Die Nominierten für den Grimme Online Award 2008u.a.

Einmal mehr ein Beispiel, wie Nachrichten mittlerweile über Twitter zuerst verbreitet werden. Bevor auf der Seite des Grimme Online Awards die Liste der Nominierten zu sehen ist und noch während die Nominierten auf der Grimme-Pressekonferenz bekannt gegeben werden, war die Liste bereits über Twitter verbreitet worden (alle Angaben ohne Gewähr):

Kategorie Information

Geo.de Raja Ampat (Gruner + Jahr)
graumarktinfo.de (Gruner + Jahr)
netzpolitik.org (Markus Beckedahl)
Störungsmelder (u.a. Holtzbrinck)

Kategorie Wissen und Bildung

einestages (Spiegel)
kids-hotline (Kinderschutz und Mutterschutz e.V.)
Kinder-Reiseführer (SWR)
neuneinhalb (WDR)
Weltreligionen (WDR)
zeitzeugengeschichte.de (Metaversa e.V.)

Kategorie Kultur und Unterhaltung

FAZ Reading Room “Die Wohlgesinnten” (FAZ)
Literaturport (Brandenburgischer Literaturverein / Literarisches Colloquium Berlin e. V.)
ROOTS&ROUTES TV (Jugendfilmclub Köln e. V.)
undertube.tv (Daniel Poli)

Kategorie Spezial

Hobnox.com (Hobnox AG)
Sandra Schadek ALS (Sandra Schadek)
ZDF Mediathek (ZDF)

Klar, in diesem Fall lohnt sich der Blick darauf nicht besonders, da es sich um eine wenig mutige, wenn nicht sogar belanglose Zusammenstellung von Webangeboten handelt, bei der man eigentlich nur darüber diskutieren könnte, ob so das eine Überraschung oder nicht vielmehr erwartbar gewesen ist. Besonders schade: in den Kategorien Information und Wissen wurden fast nur Webangebote von großen Verlagen oder öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nominiert. Schade, hat doch die Ausschreibung betont, dass dank Web 2.0 mittlerweile auch Privatleute und kleine Unternehmen in einer Liga mit den großen Spielen können.



Verwandte Artikel:
  • OnlineStar: Hotelsoftware bei deutschen Usern beliebter als Facebook
  • Call for Papers: Internet Research 9: Rethinking Community, Rethinking Place (AoIR)
  • Anwendungszen: Instapaper
  • 9 Responses to “Die Nominierten für den Grimme Online Award 2008u.a.”


    1. 1 Marc | Wissenswerkstatt

      Gehöre auch zu denjenigen, die in Twittergeschwindigkeit über die Liste informiert wurden. Und vor 15 Minuten dachte ich, daß ich das evtl. in einem kleinen Blogpost kommentieren sollte – kurz noch was anderes gemacht, zurück an den PC und schon lese ich das bei Dir.

      Naja, dann spare ich mir den Artikel – die WDR-Übermacht bei Wissen&Bildung fiel mir auch unangenehm auf. Sicher keine schlechten Onlineprojekte, aber also ich vor einigen Wochen die Liste aller “Kandidaten” durchstöbert habe, hatte ich mehr Aha-Erlebnisse. Seltsam, scheinen alle dann doch nicht gefallen zu haben.

      Und “Netzpolitik” hält die Bloggerfahne hoch, soweit ich sehe. Nett finde ich undertube.tv – was ich (Schande!) bislang nicht kannte.

    2. 2 Fischer

      Ist ja schon sehr aufschlussreich, was da so unter “Wissen und Bildung” verstanden wird: Religion, Kindernachrichten, ich-war-dabei-Gehubere.

      Für sowas ist “belanglos” noch verdammt freundlich ausgedrückt.

    3. 3 bosch

      Nicht dass ich erwartet hätte, nominiert zu werden, aber die Ergebnisse der Nominierungskommission sind doch eine Enttäuschung. Ein Spiegel-Online-Projekt und ein paar öffentlich-rechtliche Seiten sind schon eine merkwürdige Auswahl. Wo bleiben denn die neuen Spreeblicke?

    4. 4 Stefan

      Schon den “normalen” Grimme-TV-Preis finde ich überschätzt, aber der “Grimme Online Award” ist doch der reine Witz. Man erinnere sich nur an die Peinlichkeiten des letzten Jahres. Die Internet-Kompetenz wohnt nun wirklich nicht in Marl…

    5. 5 Benedikt

      @Wissenswerkstatt: Stimmt, aus der Kandidatenliste hätte man wirklich etwas ordentliches machen können.

      @Fischer: Okay, das ist mehr als belanglos. Das ist einfach nur eine überflüssige Zusammenstellung von Projekten aus öffentlich-rechtlicher oder großverlegerischer Hand. Warum z.B. diese WDR-Weltreligionenseite nominiert wurde, erschließt sich mir überhaupt nicht. Besonders neu oder originell ist die Idee einer thematisch orientierten Zweitverwertung von öffentlich finanzierten Fernsehbeiträgen nicht.

      @Bosch: Ganz deiner Meinung. Das ist ganz weit weg vom Entdecken und Würdigen neuer Spreeblicke.

      @Stefan: Okay, die Peinlichkeit des letzten Jahres ist schwer zu überbieten. Das haben die Marler wohl eingesehen und versuchen es diesmal durch Langeweile zu kompensieren.

    6. 6 Fischer

      …dabei weiß doch selbst der dümmste Marketing-Anfänger: Lieber peinlich als langweilig. ;)

    7. 7 classless

      Oh je, diese Kategorien! Das ist ja nichtmals instrumentell unterteilt, das ist reines Wegschließen in unbeschriftete Schubladen.

    1. 1 onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema » Blog Archive » Grimme Online Award: Grantler kommen auf ihre Kosten …
    2. 2 Mjays Planet
      Trackback on Mai 8th, 2008 at 17:58

    Leave a Reply