Das Ende des Suchmaschinenzeitalters

Wahrscheinlich kann sich jeder, der vor 1985 geboren ist, noch genau an das erste Mal Googeln erinnern. Auf einmal war dort ein echter Automat, der mit einem minimalistischen, aber gleichzeitig großartigen Design lauter Ergebnisse aus dem Web hervorholte, die man vorher gar nicht wahrgenommen hatte. Damit ging die Zeit der Verzeichnisse, der handgepflegten Linksammlungen zu Ende – und die Hunderte freigesetzten Kategorienadministratoren auf Yahoo! waren die Grundlage für den Erfolg der Wikipedia (so könnte zumindest eine These lauten).

Auf jeden Fall konnte diese Suchmaschine, deren Link in den meisten Unternehmen als Geheimtipp direkt von den Programmieren herumgereicht wurde, ein grandioses Wachstum demonstrieren und nebenbei einen völlig neuen Wirtschaftszweig begründen. Die Suchmaschinenoptimierer. Aber auch das Nutzungsverhalten im Web hat sich durch dieses bescheidene Eingabefeld gravierend geändert. Aus dem Surfer, der von Link zu Link reitet, wurde etwas überspitzt die digitale Couchpotato, für den die Welt nur aus den fünf ersten Suchtreffern zu einem Thema bestand.

Heute hat sich diese Landschaft erneut verändert. Und man muss gar nicht allzu tief schürfen, um zu erkennen, dass das Suchmaschinenzeitalter seinen Höhepunkt längst überschritten hat. Vor allem drei Entwicklungen sind es, die der Suche allgemein und Google im Besonderen zugesetzt hat:

1. Social: Die Nutzer sind immer weniger auf Suchmaschinen angewiesen, um die Informationen zu finden, für die sie sich interessieren, weil sie von ihrem Freundeskreis bzw. über Aggregatoren wie Flipboard informationell vollversorgt werden. So wird der Twitterstream oder die Facebooktimeline zum Suchverhinderer. Wer wie in einem digitalen Schlaraffenland aus dem Freundeskreis mit Links versogt wird, hat gar keine Zeit mehr, zu suchen. Und vielleicht auch gar keinen Appetit mehr. Als Schattenseite dieser Entwicklung, leben wir immer stärker in unseren eigenen algorithmisch erzeugten und optimierten “Filterblase“, in denen wir nur die Informationen erhalten, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zu unseren Interessen passen. Das minimiert die Reibung, aber auch die Anregung. Google hatte in diesem Feld, das mittlerweile von Facebook dominiert wird, lange sehr wenig zu melden. Erst kürzlich gab es mit Google Plus einen ernstzunehmenden Schritt in diese Richtung.

2. Apps: Neben den Social Networks verbringen wir immer mehr Onlinezeit in Apps. Nicht nur werden Apps auf Smartphones zu einem der stärksten Zeitbudgets in der Mediennutzung, sondern auch zu einem der dynamischsten Wirtschaftsbereichen. Auch hier sind die Veränderungen gegenüber dem Suchmaschinenzeitalter frappierend: Früher haben wir über Suchmaschinen nach Produkten, Sonderangeboten und Shops gesucht. Heute gibt es Apps dafür. Egal ob ich auf Amazon Bücher kaufe (zu den Folgen für den Buchhandel hier weiterlesen), über eBay ersteigere, auf Yelp ein Geschäft in der Nähe suche oder über den Appstore Informationen über Apps abrufe – hierfür brauche ich keine Suchmaschine mehr. Hier ist Google, immerhin mit Android Anbieter des stärksten mobilen Betriebssystems, sehr viel besser positioniert als in der Suche. Aber der Blick auf die Umsätze zeigt die überragende Marktmacht von Apple auf diesem Gebiet (in diese Richtung hatten wir schon vor zwei Jahren in der Isarrunde diskutiert). Business Insider titelte gestern zu diesem Thema sehr passend: “The End of Google Search is in the Palm of your Hand“.

3. Agenten: An dieser Stelle wird es etwas utopisch. Aber ich bin überzeugt, dass intelligenten Agenten nach dem Modell von Siri die Zukunft gehört. Ein einfaches und natürlich wirkendes Sprach-Interface zu einem hoch komplexen Netzwerk aus Informationen, die auf meine Person, meine sozialen Kreise, meine physikalische Umgebung bezogen sind, schlägt sogar noch das elegante Eingabefeld von Google. Hier muss ich gar nicht mehr selber suchen, sondern ich lasse meinen Agenten suchen, der meine Interessen und Bedürfnisse mit der Zeit besser kennt als ich selbst. Wahrscheinlich dauert es nicht mehr lange, bis Google die eigenen Agenten ins Rennen schickt. Dieser Markt ist im Moment noch sehr klein, aber könnte sich in Zukunft zu einem ähnlich mächtigem Markt entwickeln wie die Suche.

Bei einer Sache bin ich mir sicher. Die Generation der Digital Natives wird sich wahrscheinlich an das Thema Suchmaschine auf ähnlich nostalgische Weise erinnern, wie sich die Generation davor an 14400er Modems und Linkverzeichnisse.



Verwandte Artikel:
  • Gastbeitrag für KoopTech: Messen nach dem Ende der Massengesellschaft
  • Das Ende der Blogsphäre
  • Erntezeit (2): Wölfin trotz inet zugangs weiterhin zum offline schreiben verurteilt
  • 1 Response to “Das Ende des Suchmaschinenzeitalters”


    1. 1 tux.

      Da fehlt RSS als wichtiger Aggregator. :)

    Leave a Reply