Internet beeinflusst Kaufentscheidungen stärker als Print oder Fernsehen

Das hat schon Sprengkraft, was W&V gestern über die Studie von Booz, Allen, Hamilton unter dem Titel “Studie: Klassische Werbung entscheidet nicht über den Kauf” vermeldete:

Nur noch zu fünf Prozent beeinflusst Werbung im Fernsehen oder in den Printmedien, ob wir ein Produkt oder eine Dienstleistung kaufen oder nicht. Im Vergleich dazu legt das Internet als Einflussgeber zu: Zehn Prozent lassen sich durch das Web leiten. Das bedeutet, dass nach dieser Studie, das Web doppelt soviel Einfluss hätte wie Print- und TV-Werbung.

Die besondere Stärke und Glaubwürdigkeit des Internet liegt dabei in der Kombination von Merkmalen, die man gemeinhin unter dem Label Web 2.0 nennt: user generated content wie zum Beispiel Bewertungen, Empfehlungen und redaktionellen Inhalten wie Testberichten. Die Studie basiert auf einer Untersuchung des Konsumentenverhaltens sowie der Präferenzen von 1000 Endnutzern. Wobei: Die Endnutzer sind in dieser Studie schon längst zu “Kunden 2.0″ geworden. Das zeigt sich zum Beispiel auch in der Aufgeschlossenheit für das Preisgeben persönlicher Informationen:

Je nach Produktsegment sind zwischen 50% und 80% der Kunden bereit, soziodemographische Daten sowie Nutzungsdaten offen zu legen. Als Gegenleistung erwarten sie insbesondere eine bevorzugte Behandlung als Produkttester, spezielle Angebote oder Preisnachlässe.

Siehe auch:



Verwandte Artikel:
  • Puntila 2.0 – die neuen Gutsherren des WWW
  • Flusser, Twitter, Lobo – für ein dialogisches Fernsehen
  • Print-News sind ein Zombie: IDG-Studie zur Mediennutzung von Entscheidern
  • 5 Responses to “Internet beeinflusst Kaufentscheidungen stärker als Print oder Fernsehen”


    1. 1 Markus Hübner
    2. 2 Benedikt

      Ah, danke für den Link! Aber in dem Dokument geht es allgemeiner (und ohne Zahlen) um Marketingstrategien für das Zeitalter der “Medienfragmentierung”. Trotzdem lesenswert.

    3. 3 Markus Hübner

      Gerne geschehen!
      In diesem Zusammenhang auch noch interessant die aktuelle Studie der Markenprofile – http://www.markenprofile.de
      Die Einführung ist als PDF unter http://www.gujmedia.de/_components/markenprofile/mapro12/download/datein/MaPro12-Einfuehrung.pdf verfügbar.

    1. 1 Puntila 2.0 – die neuen Gutsherren des WWW at viralmythen
    2. 2 Online Werbemarkt wächst im Vergleich zum Vorjahr

    Leave a Reply