Katzenbilder sind der Kitt der Gesellschaft – oder: Die drei Arten von Information im Internetzeitalter

Indem der Zeitungsleser beobachtet,
wie exakte Duplikate seiner Zeitung in der U-Bahn,
beim Friseur, in seiner Nachbarschaft konsumiert werden,
erhält er ununterbrochen die Gewißheit,
daß die vorgestellte Welt sichtbar im Alltagsleben verwurzelt ist.

Benedict Anderson

Lagerfeuer

Zwei Sentenzen hört man immer wieder, wenn es um die gesellschaftliche Funktion von Medien geht. Der erste Satz lautet: “Das Fernsehen ist das Lagerfeuer der Nation”. Je nachdem, aus welcher Generation man stammt, mögen die Assoziationen unterschiedlich sein und von Wandervögeln über Pfadfinder bis Indianern reichen. Impliziert sind aber immer die folgenden Dinge: Geselligkeit, Gesang, manchmal: Bohnen aus der Dose.

Immer jedoch geht es um ein Leuchten inmitten einer dunklen Nacht, das von irgendjemandem bewacht werden muss. Die kalte Einheit der Nation wird durch das Lagerfeuer zu einem spürbar warmen Zusammenhalt. So zumindest die Ideologie der Fernsehmacher, die diesen Satz gerne immer wieder aufwärmen.

Klebstoff

Der zweite Satz lautet: “Informationen sind der Kitt der Gesellschaft.” Immerhin, dieser Satz kommt ohne das wärmende Feuer des Fernsehbildes aus und beschränkt sich auf die formale Feststellung, dass Informationen die Gesellschaft zusammenhalten. Geht man von einigermaßen orthodoxen Interpretationen der Systemtheorie aus, ist der Satz eine bloße Tautologie. Wenn Gesellschaft zum Beispiel nach Luhmann das größte soziale System darstellt und soziale Systeme aus Kommunikationen bestehen, versteht sich der Satz von selbst.

Aber meistens ist dieser Satz viel normativer gemeint (Luhmann würde diese normative Deutung nicht mit einer Zange anfassen). Dann geht es nämlich um den normativ guten Zusammenhalt, der bedroht ist, wenn die Information nicht mehr das leistet, was sie tut – integrieren. Das klingt bei Meckel dann so:

Es gäbe keinen kritischen Diskurs mehr, und damit würde unser System auseinanderfallen. Informationen sind der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. In meinem Buch treibe ich diese Idee auf die Spitze: Die Menschheit schafft sich durch die Perfektionierung der Algorithmen selbst ab.

Je mehr die Algorithmen uns in einer Filterblase einlullen, desto geringer die Chance der systemintegrierenden Informationen, uns noch zu erreichen. Irgendwann fällt die Gesellschaft dann auseinander. An dieser Stelle wird es aber spannend. Meckel hat gar nicht einmal Unrecht mit der gesellschaftlichen Funktion der Medien. Medien stützen, ja schaffen sogar Gesellschaften. Die ersten Nationalstaaten des 19. Jahrhunderts waren Drucksachen. Erst die massenhafte Vervielfältigung immer derselben Informationen schaffte in den Köpfen der Menschen eine homogene Vorstellung von Gesellschaft und Nation.

Aber Meckel verwendet die falsche Zeitform. Informationen waren dieser Kitt, haben diese Funktion aber in der Gegenwart verloren. Nach wie vor sind heute, im Informationszeitalter, Informationen eine Art Kitt. Aber, was dadurch zusammengeklebt wird, ist nicht mehr die eine Gesellschaft, sondern sind viele unterschiedliche, überlappende, große, kleinere, feste, lose Gemeinschaften. Oder wie es der Presseschauer formuliert: Katzenbilder sind der Kitt der Gesellschaft.

Vor allem hat sich die Art der Information verändert. Es geht nicht mehr um die journalistisch recherchierten und nach Maßgabe der Aufmerksamkeitsfaktoren aufbereiteten Nachrichten für ein durchschnittliches allgemein-gebildetes Publikum. Stattdessen spielen für die Gemeinschaften im Internetzeitalter folgende drei Formen der Information die zentrale Rolle:

