Die Least Popular Stories dieses Blogs

Viele Blogs haben auf ihrer Seitenleiste einen Kasten mit den populärsten Blogbeiträgen. Dahinter steckt die Logik des Matthäus-Prinzips: Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden. (Mat 25, 29). Populäre Beiträge haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, noch populärer zu werden als Beiträge, die nur wenig Beachtung finden.

Heute bin ich über Profy auf eine Seite gestoßen, die dieses Prinzip umstoßen will: Digital City, ein Blog mit Entertainment-Nachrichten hat nicht eine Rubrik der “Most Popular Stories”, sondern auch der “Least Popular Stories”. Schließlich muss es nicht immer mangelnde Qualität eines Artikels sein, der sich in niedrigen Aufrufzahlen ausdrückt, sondern Schuld kann auch ein ungünstiger Zeitpunkt sein.

Ich habe gleich einmal in meinen Statistiken gestöbert, um die “Least Popular Stories” dieses Blogs anzusehen. In einigen Fällen ist das niedrige Interesse verdient und es handelt sich um kurze Veranstaltungsankündigungen oder Notizen. Manchmal sind es jedoch Beiträge aus der Anfangszeit dieses Blogs, die heute – ein gutes Jahr später – gar nicht so schlecht wirken. Aber urteilt besser selbst:

  1. Commercialisation of privacy? (23. September 2007, 4 Aufrufe)
  2. Aktuelles Lexikon: Blogger (2004) (19. Juli 2007, 5 Aufrufe)
  3. Weblogs in den Printmedien (16. Juli 2007, 6 Aufrufe)
  4. Die Macht des Mikrobloggens (10. September 2007, 8 Aufrufe)
  5. Die Tyrannei der Authentizität (12. September 2007, 21 Aufrufe)


Verwandte Artikel:
  • Mit mobilen Anwendungen gegen die digitale Spaltung
  • Habermas, Weblogs und die Mode 2-Wissensproduktion
  • Blogsuche nach Persönlichkeitsstruktur
  • 3 Responses to “Die Least Popular Stories dieses Blogs”


    1. 1 Stefan

      Die Frage ist aber doch nun ob die Links die Klicks bekommen, weil Sie von Interesse für den Leser sind oder ob sie die Klicks bekommen, weil man sehen möchte ob sie wirklich “so schlecht” sind. ;)

      Der Reiz liegt nicht mehr im Thema an sich, sondern vielmehr im Desinteresse der bisherigen (Nicht)Leser.

    2. 2 Benedikt

      Genau. In etwa das gleiche Prinzip, nach dem auch Fernsehsendungen wie “Die nervigsten Songs” funktionieren.

    3. 3 Martin

      Hehe, gute Idee! Meine leidvolle Erfahrung ist allerdings, dass die inhaltslosesten Artikel in der Regel die meistgelesensten sind – und umgekehrt. Vielleicht schenkt uns ja WordPress mal das Feature “least popular”…

    Leave a Reply