Monthly Archive for Oktober, 2007

Die Struktur der Wissenschaft

Eine der zentralen Fragen der Wissenschaftsforschung lautet: Welche Struktur hat das System der Wissenschaft? Insbesondere die quantitativen Wissenschaftsforscher (Scientometricians) haben sich vorgenommen, aus dem Zitierverhalten in wissenschaftlichen Publikationen abzulesen, wie sich die Disziplinen und Subdisziplinen zueinander verhalten. Mit dem Science Citation Index (SCI) des Institute of Scientific Information (ISI) gibt es eine umfangreiche Datenbank, aus der man zum Beispiel genau ablesen kann, in welchen Journals wie oft auf welche andere Journals verwiesen wird und ob diese Verweise auch erwiedert werden. Ein Paradies für Netzwerkforscher!

In ihrem jüngsten Papier “A Global Map of Science Based on the ISI Subject Categories “versuchen Loet Leydesdorff und Ismael Rafols auf Grundlage von Faktoren- und Netzwerkanalysen der 22 Hauptkategorien und 172 Themenfelder des ISI den Zusammenhang der wissenschaftlichen Disziplinen und Subdisziplinen zu ergründen (aufgrund der unterschiedlichen Zitierverhalten geht es dabei nur um naturwissenschaftliche Felder, also die englischen sciences). Dabei sind sie auf 14 Makrodisziplinen und drei große Cluster gestoßen:

  • Biologie-Medizin,
  • Physik-Material-Ingenieurswissenschaften-Informatik
  • Umwelt-Ökologie-Geowissenschaften

Unter den 14 Makrodisziplinen sind die Biomedizin (gelb), aber auch die Chemie (orange), was die Zitierhäufigkeit angeht, besonders prominent (interessanterweise sind die Wikipedia-Einträge zur Biomedizin trotz ihrer innerwissenschaftlichen Bedeutung sehr klein bzw. unvollständig)

(Hier gibt es diese Karte in groß und navigierbar.)

Man sieht deutlich, dass die Chemie eine vermittelnde Position (“broker”) zwischen dem medizinischen Pol links und dem “hard-science”-Pol auf der rechten Seite einnimmt. Aber es gibt auch noch eine Verbindungslinie zwischen der Informatik und einigen medizinischen Spezialfeldern sowie eine Verbindung über das Umweltthema. Geht man auf die Ebene der Unterkategorien, so zeigt sich, dass auch die Biologie als interdisziplinäres Feld betrachtet werden kann.

Sehr erfreulich ist, dass das Forscherteam ihre Datengrundlage als Excel-Datei zur Verfügung stellen, so dass andere die Möglichkeit haben, ihre Schlussfolgerungen zu überprüfen.



Verwandte Artikel:
  • Wissensblogs gestartet
  • Wie ernst meint es die Wissenschaft mit dem Dialog?
  • Wie berechenbar wir doch auf Google suchen…
  • MS Facebook

    Nun ist geschehen, was bereits seit geraumer Zeit in der Blogosphäre vermutet wurde. Ein Teil von Facebook gehört jetzt dem Microsoft-Konzern. Für 240 Millionen USD hat das Softwareunternehmen einen 1,6%igen Anteil unseres Lieblingszeitvertreibs aufgekauft. Damit liegt der momentane Gesamtwert von Facebook bei 15 Mrd. USD. Damit lag die NY Post, was den Deal an sich angeht, richtig, mit den Zahlen aber doch etwas daneben. Das Unternehmen dürfte jetzt über ausreichend Reserven verfügen, auch in Europa richtig Fuß zu fassen.

    UPDATE: Was meinen die Kolleginnen und Kollegen dazu?

