Call for Participation: “Forschungsgruppe Social Media” auf der re:publica 2008

Vor einiger Zeit hatte ich an dieser Stelle die Frage gestellt, ob wir eine “Arbeitsgemeinschaft Blog- und Communityforschung” bzw. eine “Forschungsgruppe Social Media” oder wie auch immer der Namen lauten könnte (Vorschläge sind sehr willkommen) brauchen, um das Erforschen und Vermessen der Blogosphäre nicht den großen Publishern zu überlassen, sondern selbst in die Hand zu nehmen. Ich könnte mir gut vorstellen, für diesen Zweck einen Verein zu gründen, der dann nicht nur wissenschaftliche Studien zur Blog- und Social Media-Forschung durchführen bzw. beratend daran mitwirken könnte, sondern auch so eine Art öffentliche Informationsstelle für die deutschsprachige Blogosphäre werden könnte. Gerade auch um den vielen Vorurteilen und Fehlinformationen darüber entgegenzuwirken. Aber auch die Lobbyarbeit für BloggerInnen könnte eine Perspektive für einen solchen Verein sein.

Da die Reaktionen per Kommentar, in anderen Blogs und per Email größtenteils positiv, in einigen Fällen sogar enthusiastisch waren, würde ich gerne etwas konkreter mit euch über dieses Thema diskutieren. Markus hat uns – besten Dank dafür! – in Aussicht gestellt, für diesen Zweck einen Workshop-Slot auf der re:publica in Berlin zu erhalten, entweder am Mittwoch, 2.4. um 20:00 oder Donnerstag, 3.4. um 10:00 oder 20:00. In guter Web 2.0-Tradition habe ich für die diesbezügliche Terminplanung ein Doodle eingerichtet und würde alle Interessenten bitten, sich dort möglichst bald mit Name und Terminwunsch einzutragen (dauert nur ein paar Sekunden und geht ohne Anmeldung):

blogforschung.png

Bleibt außerdem noch zu klären, welche Themen es auf einer solchen Sitzung zu besprechen gibt. Mich würden schon einmal die folgenden Dinge interessieren:

  • Perspektiven der Blog- und Social Media-Forschung: Was wissen wir? Was wollen wir alles wissen?
  • Qualitätsindikatoren: Wie misst man die Qualität eines Weblogs?
  • Ratings, Charts und Toplists: Ökonomisierung oder Professionalisierung der Blogosphäre?
  • Welche Aufgaben könnte ein Verein / eine Forschungsgruppe / eine Arbeitsgruppe zur Blogforschung oder Social Media-Analyse übernehmen?
  • Blogger oder Micropublisher: Wie breit, wie eng sollte der Fokus einer solchen Forschungsgruppe angelegt werden?
  • Wie könnte Öffentlichkeitsarbeit oder Lobbyarbeit für Blogger und andere Micropublisher aussehen?

Soviel erst einmal von meiner Seite. Welche Themen interessieren euch noch – aus wissenschaftlicher, politischer oder sonstiger Perspektive?



Verwandte Artikel:
  • Einladung zum re:publica-Workshop “Brauchen wir eine Forschungsgruppe Social Media?”
  • Wir fahren nach Berlin
  • Greenpeace hat “ganz viele geile Kampagnen” – Digital Advocacy auf der re:publica 2008
  • 5 Responses to “Call for Participation: “Forschungsgruppe Social Media” auf der re:publica 2008”


    1. 1 Marc | Wissenswerkstatt

      Prinzipiell bin ich natürlich an allen Vorbesprechungen und Konkretisierungen bzgl. einer “Forschungsgruppe Social Media” interessiert.

      Was die möglichen Themen anlangt, so halte ich die Diskussion über Qualitätsindikatoren (Wie mißt man die Qualität eines Blogs?) in diesem frühen Stadium für nebensächlich. Ich denke, daß zunächst geklärt werden sollte, welches Profil, welche Ziele die AG verfolgen sollte. Also solche Fragen wie “Welche Aufgaben könnte/sollte die AG wahrnehmen?”, “Sollte der Fokus auf Blogs begrenzt sein?” etc.

      Daneben würde mich eine Diskussion über Sinn und Möglichkeiten von Lobbyarbeit/Interessensvertretung interessieren.

    2. 2 Tina

      Ich werde gern da sein. Podium möchte ich gerade noch nicht zusagen, da gerade zu viele andere Dinge meinen Schreibtisch gekreuzt haben, aber als Publikum zu Wort melden gern.

    1. 1 ethority blog » Workshop Forschungsgruppe Social Media
    2. 2 Einladung zum re:publica-Workshop “Brauchen wir eine Forschungsgruppe Social Media?” at viralmythen
    3. 3 Blogforscher nehmen Maß: AG Social Media gegründet at coolepark.de

    Leave a Reply