Wenn Social Networks Bundesländer wären …

Manchmal ist es sehr anschaulich, Äpfel und Birnen miteinander zu vergleichen. In meiner Diplomarbeit habe ich zum Beispiel transnationale Unternehmen mit Staaten verglichen. Und John Lanchester hat im Guardian im November 2006 Social Networks mit Staaten verglichen und ist für MySpace zu folgendem Schluss gekommen:

It has more than 110m registered users; if it were a country it would be the 10th biggest in the world, just behind Mexico.

Warum dann nicht einmal die Nutzerzahlen der in Deutschland aktiven Social Network-Plattformen mit den Einwohnerzahlen von Bundesländern vergleichen?

Das Ergebnis ist wahrscheinlich eine kleine Überraschung für diejenigen, die dem Social Web immer wieder mangelnde Relevanz attestieren: StudiVZ zum Beispiel käme in dieser Liste bereits an sechster Stelle. Wäre StudiVZ ein Bundesland, lebten dort mehr Menschen als in Sachsen, Rheinland-Pfalz oder Berlin. Hier die ausführliche Liste:

1. Nordrhein-Westfalen 18.058.000
2. Bayern 12.469.000
3. Baden-Württemberg 10.736.000
4. Niedersachsen 7.994.000
5. Hessen 6.092.000
6. StudiVZ 5.427.300 (08/2008, GWP)
7. Sachsen 4.274.000
8. Rheinland-Pfalz 4.059.000
9. Wer-Kennt-Wen 4.000.000 (09/2008, Faktenblatt)
10. SchülerVZ 3.400.000 (04/2008, Pressemitteilung)
11. Berlin 3.395.000
12. Schleswig-Holstein 2.833.000
13. Brandenburg 2.559.000
14. Sachsen-Anhalt 2.470.000
15. Thüringen 2.335.000
16. Lokalisten 2.300.000 (08/2008, Homepage)
17. Xing 2.000.000 (Q1/2008)
18. Hamburg 1.744.000
19. Mecklenburg-Vorpommern 1.707.000
20. Saarland 1.050.000
21. Bremen 663.000

Es fehlen aber noch die Zahlen für Facebook oder Myspace.



Verwandte Artikel:
  • Das Finanzierungsnetzwerk der Social Networks
  • Social Networking nun auch in Deutschland Mainstream
  • Social Media Marketing in Deutschland
  • 9 Responses to “Wenn Social Networks Bundesländer wären …”


    1. 1 Sozialtheorist

      Schön und gut, aber was bedeutet es – oder ist es nur eine Illustration?

      Wenn mein Flickr-account eine Galerie wäre, wäre sie grösser als der Louvre-Gemäldeflügel – erstaunlich aber, …

    2. 2 Benedikt

      Genau, als Illustration ist es vor allem gedacht. Es geht darum, die Nutzerzahlen von Social Networks dadurch etwas besser vorstellbar zu machen, indem sie mit anderen Zahlen verglichen werden. Aber immerhin werden hier Menschen mit Menschen verglichen. Jedenfalls in etwa. Natürlich gibt es bei Social Networks sicher eine große Zahl von Mehrfachanmeldungen. Aber das Phänomen kennt die amtliche Statistik auch, wobei die Zahlen natürlich genauer sind, da es hier um viel Geld und Einfluss geht ;-)

    3. 3 Michael Kostic

      Hallo,

      in wie fern hast Du doppel und Dreifachmeldungen berücksichtigen können?

      Gruß

    4. 4 Benedikt

      @Michael: Die habe ich weder für die Social Networks noch für die Bundesländer berücksichtigt.

    5. 5 Michael Kostic

      ???

      Sind die denn bei den realen Meldungen ähnlich umfangreich wie bei den virtuellen?

      Gruß

    6. 6 Benedikt

      Nein, das nicht. Aber die Ummeldungen und Abmeldungen hinken den tatsächlichen Bewegungen oft lange Zeit hinterher.

    7. 7 Michael Kostic

      Wie lange in etwa? Oder hast Du da vielleicht eine Quelle, wo man das für die jeweiligen Bundesländer recherchieren kann (von den Meldeämtern mal abgesehen)?

      Gruß

    8. 8 Alex

      Witzige Idee… Das Ganze jetzt noch visualisiert und dann könnte das direkt mal als Einstieg in nen Vortrag wandern… ;) Aber wie sind die 2 Mio bei Xing zu verstehen?

    1. 1 bwl zwei null · Wie macht man sein Blog bekannt?

    Leave a Reply