Archive for the 'brainlogs' Category

Wissensblogs gestartet

wissenslogs.pngNach dem interdisziplinären Gehirnforschungsblogportal “Brainlogs” (siehe auch meine Anmerkungen dazu) hat der Spektrum-Verlag (Holtzbrinck-Gruppe) nun die “Wissenslogsauf den Weg gebracht. Unter dem Claim “Wissenschaft unplugged” bloggen hier etwa ein Dutzend (auch scheint es keine Übersicht zu geben, auf der man alle BloggerInnen sehen kann) Wissenschaftler und Journalisten, darunter auch Lars Fischer, sicher dem ein oder anderen aus dem Fischblog bekannt – dem besten naturwissenschaftlichen Weblog in Deutschland.

Unsere Blogger – Wissenschaftler, Journalisten, Praktiker – sind Meinungsbildner auf ihren Gebieten. Sie suchen sich ihre Themen selbst und sind ungebunden darin, was und wie sie schreiben. Wissenslogs ist damit authentisch, ungefiltert und eröffnet ungewöhnliche Perspektiven: Science unplugged eben.

Das ist alles gut so und jeden Versuch, das Medium Weblog für die Wissenschaft und Wissenschaftspopularisierung zu nutzen, kann ich nur von Herzen begrüßen (und ich fühle mich auch durch den Platz in der Wissenslogs-Blogroll geehrt).

Aber eines verstehe ich aber nicht: was ist daran unplugged? Der Begriff hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch (und auch im Duden) eingebürgert als Beschreibung für Popkonzerte, bei denen die Bands auf ihre Verstärker verzichten und in intimerem Rahmen auf akustischen Instrumenten spielen – also eine Art Modernisierung der bildungsbürgerlichen Tradition des Kammerkonzertes. Wenn es ein Medium gibt, in dem einzelne Personen ihre Stimmen elektronisch verstärken, dann sind das wohl Weblogs. Und der intime Rahmen stimmt in diesem Fall bei einer Webseite mit deutlich über einer Million Page Impressions im Monat auch nicht so richtig (bezogen auf das gesamten wissenschaft-online-Portal). Ich bitte um Hinweise: Was ist Wissenschaft unplugged?

(via turi2)



Verwandte Artikel:
  • Fachzeitschriftsblogger gesucht
  • Die meistgenutzten Web 2.0-Dienste der Twitterati
  • Die ältesten der Top-100-Blogs
  • Gehirn&Geist startet Brainlogs-Blogportal

    Aha, allmählich bevölkert sich die Wissenschaftsblog-Szene in Deutschland. Diesen Monat neu hinzugekommen ist die Blogabteilung des Magazins Gehirn&Geist der Verlagsgruppe Spektrum der Wissenschaft (Holtzbrinck). Unter dem grünen Titel und Logo “brainlogs” bloggen hier sieben Wissenschaftler und Wissenschaftsjournalisten zu psychologischen und neurowissenschaftlichen Themen:

    Ob freier Wille oder Neuro-Enhancement, Online-Dating oder Alzheimer-WG, Kinofilme oder Anekdoten aus dem Forschungsalltag: Was immer Psyche und Gehirn betrifft – die Brainlogs-Blogger spießen es auf. Mal ernsthaft und tiefgründig, mal humorvoll mit einem zwinkernden Auge. Und jeder ist eingeladen, mit zu diskutieren!

    Das Ziel ist die Verschränkung von Online- und Offlineangebot der Zeitschrift. So sollen die Blogs auch im Heft gefeatured werden und ich vermute, dass die Blogs immer mal wieder auch Themen aus dem Heft aufnehmen werden.

    Ein paar Bemerkungen dazu: Momentan scheint das Portal eher noch im Betastadium zu sein: es fehlt eine vernünftige Navigation zu den älteren Beiträgen, eine persönliche Blogroll, ebenso eine Übersicht der unter dem Label firmierenden Blogs – sind es überhaupt sieben BloggerInnen? Auch besitzen die einzelnen Blogs (noch) keine eigene Identität, sondern man merkt nur an einem kleinen Foto des Autors oben im Header sowie einem versteckten anonymen Punkt “zur Person”, dass man sich in einem bestimmten Blog befindet. Hier sollte man doch den BloggerInnen eine kurzbiografische Darstellung gönnen, die von jedem Beitrag aus einsehbar ist. Da das Gefühl, im einem persönlichen Gespräch mit dem Autor zu stehen, eines der Kernpunkte des Bloggens ist (das hat Paguet 2002 so beobachtet und es gilt noch heute), bleibt hier einiges Potential ungenutzt.

    Und wie wird das Blogexperiment aufgenommen? Wenn man die Kommentare betrachtet, so zeigt sich, dass auch hier vor allem Themen von den Rändern der Wissenschaft (Stichwort: “science + x” oder “Gott und die Welt”) besonders rege diskutiert werden. Hier die Top 3:

    Was ich vielleicht am meisten vermisse: die Alltagspsychologiebloggerin Katja Schwab war einst stolze Trägerin des wunderbaren Hard-Bloggin-Scientists-Buttons. Den konnte ich auf der neuen Seite nicht mehr finden.



    Verwandte Artikel:
  • Wissensblogs gestartet
  • Minervas Eule 2.0
  • Endspurt