Archive for the 'agof' Category

Die reichweitenstärksten Webseiten nach AdPlanner

Ende August hatte ich schon einmal einen Blick auf die Reichweitenzahlen des neuen Google-Instruments “AdPlanner” geworfen und auch mit den AGOF-Zahlen aus den internet facts verglichen. Im großen und ganzen lagen die Zahlen nicht allzu weit auseinander. Der große Vorteil der Googlezahlen liegt zum einen darin, dass hier auch Vergleichsangebote ausgewiesen werden, die keine Werbeflächen bereitstellen bzw. nur eigene Produkte bewerben. Zum anderen gehen diese Zahlen auch in den long tail. Auch für kleine Angebote gibt es regelmäßig aktualisierte Zahlen.

Mittlerweile wurden die Google-Zahlen zwei mal aktualisiert, so dass sich jetzt auch die zeitliche Entwicklung dieser Webseiten darstellen lässt (Klick zum Vergrößern):

Bis auf AOL und StudiVZ haben alle Angebote im Vergleich zum August Reichweite eingebüßt, aber einige (z.B. T-Online, GMX, DasTelefonbuch.de, mobile.de oder MeineStadt) konnten ihr “Septembertief” überwinden und wieder leicht zulegen. Die Werte von Mozilla.com fluktuieren zu stark, um sinnvoll interpretiert zu werden.

Außerdem gibt es seit kurzem auch für deutsche Webseiten demographische Angaben. Zuvor konnte man sich nur für US-Angebote einen Eindruck davon verschaffen, welches Geschlecht, Alter, Einkommen und Bildungsstand die Besucher einer Webseite haben. Bei kleinen Angeboten wie zum Beispiel diesem Blog (3.900 Unique Visitors in Deutschland und 9.500 Page Views) sieht man deutlich, dass die Zahlen auf einem sehr kleinen Sample beruhen müssen: 100% der Besucher haben ein Haushaltseinkommen von unter 18.000 € und alle Besucher fallen in die Altersgruppe von 25 bis 34.

Auch wenn diese Zahlen noch lange nicht die Präzision von ivw-vermessenen Zugriffszahlen besitzen, scheinen sie für viele Angebote gut genug zu sein, um ein Gefühl für die quantitative Reichweite zu bekommen. Die spannenden Fragen lauern freilich jenseits dieser Zahlen: Wer sind die Nutzer dieser Seiten? Welche Interessen haben sie? Wie sind sie mit anderen vernetzt? Was hat sie auf die Seiten geführt? Welchen Einfluss – sowohl innerhalb des Web als auch außerhalb – haben die Inhalte, die hier angeboten werden? Welche Glaubwürdigkeit und Authenzität wird damit verbunden? Die spannende Frage gilt wie so oft den Bedeutungen, die hinter der bloßen Reichweite steckt. Darüber schweigen sich diese Zahlen leider aus.



Verwandte Artikel:
  • Google AdPlanner: Das Ende der Online-Mediaplanung?
  • Twitter überholt die NY Times
  • Zeitungen springen auf den Web 2.0-Zug auf
  • Google AdPlanner: Das Ende der Online-Mediaplanung?

    Gerade eben habe ich meinen Zugang für die Betaversion des neuen Googledienstes AdPlanner bekommen. Schon mit den ersten paar Klicks wird deutlich, welche Sprengkraft dieses neue Kostenlosangebot von Google für das Berufsbild des Mediaplaners haben könnte: Im Handumdrehen lassen sich hier Zielgruppen suchen, sortieren, vergleichen und dann in vielen Fällen gleich die entsprechenden Google-Ads buchen. Die Differenzierung nach Land, Sprache, Alter, Bildung, Geschlecht, Haushaltseinkommen funktioniert tadellos – allerdings gibt es diese demographischen Daten bislang erst für die USA.

    Ich habe einmal die letzten AGOF-Internet Facts (Juni 2008) zur Hand genommen und die jeweils angegebenen Unique Visitorzahlen verglichen. Das Ergebnis (Klick zum Vergrößern):

    Man erkennt, dass die Werte für viele Angebote sehr ähnlich liegen, einige Male kommt Google zu einer etwas höheren Reichweite (GMX, Yahoo, StudiVZ, Chip) und bei T-Online und ProSieben.de liegt Google weit unter den AGOF-Zahlen. Deutlich wird aber auch, dass Googles Planungswerkzeug anders funktioniert als die AGOF Zählung: Hier können Daten für fast alle Angebote abgerufen werden (außer Googleeigenen Diensten wie Google oder Youtube) und nicht nur für teilnehmende Vermarkter. Ebay.de, Mozilla.com und Wikipedia.org liegen bei den deutschen Internetnutzern weit vorne – drei beispielhafte Angebote, die in den Internet Facts nicht vorkommen.

    Aber nicht nur der Blick nach vorne ist interessant, sondern vor allem der Blick in den Long Tail. Hier zeigt sich die wahre Stärke des Google-Tools, denn auch Angebote mit wenigen Tausend Besuchern im Monat können hier angezeigt und in die Online-Mediaplanung einbezogen werden. Und die Zahlen für dieses Blog hier sind sogar einigermaßen realistisch. Richtig spannend für die Online-Mediaplanung wird es freilich dann, wenn auch für das deutsche Publikum demographische Angaben verfügbar sind und wenn die Integration des Google-Werbenetzwerkes in den AdPlanner reibungslos funktioniert (momentan werden die Werbeplätze in diesem Blog noch nicht angezeigt). Das könnte dann tatsächlich den Markt der Online-Mediaplanung kräftig durcheinanderwirbeln.

    Eine weitere interessante Frage ist: Was macht Google mit den Mediaplanungsdaten? In den Plänen stecken viele Informationen über die wahrgenommene Passung von Internetangeboten und Zielgruppen, die wiederum in aggregierter Form ausgewertet werden könnten, um einen Eindruck von der Perspektive der Mediaplanung auf das Internet zu bekommen.



    Verwandte Artikel:
  • Die reichweitenstärksten Webseiten nach AdPlanner
  • Twitter überholt die NY Times
  • Kurzer Blick auf scholarz.net