sie doch das Bild eines ichbezogenen Surfers, der im Netz ständig auf der Suche danach ist, wer wie was über ihn schreibt.

Jetzt hat sich das auf Internetphänomene spezialisierte Pew Internet & American Life Project mit diesem Thema wissenschaftlich auseinandergesetzt und in einer Befragung von 2.373 erwachsenen Internetnutzern Zahlen dazu erhoben. In der Studie “Digital Footprints” (hier als pdf) kommen die Forscherinnen zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte der US-amerikanischen Internetsurfer schon einmal ihren eigenen Namen in eine Suchmaschine eingegeben haben. Aber nur ein geringer Teil (3 Prozent) der “Selbst-Sucher” tut dies auch regelmäßig. Die Mehrzahl der Nutzer (60 Prozent) sehen es nicht als Problem, dass Informationen über sie im Internet abrufbar sind und nur 38 Prozent planen, die Preisgabe persönlicher Informationen im Netz zu reduzieren. Was auch interessant ist: Nur 11 Prozent sagen, dass der größte Teil der online gefundenen Informationen über sie nicht der Wahrheit entspricht – 2002 waren es noch 19 Prozent. Möglicherweise führt die zunehmende Selbstdarstellung im Netz über soziale Netzwerke und Weblogs (die bei vielen Suchmaschinen weit oben landen) dazu, dass mehr Informationen zu finden sind, die man selbst ins Netz gestellt hat. Oder aber: die Kritikfähigkeit der “Selbst-Sucher” hat abgenommen.

Da sich an diese Ergebnisse sehr schnell Überlegungen anschließen, wie man sich denn selbst im Internet präsentiert, habe ich die Gelegenheit genutzt, Klaus Eck (43), Blogger, Buchautor und Kommunikationsberater, der sich auf das Thema Reputation Management spezialisiert hat, ein paar Fragen zu stellen:

Benedikt Köhler: Die Pew Internet-Forscher haben festgestellt, dass mittlerweile 47 Prozent der US-Internetnutzer ihren eigenen Namen gegoogelt haben (2002 waren es erst 22 Prozent). Überrascht dich dieser Anstieg?

Klaus Eck: Im Unterschied zu früher setzen sich die Menschen heute viel intensiver mit dem Web auseinander und verhalten sich immer mehr als digitale Eingeborene. Das führt dazu, dass die meisten inzwischen schon einmal Wikipedia genutzt haben. Dennoch lächeln immer noch viele, wenn ich in meinen Veranstaltungen das Wort Ego-Googlen erwähne, weil es dem einen oder anderen peinlich ist, darüber zu sprechen. Aber natürlich lernen die Onliner dazu und entdecken die zahlreichen Möglichkeiten, die eine Online-Recherche bietet. Deshalb wundert es mich nicht, dass inzwischen sehr viel mehr Menschen aus Neugierde ihren Namen online überprüfen.

Was steckt deiner Ansicht nach dahinter? Eitelkeit oder Angst vor peinlichen Informationen über einen selbst? Oder etwas anderes?

Aus Angst dürften die wenigsten ihren Namen in den Suchmaschinen eingegeben. Nicht umsonst sprechen wir im Kontext des Web 2.0 von Social Software. Insgesamt ist meiner Ansicht nach zu beobachten, dass das Interesse der Menschen an anderen im Web zugenommen hat. Das Social Networking ist eigentlich ganz am Anfang. Noch vor wenigen Jahren war für die meisten Angestellten das OpenBC – oder jetzt Xing – ein Buch mit sieben (digitalen) Siegeln. Das hat sich geändert. Viele Onliner haben Spass daran, ihre eigene Vergangenheit online wiederzufinden, alte Kontakte anhand von Bildern und Hinweisen neu zu entdecken und sie vielleicht nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Das erklärt auch den derzeitigen Boom von Social Communities (Familiennetzwerke wie FamiliyOne etc.), Personensuchmaschinen sowie den Trend zur Digitalisierung vergangener Ereignisse (EinesTages bei Spiegel Online).

Nur vier Prozent der Internetnutzer gaben in der Pew-Studie an, auf wirklich problematische (Fehl-)Informationen gestoßen zu sein. Ist die Bedrohung durch die “digitalen Fußabdrücke” also gar nicht so groß?

Was problematisch für den Einzelnen ist, das hängt von der jeweiligen Definition ab. Wenn ich als Bewerber aufgrund von Jugendsünden am Online-Pranger stehe, von Stalkern oder Trollen gezielt angegriffen und beleidigt werde, wirkt das Ganze über das Web hinaus und kann dazu führen, dass die Karriere gefährdet ist, weil viele Personaler damit Probleme haben. Letztlich sollte sich jeder, der in der Öffentlichkeit steht oder sich in einem Bewerbungsprozess befindet, frühzeitig um seine digitalen Spuren kümmern und gegebenenfalls über Online-Reputation-Management nachdenken. Wenn Sie sich nicht bewusst mit Ihre Online-Repuation auseinandersetzen, sind Sie wie eine torkelnde Marionette auf offener Bühne. Andere ziehen Ihre Fäden und vermitteln darüber einen ersten Eindruck von Ihnen. Deshalb plädiere ich immer dafür, bewusst mit dem eigenen digitalen Erscheinungsbild umzugehen und dieses nicht einfach zu ignorieren. Denn in einem können Sie sicher sein: Ihre Google-Impressionen wirken sich aus. Doch es gibt keinen Grund, sich dem Thema Reputation ängstlich zu nähern. Schließlich bieten gezielt ausgelegte Spuren auch große Chancen.

