Von Infovöllerei und Infogourmets

Gibt es eine allgemein menschliche Gier nach Informationen? Lee Gomes kommt im Wall Street Journal zu diesem Ergebnis: “We’re powerless to resist grazing on endless web data”. Er beruft sich dabei auf die Forschungsergebnisse von Irving Biederman, einen Neurowissenschaftler an der University of Southern California:

In other words, coming across what Dr. Biederman calls new and richly interpretable information triggers a chemical reaction that makes us feel good, which in turn causes us to seek out even more of it. The reverse is true as well: We want to avoid not getting those hits because, for one, we are so averse to boredom.

Biederman hat sogar einen neuen Begriff für die zutiefst menschliche Sucht nach neuen Informationen geprägt: infovores (dt.: Infofresser). Das Problem liegt seiner Ansicht darin, dass die Menge der jederzeit verfügbaren und vor allem leicht zugänglichen Informationen durch das Internet gewaltig angestiegen ist: “We are programmed for scarcity and can’t dial back when something is abundant.”

Das Ergebnis könnte man auch als “Infovöllerei” bezeichnen. Und gerade die unerschöpfliche Informationsproduktion der Blogosphäre wird für manche Beobachter zum Problem – ich erinnere nur an Fichtners Angstzustände angesichts der vielen für ihn nutzlosen Informationen: Wer soll das alles lesen? Es sind also Filter gefragt, um diesem information overload zu begegnen.

Das Neue daran: Es gibt keine institutionell legitimierten Lösungen dafür. Statt einem für alle gültigen “Filter des Journalismus” (one size fits them all) zu vertrauen ist nun jeder Informationsjäger aufgefordert, sich einen eigenen Filter zu basteln – den eigenen Vorlieben, Bedürfnissen und Fähigkeiten gemäß. Gefragt sind also Infogourmets.



Verwandte Artikel:
  • No related posts
  • 4 Responses to “Von Infovöllerei und Infogourmets”


    1. 1 Bernd Weiss

      Ist das Problem neu? (gut, die neurowissenschaftliche Erklärung vielleicht) Die ‘Lösung’ nennt sich Medienkompetenz, oder? Aber ‘Infogourmets’ klingt stilvoller…

    2. 2 Widget

      Dazu paßt auch folgender Artikel: http://www.mindsharing.de/blog/2008/03/10/locavores/

    3. 3 Benedikt

      @Widget: wirklich?

    4. 4 Christiane Schulzki-Haddouti

      Friendfeed geht doch schon in die Richtung bzw. auch andere Aggregationsdienste.

    Leave a Reply