Die drei Arten von Information der Internetgesellschaft

  • Schwarmähnliche Status- und Positionsmeldungen, mit denen wir den anderen Mitgliedern unserer virtuellen Stämme mitteilen, wo wir uns gerade aufhalten und wie unsere Koordinaten relativ zu den anderen Mitgliedern aussehen. Diese Informationsaufnahme geschieht häufig gar nicht voll bewusst, sondern diese “ambient intimacy” wird reflexartig hergestellt. Wir merken vor allem das Fehlen eines Signals / einer Statusmeldung, zumal uns diese Aufmerksamkeit immer stärker von Technologien abgenommen wird. Wenn die Signale vorhanden sind, ist alles in Ordnung, die Gewissheit der (sozialen) Welt kann weiter bestehen.
  • Hermetische Symbolkommunikation, also Meme, die nur innerhalb einer bestimmten Community verständlich ist, außerhalb aber nur als Rauschen oder “Gibberish” wahrgenommen wird. Katzenbilder fallen in diese Kategorie, obwohl sie zu den exoterischsten Spielarten dieser Form von Informationen gehören. Sie können zumindest im Rahmen von Parametern wie “süß” oder “seltsam” auch außerhalb der Gemeinschaften dekodiert werden.
  • Kommunikative Feedbackschleifen, die sehr schnell zu kreisenden oder sich aufschaukelnden und schließlich eskalierenden Erregungszuständen führen können. Zahlreiche jüngere Beispiele zeigen die systemzersetzende Wirkung dieser Kommunikationsform. Hier ist die Information alles andere als Kitt, sondern gesellschaftlicher Sprengstoff.

Alle drei Arten taugen nicht recht als gesellschaftlicher Kitt, sondern lösen gesellschaftliche Strukturen auf oder stärken tribale Formen der Vergemeinschaftung. Die Statusmeldungen, weil sie reflexartig ablaufen, die Meme, weil sie soziale Substrukturen fördern und die Feedbackschleifen auf Grund der Neigung zur Eskalation.



Verwandte Artikel:
  • Der Aufstieg der Datenwissenschaftler
  • Twittern auf der Kaiserstiege
  • Einmal mehr: Journalisten vs. Blogger
  • 5 Responses to “Katzenbilder sind der Kitt der Gesellschaft – oder: Die drei Arten von Information im Internetzeitalter”


    1. 1 Ruth Schoellhammer

      Medien waren mehr als gesellschaftlicher Kitt. Bis jetzt verstehen sich Medien auch als Vierte Gewalt im Staate – ein Status, der in modernen Staaten im Grundgesetz verankert und verteidigt wird.
      Dieses Selbstverständnis der öffentlichen Medien als Informationsplattform ist im 18. Jahrhundert entstanden, das auch das Bild des aufgeklärten Menschen hervorbrachte, der ständig danach strebt neues Wissen zu erlangen.
      Dieses Menschenbild scheint nicht mehr zu taugen. Ich teile die Beobachtung, dass sich der Mensch stattdessen ständig seines Daseins vergewissern muss “Ambiente intimacy” und seine Gruppenzugehörigkeit über Meme sichert.
      Medien dienen in dieser Welt der Unterhaltung – von Zerstreuung bis hin zu zersetzenden Feedbackschleifen.
      Aber wo findet Information statt? Nicht im Internet?

    2. 2 Benedikt

      @Ruth Selbstverständlich findet Information im Internet statt. Nur: Es sind andere Arten von Information, die hier als sozialer Klebstoff dinen, weil es auch andere soziale Gebilde sind, die hier zusammengeklebt werden müssen. Ich hoffe, dass ich die Analogie hier nicht allzu weit treibe, aber mit Ponal klebt man Holz und mit Pattex klebt man Plastik. Genauso klebt man mit Katzenbildern (oder allgemeiner: memetischen Bildern, Videos und Texten) tribale Gemeinschaften im Internetzeitalter zusammen und mit Tagesschau und Tageszeitung nationalstaatliche Gesellschaften im Printzeitalter.

    3. 3 Jens Best

      Was mit den klaren Gefahren der Cat Bubble?

      Wenn Cat-Content nicht kuratiert wird, ist dies das Ende der Quality-Cat.

      Wenn wir dem kommerziellen Cat Book eine faktische Vorherrschaft in der Cat-Content-Akkumulation zulassen, wird das Internet gefährdet. Es wird Zeit auf offenen Plattformen den sozialen Kitt zu fördern. Den Bürger über Common-Cat-Lizenzen aufzuklären.
      Es wird Zeit für Open Cat!!!

      PS:
      Your my kind of Cat.

    1. 1 Kleine Diskussion über Social Networks « … Kaffee bei mir?
    2. 2 QuerBlog › Sehr lesenswert! › Von Horst › Google

    Leave a Reply