It’s not personal, Foursquare, it’s strictly business

Der entscheidende Unterschied zwischen funktional differenzierten und traditionellen Gesellschaften im Wirtschaftsleben liegt nach Luhmann in der Professionalisierung von Beziehungen. Wenn ich ein Produkt oder eine Dienstleistung erwerben möchte, ist allein entscheidend, ob ich genügend Geld dafür in der Hosentasche habe. Ob der Verkäufer gerade einen schlechten Tag hat oder meine Frisur nicht mag, spielt dagegen keine Rolle mehr.

Zu dieser Professionalisierung gehört auch, dass das Ende einer Geschäftsbeziehung nicht persönlich genommen wird, sondern genauso kalt und technisch abläuft wie der Beginn dieser Beziehung. “It’s not personal, it’s strictly business,” würde Michael Corleone dazu sagen.

Insofern ist die Handhabung von Kündigungen auch ein zentraler Lackmustest für die Professionalisierung neuer Kommunikationsplattformen wie z.B. Foursquare. Auf den ersten Blick scheint dies hier schon weit fortgeschritten zu sein. Der Punkt “delete account” ist sehr gut sichtbar unter den Einstellungen (“Settings”) platziert:

Wenn man auf den Löschen-Link klickt, kommt man auf eine Sicherheitsabfrage, die nicht so richtig dem Luhmannschen Prinzip der Professionalisierung entspricht. Nun, man wollte wahrscheinlich witzig sein. Anders lassen sich Formulierungen wie “I hope we can still be friends” nicht erklären.

[...] once you click the big blue button, your account and check-in history will be deleted completely from our system.

Gesagt, gelöscht. Nach dem Klick auf “Delete me” wird man wieder auf die Startseite umgeleitet und ist nicht mehr eingeloggt. Und tatsächlich, wenn man die Seiten der Orte betrachtet, an denen man häufiger eingecheckt hatte oder deren Mayor man war – hier fehlt von dem eigenen Profil jetzt jede Spur. Also wirklich eine Komplettlöschung? Ich bin davon ausgegangen und hatte Foursquare im Geist schon als professionalisierte Plattform abgelegt, die man auch ohne Probleme und mit wenigen Mausklicks wieder verlassen kann.

Bis in meinem Postfach eine Email von Foursquare auftauchte, derzufolge irgendjemand mein Freund auf Foursquare werden wollte. Wer möchte denn Freund eines toten Profils, eines Plattformzombies werden? Also habe ich auf den Link geklickt und mich eingeloggt. Die große Überraschung: Bis auf meine Kontakte und meine Check-ins waren alle meine persönlichen Daten noch in Foursquare: Profilbild, Telefonnummer, letzter Aufenthaltsort und sogar Verbindung mit den Twitter und Facebook-Accounts. So sieht also ein “completely deleted” Profil aus:

Diese Plattform scheitert also kläglich am Lackmustest der Professionalisierung. Mal sehen, ob Foursquare dieses Problem (oder Feature) bekannt ist. Für eine Anwendung, die in der jüngsten Finanzierungsrunde mit 20 Mio USD ausgestattet wurde, finde ich diesen offensichtlichen Widerspruch zwischen “completely deleted” und dem tatsächlich auch nach der Löschung weiter bestehenden Profil bemerkenswert.

Von Qype kannte ich das schon. Meine Kündigung ist jetzt schon 10 Monate her und immer noch ist mein Profil aktiv und ich bekomme Mails. Allerdings habe ich bei Qype keine Funktion gefunden, mit der man direkt sein Profil löschen kann, sondern man wird aufgefordert, dem Support eine Email zu schicken. Was recht lustig ist: Hier wird erklärt, wie das funktioniert. Der Klick auf den Link führt dann aber ins Leere.



Verwandte Artikel:
  • Mein zweiter Tag als Foursquare-Zombie
  • Emotional labil, aber offen für Erfahrungen – die Persönlichkeit der Blogger
  • Die 25 dynamischsten Job-, Karriere- und Produktivitätsblogs
  • 5 Responses to “It’s not personal, Foursquare, it’s strictly business”


    1. 1 Raventhird

      Ich tippe schwer darauf, dass das Profil beim neuen Login reaktiviert wird. Ist bei Facebook auch so und eigentlich ein ganz okayes Feature, wenn man es sich doch noch mal anders überlegt. Nach ein paar Wochen sollte der Account dann aber doch komplett entsorgt werden, sonst wird es seltsam.

      Was die Abschiedsformeln angeht: Die finde ich eigentlich eher amüsant-sympathisch, die gabs vor zehn Jahren schon in diversen Computerspielen: “Please don’t leave me… You don’t know what the CPU does to me when you’re away!” —Leisure Suit Larry 1 oder “Go ahead. Leave. When you come back, I’ll be waiting with a bat.” – Doom.

    2. 2 Benedikt

      Foursquare scheint die Account-Löschfunktion in den letzten Tagen überarbeitet zu haben. Gerade habe ich mich noch einmal mit meinem eigentlich schon gelöschten Account angemeldet und noch einmal “delete account” ausprobiert – diesmal mit Erfolg. Ich bin nicht mehr auf Foursquare.

    3. 3 Marc

      Me, too.
      War auch schon “weg”, kam wieder, immer noch der gleiche Müll. Auf dem iPhone ist der Client schon gelöscht, den Account selber mache ich noch…

    1. 1 Lesenswerte Artikel 6. Juli 2010
    2. 2 Mein zweiter Tag als Foursquare-Zombie at viralmythen

    Leave a Reply