Schöne neue Suchwelt: Googles Schnittstellenexperimente

Google-Suchergebnisse lassen sich seid kurzem nicht mehr nur als schnöde Liste mit kurzen Ausschnitten darstellen (“list view”), sondern auch chronologisch (“timeline view”), räumlich (“map view”) oder als Ansicht, in der Orte, Zeitpunkte, Maße oder Bilder hervorgehoben werden. So kann man zum Beispiel die Treffer eines Suchbegriffs dahingehend einschränken, dass sie zwischen 100m und 1km liegen sollen – wofür auch immer das nützlich sein soll. Oder man erhält eine Zeitleiste, auf der alle in den Texten vorkommende Jahreszahlen markiert sind (hier frage ich mich dann schon, wie 2000 als Jahreszahl von 2000 als einfache quantitative Angabe unterschieden wird).

google2.png

Deutlich intuitiver ist natürlich die ortsbezogene Sichtweise, die allerdings zunächst nicht viel mehr ist als Geomashup der Suchergebnisse anhand des Vorkommens bestimmter Schlüsselwörter, die auf Orte hinweisen. Damit lässt sich aber auch der Suchraum geographisch einschränken, zoomt man in dem rechten Kartenausschnitt und klickt auf “Update Results”, dann erhält man auch nur die Treffer, die sich auf die angezeigte Region beziehen.

google1.png

Etwas ähnliches hatte ich mit meiner mivino-Anwendung auch schon einmal unternommen: Damit lassen sich die RSS-Feeds der partizipierenden Weinblogs je nach den im Text vorkommenden Winzern, Weinlagen oder Orten in einem GoogleMaps-Mashup darstellen. Das Ziel ist dabei etwas ähnliches, nur auf eine bestimmte Thematik bezogen und dadurch auch etwas feinkörniger (letztlich sollen dann auch einzelne Lagen geokodiert werden).

riefling.png

Das Muster dahinter ist dasselbe: Es geht darum, Daten aus dem WWW mit Hilfe von Zuordnungs-Tabellen oder künstlicher Intelligenz auf eine andere Weise als üblich darzustellen. Oder besser: dem Anwender eine Vielzahl an Möglichkeiten anzubieten, durch die Datensätze zu browsen. Als “Personalisierung” würde ich das jedoch noch nicht bezeichnen, erst dann, wenn z.B. sich Google die regionale oder zeitliche Eingrenzung merken würde. Eigentlich ist es ja erstaunlich, wie lange sich die Suchmaschinen-Trefferliste als Darstellungsform gehalten hat und Veränderungen nur behutsam eingeführt wurden, wie Kate Green bemerkt: “Die Web-Suche wird sich wohl verändern, doch nur schrittweise. Schließlich ist es ein schmaler Grad zwischen nützlichen Zusatzinfos und der Überfrachtung des Nutzers mit neuen Funktionen.”

Dabei gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten: Zum einen die Einführung bestimmter Metadaten, mit denen eine Ressource z.B. nach Datum oder Ort kodiert werden kann. Die Standards hierzu gibt es bereits (z.B. GeoRSS in den Varianten Simple und GML), das Problem ist nur der Aufwand bei der Einfügung dieser Daten. Sehr viel eleganter finde ich daher die zweite Möglichkeit, den Computer diese Zuordnungen selbst machen zu lassen (siehe diese Demoanwendung). Wenn in einem Text der “Eifelturm” erwähnt wird, sollte es möglich sein, einen Pin fünf Kilometer südlich vom Nürburgring in die Karte zu stecken – bzw. aus den weiteren Wörtern im Kontext des Begriffs herauszulesen, ob dies der gemeinte Ort ist. Vielleicht das ganze dann noch durch eine Community “korrekturlesen” lassen oder gleich bei häufig verwendeten Begriffen auf die große Zahl geokodierter Wikipedia-Artikel zugreifen, die mittlerweile schon eine sehr brauchbare semantische Geodatenbank darstellen.



Verwandte Artikel:
  • Wird Google die Spielregeln für das Social Networking verändern?
  • Was ist Googles Open Social und wozu brauche ich das?
  • Google AdPlanner: Das Ende der Online-Mediaplanung?
  • 0 Responses to “Schöne neue Suchwelt: Googles Schnittstellenexperimente”


    1. No Comments

    Leave a Reply