Archäologie des Bloggens, Teil III

Gestern wurde der zehnte Geburtstag der Weblogs gefeiert – dabei geht es streng genommen nur um den Geburtstag des Begriffs “Weblog”, der am 17. Dezember 1997, so will es die digitale Überlieferung, von John Barger das erste Mal in den Mund genommen bzw. in die Tastatur gehauen wurde. Sucht man jedoch danach, wann das erste Mal umgekehrt chronologische Posts einigermaßen regelmäßig ins Netz gestellt wurden und kommentiert werden konnten, so lässt sich diese Praxis noch weiter zurückverfolgen. Meine Suche nach den ältesten Blogs hat mich zu Christiane Schulzki-Haddoutis Cybertagebuch-Projekt geführt, das bereits mehr als ein Jahr vor Bargers “Ur-Blog” alle wesentlichen Merkmale eines Weblogs – bzw. einer Weblogcommunity – erfüllte. So sah das Ganze im Jahr 2001 aus (leider fehlen dem Archiv einige Bilder, hier sind digitale Restauratoren gefragt):

cybertagebuch.png

Wenn auf dieser Seite tatsächlich die Beiträge kommentiert werden konnten, dürfte folgende Passage in der Wikipedia nicht zutreffen:

Open Diary launched in October 1998, soon growing to thousands of online diaries. Open Diary innovated the reader comment, becoming the first blog community where readers could add comments to other writers’ blog entries.

Aber bei den deutschsprachigen Blogs es geht noch älter (und Jan kann den Balken für Weblogs etwas weiter links ansetzen). Denn einige Wochen zuvor, am 21. Juli 1996, hatte auch Carola Heine auf ihrer Seite “Moving Target” angefangen zu bloggen. Freilich ebenfalls ohne für ihre Aktivität diesen Begriff zu verwenden und vermutlich auch ohne die Möglichkeit, die Beiträge zu kommentieren (oder?). Dort hieß es anfangs “Web Diary“, “Webtagebuch” oder “meine handgeschriebene Seite”. Leider gibt das Internet Archive hier nichts her, da aufgrund der robots.txt-Bestimmungen keine Kopien angefertigt wurden. Deshalb kann ich hier nur einen Screenshot des allerersten Beitrags im aktuellen Layout anbieten:

moving.png

Jetzt lautet natürlich die spannende Frage: geht es noch früher? Wann ist der Begriff “Weblog” in die deutsche Blogosphäre eingesickert?



Verwandte Artikel:
  • Abbildung: Die Genealogie der Weblogs
  • Archäologie des Weblogs
  • Weblog ist nicht gleich Weblog: Von den zwei Wurzeln des Bloggens
  • 6 Responses to “Archäologie des Bloggens, Teil III”


    1. 1 Stefan

      Danke für die Ausgrabungen und die Präsentation der Funde!

      Als Physiker muss ich an der Stelle einfach das “Proto-Blog” erwähnen, das am 19. Januar seinen 15. Geburtstag feiern wird – John Baez’ “This week’s Finds in Mathematical Physics”, http://math.ucr.edu/home/baez/week1.html
      Ist zwar Englisch, existiert aber bis heute und stammt eigentlich sogar aus usenet-Zeiten – Mosaic wurde zur selben Zeit gerade entwickelt.

    2. 2 lasti

      Auch das Periodensystem wurde von zwei Wissenschaftlern etwa gleichzeitig und unabhängig voneinander entwickelt – warum soll es also nicht noch mehr Urblogs geben, als wir bisher annehmen?
      Interessant jedenfalls, wie Ideen langsam entstehen und sich durchsetzen.

    1. 1 10 Tipps vom Erfinder des Begriffs Weblogs « c/o operative
    2. 2 Abbildung: Die Genealogie der Weblogs at viralmythen
    3. 3 10 Thesen zur Zukunft der Medien « c/o operative
    4. 4 Netzstecker | slow media

    Leave a Reply