Laut Wikipedia …

Noch ein Indiz dafür, wie weit sich Wikipedia als Wissensquelle im öffentlichen Diskurs durchgesetzt hat. In der Spiegel Online-Meldung über die Parkinsonerkrankung eines bekannten Schauspielers liest man über die Krankheit folgendes:

Morbus-Parkinson ist eine sich langsam entwickelnde neurologische Erkrankung. Sie beginnt schleichend und schreitet zeitlebens fort. Laut Wikipedia gibt es heute noch keine Möglichkeit die Krankheit aufzuhalten oder zu Verhindern.

Auf der einen Seite löblich, dass der Autor die aus der Wikipedia übernommenen Passagen (“Die Erkrankung beginnt schleichend und schreitet danach zeitlebens fort.”) Nur hätte er dann beim Umformulieren des zweiten Satzes darauf achten sollen, aus dem großgeschriebenen Hauptwort “Verhindern” (auf Wikipedia: “Es gibt heute noch keine Möglichkeit einer ursächlichen Behandlung des Parkinson-Syndroms, die in einem Verhindern oder zumindest einem Aufhalten der fortschreitenden Degeneration der Nerven des nigrostriatalen Systems bestünde.”) ein kleingeschriebenes Verb zu machen.

Aber geschenkt. Bemerkenswert finde ich, dass sich auch im Qualitätsjournalismus die für ihre mangelhafte Qualität immer wieder angegriffene Wikipedia mittlerweile als Auskunftsquelle für den Stand der wissenschaftlichen Forschung zu etablieren scheint. Kein Journalist 1.0 hätte wohl für so eine Aussage den Brockhaus oder die Encyclopedia Britannica herangezogen. Zu schnell veraltet und vielleicht auch zu wenig Kontrolle durch die Peers auf dem entsprechenden Fachgebiet.



Verwandte Artikel:
  • Wikipedia-Wissen gilt als unsicher
  • Die Pressekonferenz der Zukunft
  • Datenbank abgeschossen
  • 2 Responses to “Laut Wikipedia …”


    1. 1 Benedikt

      Schade, jetzt hat man es sich beim Spiegel doch anders überlegt. Der Absatz heißt mittlerweile:

      Nach Angaben von Selbsthilfe-Vereinigungen gibt es heute noch keine Möglichkeit, die Krankheit zu heilen.

      Wieder ein anderer Akteur mit ins Spiel genommen. Die Selbsthilfevereinigungen.

    2. 2 Marc | Wissenswerkstatt

      Schöne Notiz und auch wenn es ja “nur” die aufgepeppte Agenturmeldung ist, so wirft diese Beobachtung doch ein bezeichnendes Licht auf die stolzen Qualitätsmedien.

      Wobei – ich hatte auch eben (bevor ich den ergänzenden Kommentar las) nach der betreffenden Zeile gesucht und dann enttäuscht festgestellt, daß die Wikipedia gestrichen wurde und durch nichtssagende “Selbsthilfe-Vereinigungen” ersetzt wurde. Im Grunde finde ich diese Änderung noch deutlich alberner: es wurde ja offensichtlich nicht weiter recherchiert, denn sonst stünde da was anderes (ggf.mit O-Ton), aber Wikipedia mußte raus und durch was Unverdächtiges ersetzt…

      Letzte Anmerkung: ich bin gerade überrascht, daß diese Meldung tatsächlich ne Meldung ist. Ich selbst (*Angebmodus ein*) weiß darüber schon seit drei Jahren.(*Angebmodus aus*)

      Mich wundert, daß die geschwätzige Medienszene hier so lange dichtgehalten hat. Gibt’s doch noch ne Ehrenkodex, an den sich auch das Boulevard hält?

    Leave a Reply