Archive for the 'computer' Category

Neue Medientheorie

Wie ich bereits erwähnt habe, liegt gerade der “Reader Neue Medien” von Karin Bruns und Ramón Reichert auf meinem Schreibtisch (hier gibt’s eine Leseprobe). Sieht auf den ersten Blick sehr interessant aus zumal mir die sehr “Transcriptische” Perspektive, unter der dieser Band zusammengestellt wurde, sehr sympathisch ist:

“Der Schwerpunkt … liegt auf einem kulturwissenschaftlichen Ansatz, der den Computer als Bedeutung generierendes Medium versteht, mit dem sich Macht erzeugen, Politik betreiben und Kunst hervorbringen lässt.”

Auf stolzen 540 Seiten werden die Themen Digitalisierung, Virtualität, Hypertext, Cyberfeminismus, Networking, Spiele und Avatare in 38 grundlegenden Texten abgehandelt. Dabei fällt auf, dass es vor allem angelsächsische Autoren sind, die für die Theorie Neuer Medien für einflussreich gehalten werden. Die deutschsprachige Medientheorie ist durch die usual suspects Max Bense, Friedrich Kittler, Claus Pias und Siegfried J. Schmidt sowie noch Marie-Luise Angerer vertreten.

Bei der Auswahl der Texte, von denen ich viele schon aus anderen Zusammenhängen kenne (Alan Turing, Vannevar Bush, Esther Dyson, John B. Barlow, Donna Haraway, Steven Levy, Howard Rheingold, Sherry Turkle), erkennt man deutlich die Problematik der Zusammenstellung eines solchen Readers: Auf der einen Seite möchte man aktuelles Material bieten, das den state of the art des Nachdenkens über Neue Medien repräsentiert. Auf der anderen Seite müssen die Texte aber schon ein wenig “abgehangen” sein, so dass sich überhaupt beurteilen lässt, welche Entwürfe Bestand haben werden und eine Diskussion hervorgebracht haben. So lässt sich erklären, dass nur ein einziger Beitrag jünger als fünf Jahre ist.

Nur bedeutet das, dass der hier präsentierte Blick auf digitale Medien das Mainstreaming vieler Webanwendungen, die durch das mobile Netz mögliche Durchdringung von virtuellen und materiellen Welten sowie die Entstehung eines Teilhardschen globalen Bewusstseins (“Noosphäre”) noch nicht im Blick hat.

Außerdem fehlen Beiträge von ausgerechnet den beiden Theoretikern, in deren Theorien die jüngsten Entwicklungen tatsächlich schon auftauchen: Vilém Flusser und Marshall McLuhan.



Verwandte Artikel:
  • Neue Maßzahl für die Metaroll
  • Der meinVZ-Buzz ist vorbei
  • Fragebogen zur Free Burma-Blogaktion
  • Der Email-Jumbo

    Sicher eines der gewöhnungsbedürftigeren Emailprogramme. Egal. Ich muss das haben.

    (via iae)



    Verwandte Artikel:
  • Jeder Zweite mit beruflicher Email-Adresse
  • Email als Elitetechnologie
  • Creative-Commons-Blogs – ein Erfolgsgeheimnis?
  • Die Tyrannei der Authentizität

    In der Rockmusik wurden Blut, Schweiß und Tränen schon so oft als einzige Grundlage für das Schaffen wahrer Musik beschworen (die letzte Aktualisierung dieses Denkens war das “keep it real” des Hiphop), dass die Popkritik seit den 1980er Jahren diese Ideologie unter dem Stichwort “Rockismus” abkanzelt und sich lieber mit der Realität einer zu großen Teilen massenindustriell verfertigten Popmusik befasst. Auf einmal taucht in den Debatten um Sinn und Zweck des Bloggens wieder dieses A-Wort auf: “Authentizität”. Gute Blogs, so Cem Basman, müssen authentisch sein. Im Mittelpunkt steht dieser Satz: “Autor und Inhalt stimmen überein und geben nicht vor, etwas anderes zu sein als sie sind.” Man braucht nicht den Tod des Autors beschwören, um eine leise Ahnung zu bekommen, dass mit dieser Forderung etwas nicht stimmen kann. Denn gemeint ist nicht etwa der Autor als Konstruktion, die vor allem in der Blogosphäre immer einschließt, in welchem Medium zu welchem Publikum kommuniziert wird, sondern der Autor als ein Du-Selbst:

    Der einzige Rat als halbwegs erfahrener Blogger, den ich jemandem auf dem Weg mitgeben könnte, wäre: Sei authentisch! Sei du selbst!

    Seit der modernen differenzierten Gesellschaft kann solch eine Forderung jedoch nur noch als Fiktion, als Fassade aufrechterhalten werden. Das, was hier Du-Selbst genannt wird, zerfällt in viele Teil-Selbste, die in den unterschiedlichen Lebenssphären (Beruf, Familie, Beziehung, Weblog) gelebt werden. Das ist in vielen Fällen nicht so sehr Problem als vielmehr Lösung, Entlastung von der Zumutung, überall mit der “ganzen Person” einstehen zu müssen. Gute Blogger sind nicht authentisch, sondern zeichnen sich in erster Linie dadurch aus, darauf weist auch Björn hin, die Technik des Bloggens (und seine vielfältigen Diskursregeln) zu beherrschen. Dazu kann auch gehören, Offenheit darzustellen. Dass MC Winkel am Freitag darüber spricht, wie er “MC Winkel” als Marke aufbauen konnte, ist keine Bankrotterklärung eines inauthentischen Subjekts, sondern der Werkstattbericht eines erfolgreichen Praktikers des Bloggens. Das finde ich sehr viel ehrlicher als alle Versuche, mir als Leser um jeden Preis ein authentisches Selbst verkaufen zu wollen.

    Und: Die Tatsache, dass man das A-Wort nach einigen Bier nicht mehr aussprechen kann, beweist doch eindrucksvoll, dass das Wort nicht für Menschen gemacht ist, sondern eigentlich nur noch von Computern ausgesprochen werden sollte.

    UPDATE: Mittlerweile hat sich auch miss sophie mit einem Lesenswerten Beitrag zu dem Thema geäußert, der mit folgender Pointe aufwarten kann: “‘Authentisch’ ist eine Kategorie, die mittlerweile mehr über den aussagt, der es verwendet, als über den, den es bezeichnet.”



    Verwandte Artikel:
  • Die Least Popular Stories dieses Blogs