metaroll Channels für Wissenschafts- und Medienblogs

Unter den Bezeichnungen “metaroll SCIENCE” und “metaroll MEDIA” habe ich die ersten beiden Themen-Channels der metaroll eröffnet. Damit gibt es jetzt eine Möglichkeit, auch thematisch abgegrenzte Teilbereiche der deutschsprachigen Blogosphäre anzuzeigen und nach verschiedenen Kriterien wie der Technorati-Authority, der Anzahl der verlinkenden Blogrolls sowie dem Verhältnis dieser beiden Größen zu sortieren.

In Kürze wird es darüber hinaus möglich sein, die Vernetzung dieser Teilbereiche zu visualisieren. Momentan gibt es diese Vernetzungsdarstellung nur für einzelne Blogs, also egozentriert, wobei das verwendete Script noch recht buggy zu sein scheint und sehr (zu) lange zum Aufbau braucht.

metaroll-science.png

Anzumerken ist, dass man derartige Listen immer nur cum grano salis nehmen sollte, denn sie erwecken allein durch das Prinzip ihrer Rangfolge den Eindruck, dass “oben” gleichbedeutend ist mit “besserer Qualität”. Tatsächlich wird nichts weiter gemessen als die Anzahl der Blogs, die im letzten halben Jahr das entsprechende Blog verlinkt haben (Technorati-Authority) oder die Anzahl der Blogs, die das entsprechende Blog in ihrer Blogroll haben. Zu diesem Thema hat sich in der Wissenswerkstatt eine interessante Diskussion entfaltet.

Das ist selbstverständlich nur eine Richtung, aus der man die Blogosphäre betrachten und navigieren kann. Eine andere ist das “Surfen” über die metablogs, auf denen angegeben ist, welche Blogs ein Blog verlinken und vor allem: welche Blogs mit einem Blog “verwandt” sind (bzw. häufig gemeinsam in Blogrolls auftauchen).

Welche Themenkanäle wären für die metaroll außerdem noch sinnvoll? Genuss? Berufe?



Verwandte Artikel:
  • Wissenschaftsblogs – eine Erfolgsgeschichte
  • Die 25 dynamischsten Medienblogs
  • Die 25 dynamischsten Wissenschaftsblogs
  • 3 Responses to “metaroll Channels für Wissenschafts- und Medienblogs”


    1. 1 Marc | Wissenswerkstatt

      Respekt! Da sammle ich die Technorati-Werte per Hand zusammen und Du zauberst das automatisiert herbei. Sehr interessant und ich werde natürlich gerne ab und zu reinschnuppern, was sich so tut.

      Abgesehen davon, sehe ich erfreut, daß ich (abgesehen vom Blog Helge Städtlers) offenbar kein Wissenschaftsblog übersehen habe. Naja, dann fahren wir also zweigleisig. Einerseits kann man sich jeweils bei Dir über den Stand informieren und dann gibt es immer wieder ein Ranking als Momentaufnahme (und Dokumentation der Entwicklung) im Wissenschafts-Café.

    2. 2 Benedikt

      Da musste ich gar nicht viel zaubern, denn die Werte und Blogs waren schon in der Datenbank. Und die Channelfunktion hatte ich auch schon geschrieben. Ich war mir nur bis dato nicht sicher, ob derartige Channels tatsächlich das sind, was ich haben will. Die Alternative wäre ja, so etwas über die Tags zu machen. Das alte Qype-Dilemma, bedeutet doch “die Einführung der Kategorien auch das Eingeständnis, dass tagging alleine nicht ausreicht.” Das ist in der metaroll auch so. Mit den Tags findet man einfach nicht alle Wissenschaftsblogs. Das ist jetzt besser.

    3. 3 Anonym

      da hat ener doch glatt kapiert worums wirklich geht une auf de egene lobhudelei verzichtet – clever – dieser chartsplatz scheint verdient und hat doch was mit qualität zu tun – alle achtung das gefällt mir

    Leave a Reply