Online verdrängt Print: Studie befasst sich mit den Digitalisierungsverlierern Tageszeitungen

Wir können nun wissenschaftlich zeigen,
dass Print gegen den digitalen Medienwandel
nicht immun ist
(Kolo/Meyer-Lucht)

max_slevogt_francisco_dandrade_zeitung_lesend_1903.jpgWenn man sich diesen Aufsatz (“Erosion der Intensivleserschaft”) von Castulus Kolo und Robin Meyer-Lucht durchliest, der am Freitag in der Fachzeitschrift “Medien & Kommunikationswissenschaften” veröffentlicht wird, erscheinen die jüngsten Wortschlachten zwischen Qualitätszeitungen auf der einen Seite und Bloggern auf der anderen etwas verständlicher, denn das Fazit der Wissenschaftler lautet wie folgt:

Die Autoren zeigen, dass Tageszeitungen genau dort besonders viele treue Leser verlieren, wo eine starke Hinwendung zum Internet als Nachrichtenmedium zu beobachten ist: Je stärker die Nutzungszunahme von Online-Nachrichten in einer Altersgruppe, desto gravierender sind zugleich auch die Einbußen der Tageszeitungen.

Zu diesem Ergebnis kommen Kolo und Meyer-Lucht durch eine Zeitreihenanalyse der vom Allensbach-Institut erhobenen ACTA- und AWA-Daten der Jahre 2001-2006. Die Autoren lehnen auf ihrer Datengrundlage die Komplementärnutzungsthese (Online verdrängt Print nicht, sondern beide Medien ergänzen sich in ihren jeweiligen Stärken) ab und sehen eine wachsende Polarisierung: Die Parallelnutzung erscheint hier als bloßer Übergang zu einer “habitualisierten Entscheidung” für oder gegen Print. Besondern bei den jüngeren Altersgruppen, die als digital natives mit dem Internet aufgewachsen sind, lässt sich also eine echte Abwendung von den Printmedien betrachten. Damit erscheint die bisherige Koexistenzthese (etwa das Rieplsche Gesetz) als verzweifelter Versuch der Selbstlegitimierung der Digitalisierungsverlierer Tageszeitungen.

Besonders interessant und brisant finde ich diesen medialen Verdrängungseffekt angesichts der möglicherweise nicht nur rein zufällig mangelhaften Umsetzungen des Konzepts “Online-Tageszeitung”, wie zum Beispiel Stefan Niggemeier am Beispiel der Klickgalerien eindrucksvoll demonstriert. Ja, man könnte vielleicht sogar die restriktiven Kommentar-Öffnungszeiten der Süddeutschen Zeitung als Versuch sehen, den Always-On-Charakter des Mediums, einen der zentralen Katalysatoren des Wandels, zu sabotieren. Da stellt sich doch die Frage, wie sehr sich dieser Medienwandel der Tageszeitungen beschleunigen würde, wenn die Medienhäuser ihre digitale Kompetenz aufsbauen würden.

Lesenswert dazu auch:

  • KoopTech: Gatekeeping schwer gemacht. In dem Beitrag kommt Christiane zu dem Ergebnis: “Gatekeeper spielen keine Rolle mehr, wenn sie offensichtlich keine exklusiven Inhalte mehr liefern können, wenn sie nicht allein mehr über den Spin einer Geschichte entscheiden können.”

(Bild: Max Slevogt: Der Sänger Francisco d’Andrade, Zeitung lesend, 1903)



Verwandte Artikel:
  • Gruscheln als Alternative zum Nachrichtenkonsum?
  • Print-News sind ein Zombie: IDG-Studie zur Mediennutzung von Entscheidern
  • Internet beeinflusst Kaufentscheidungen stärker als Print oder Fernsehen
  • 2 Responses to “Online verdrängt Print: Studie befasst sich mit den Digitalisierungsverlierern Tageszeitungen”


    1. No Comments
    1. 1 Gruscheln als Alternative zum Nachrichtenkonsum? at viralmythen
    2. 2 KoopTech » Medien » Online kannibalisiert Print doch

    Leave a Reply