Du setzt dich in deinem Blog immer wieder mit dem digitalen Reputationsmanagement auseinander. Was ist der Unterschied zwischen Ego-Googeln und Reputationsmanagement?

Wer seinen Namen ergoogelt, hat den ersten Schritt im möglichen Reputation Management getan. Als erstes geht es immer um die Erkenntnis um die eigene digitale Identität. Wer bin ich online? Entspricht der erste Eindruck, den wir im Web vermitteln, unseren tatsächlichen Interessen oder schadet es diesen gar? Im Online-Reputation-Management (ORM) geht es nicht darum, alles schön zu reden und sich hinter einem digitalen Makeup zu verstecken, sondern sich bewusst mit seinen Inhalten ansprechbar zu machen und damit für Journalisten, Unternehmen und Freunde interessanter zu werden. Es geht für den Einzeln immer um das Thema Personal Branding (Selbstvermarktung) und für Unternehmen um das Image. Alle gezielten Reputationsmaßnahmen sollten natürlich jeweils in die persönliche Marke und die des Unternehmens einzahlen. Für mich als Kommunikationsberater stellt das ORM die konsequente Fortentwicklung von PR und Marketing dar und löst es in Teilbereichen sogar ab. Deshalb konzentriere ich mich in meinen Leistungen schon seit geraumer Zeit immer mehr auf dieses Thema und freue mich über die positive mediale Resonanz.

(Abbildung: Tizian, Die Eitelkeit des Irdischen (Vanitas), um 1515)



Verwandte Artikel:
  • Über Twitter: Identitäts-, Beziehungs- und Wissensmanagement mit Microbloggingdiensten
  • Warum Twittern?
  • 50.000 Unterschriften gegen Internetzensur
  • Commercialisation of privacy?

    Wie lange wird es wohl dauern, bis die Web 2.0-markt.pngUnternehmen entdecken, dass sich Privatsphäre auch verkaufen lässt? Wann werden Anbieter von Social Networks unterschiedliche Typen von Mitgliedschaft anbieten:

    • die gewöhnliche “free membership“, die allerdings beinhaltet, dass Benutzerdaten weiterverwendet werden können und dass die von diesem Nutzer produzierten Inhalte (user generated content) von dem Unternehmen weltweit genutzt werden können, sowie
    • eine “premium membership“, die strengere Datenschutzbedingungen garantiert und darüber hinaus alle Rechte an den produzierten Inhalte bei dem User verbleiben?

    (Abbildung “Quacksalber auf dem Markt” von Jan Victors, 1635, Quelle: http://www.zeno.org – Zenodot Verlagsgesellschaft mbH)



    Verwandte Artikel:
  • Die Least Popular Stories dieses Blogs
  • Die Karteileichen im MySpace-Keller
  • Die Probleme von OpenID

    Die Idee hinter OpenID ist bestechend: eine offene, dezentrale Plattform für das Identitätsmanagement. Das Ziel: “the elimination of multiple user names and passwords and a smoother, more secure, online experience.” Dass damit aber zahlreiche Probleme und Gefahren verbunden sind, zeigt Stefan Brands in einem Beitrag für sein Blog The Identity Corner. Als Hauptprobleme nennt er:

    1. Mangelnde Sicherheit des OpenID-Protocols, das förmlich zum Phishing der Nutzerdaten einlädt.
    2. Die Tatsache, dass auf einigen Seiten freigewordene Usernamen recycelt werden, ist einer der Gründe, warum OpenID Datenschutzprobleme mit sich bringen könnte. Darüber hinaus ist der jeweilige “Identity Provider” dazu in der Lage, die Onlineaktivitäten des Nutzers lückenlos zu protokollieren.
    3. Das Verhältnis von Identität und Vertrauen im Internet ist unklar. Kann man OpenID-Inhabern in besonderem Maße vertrauen? Oder sollte man nur vertrauenswürdigen Personen OpenIDs geben?
    4. Der tatsächliche Vorteil der OpenID-Lösung in puncto Benutzerfreundlichkeit ist fragwürdig. Viele Nutzer haben ihre Logins für ihre Social Networking-Seiten bereits im Passwortmanager ihres Browsers oder Windowmanagers abgespeichert. Außerdem werden die Internetdienste bis auf weiteres proprietäre Lösungen bevorzugen und OpenID nur als Ausweichmöglichkeit nutzen.
    5. Darüber hinaus sieht Brands auch Adaptionsprobleme, da zwar einige Organisationen als OpenID-Provider auftreten wollen, während es noch kaum Nutzer gibt.
    6. Die dezentrale Architektur ist zwar eine der großen Stärken von OpenID, könnte aber auch zu einer Schwäche werden. Denn wenn mein OpenID-Server ausfällt, finde ich mich mit einem Mal aus allen meinen sozialen Netzwerken ausgesperrt. Ohne Schlüsseldienst.
    7. Der letzte Punkt ist die patentrechtliche Ungewissheit, die mit OpenID verbunden ist. Denn die ersten Unternehmen erheben bereits Anspruch auf die Grundlagen von OpenID.


    Verwandte Artikel:
  • Was ist Googles Open Social und wozu brauche ich das?
  • Vom Meme zum Genom
  • Wirbt Wikipedia für Apples iPhone?