    1. Klaus Eck ist gespannt, wie sich die finanziell gestärkte Netzwerkplattform weiter entwickelt und welche Rolle neue Werbeformen in Zukunft spielen werden.
    2. Robert Basic verleiht facebook das Gütesiegel “hottest shit” und verweist insbesondere auf die “Klebrigkeit” des Netzwerkes, die dazu führt, dass die Nutzer viel Zeit darauf verbringen. Was ich aber nicht ganz verstehe: Wo hörst du ein “Plopp”, Robert?
    3. Der Sichelputzer lenkt den Blick vor allem auf den Umgang mit den Nutzerdaten und fragt: “Das Fratzenbuch lebt nur davon, dass wir uns alle daran beteiligen und unsere Kontaktdaten dort freiwillig hinterlegen. Was haben wir denn bitte schön davon?”
    4. Marcel Weiß sieht den Deal eher positiv und scheint sich für Microsoft zu freuen, endlich einmal einen sinnvollen Gegenentwurf zu Google anbieten zu können.
    5. Fasst schon ins Erotische reicht der Beitrag von Nicolai Kuban, der den Deal als “Kuss” beschreibt. In dem Zusammenhang fällt mir ein: es gibt da so eine in Einführungsvorlesungen immer wieder zitierte Studie über die verschiedenen Stadien des Kennenlernens. Während ein Kuss in Europa eine relativ harmlose Geste ist, sehen Amerikaner darin schon eine eindeutige (wenn nicht sogar obszöne) sexuelle Handlung.
    6. Nicht ein Kuss, sondern eine Blase ist es dagegen bei Thomas Gigold, der in seinem Beitrag auch gleich die Frage stellt, wo das alles enden wird.
    7. dimension2k spricht von einem “Spaß”, den sich Microsoft mit der Übernahme geleistet hat, und zeigt sich skeptisch, ob Facebook eines Tages in Deutschland Xing überflügeln kann.
    8. Robert/Othertimes dreht die Frage geschickt herum und sucht nach Gründen dafür, dass Facebook lieber mit Microsoft als mit Google zusammenarbeiten will. Für ihn ist es nur folgerichtig, dass sich ein Unternehmen, dass eine Art “soziales Betriebssystem” des WWW werden will, mit einem echten Betriebssystemhersteller kooperiert. Interessanter Gedanke.
    9. Auf dem Kasi-Blog gibt es eine ausführliche Zusammenfassung einiger weiterer Positionen u.a. aus der englischsprachigen Presse. Darin taucht dann auch die Frage auf, ob dieser Deal möglicherweise der letzte Deal der Blase sein könnte (Erinnerungen an das letzte Mal gibt es hier)?


    Verwandte Artikel:
  • Gruscheln als Alternative zum Nachrichtenkonsum?
  • Jenseits der Virus-Analogie
  • Der meinVZ-Buzz ist vorbei
  • OnlineStar: Hotelsoftware bei deutschen Usern beliebter als Facebook

    Die beliebtesten Webseiten Deutschlands bekommen den OnlineStar, der so wichtig ist, dass er nicht nur auf den Bayerischen Ex-Ministerpräsidenten als Schirmherren verweisen kann, sondern sich auch in der Beschreibung mit zahlreichen wohlklingenden Formulierungen schmücken kann: “Europas größter Internet-User-Award”, “Web-Oscar”, “hohe Glaubwürdigkeit”, “Branchenereignis”, “richtungsweisend im Bereich der Qualitätsprüfung im Internet”, “so User-orientiert wie möglich”. Kurz: “Es geht um die Besten der Besten!” bzw. “Eine bessere Erfolgskontrolle gibt es nicht”.

    Und wie lauten die Sieger in der Kategorie “Online Communities”? StudiVZ, ICQ, Yahoo, Lokalisten, MSN, StayFriends, Freenet, Xing, Knuddels und Myspace.de. Nun mag man sich wundern, was an Yahoo, Freenet oder MSN die Bezeichnung “Community” rechtfertigt (oder inwiefern T-Online ein Weblog ist). Aber geschenkt. Viel interessanter ist, dass bei dieser besten aller Erfolgskontrollen ein Hotelsoftwareanbieter auf den 10. Platz gerutscht ist, denn das ist es, was sich hinter myspace.de verbirgt.

    Als großer Freund des deutschen Hotelgewerbes gratuliere ich zu diesem tollen Erfolg. Und den Ehrenpreis für den Internetversteher des Jahres dürfen sich der OnlineStar und die Süddeutsche Zeitung teilen. Einverstanden?



    Verwandte Artikel:
  • Facebook als Flirtbörse? Zur Soziodemographie der Facebook-Nutzer
  • Fugly is the new beautiful (Yahoo! Mash)
  • Gespräch über “Deutschland, deine Blogs” im Bayerischen Rundfunk
  • Caramba! Relevanz, Blogblues und Werbehuren revisited

    Natürlich klingt es erst einmal wunderbar, dass Robert mit seinem Blog im Monat 2.000 Euro einnimmt – und das nach dem Verzicht auf Google AdSense. Aber auf der anderen Seite ist er ja kein Berufseinsteiger mehr, sondern bloggt mittlerweile schon eine ganze Weile. Ich nehme an, dass er einer der Gründe dafür ist, dass man heute ein Blog führen kann, ohne erklären zu müssen, was das überhaupt ist, so ein Blog:

    CARAMBA !!! Und ein Blog wie Techcrunch schafft es dagegen, sich nach “nur” zwei Jahren Bloggerei in ein 240.000 USD pro Monat erwirtschaftendes Unternehmen zu verwandeln (allerdings ein Unternehmen, das noch keine größeren Krisen durchgemacht hat, wie der Blog Herald bemerkt). Rechnet man aus, wieviele USD Monatseinnahmen auf einen Technorati-Link kommen, liegt das Verhältnis von Basic Thinking bei etwa 1,3 gegenüber 10,5 im Fall von Techcrunch.

    Da kann mir niemand erzählen, die alle paar Wochen auftretende Relevanz-, Blogblues- oder Werbehurendebatten hätten nichts damit zu tun, dass die Blogosphäre in Deutschland nach wie vor ein Nischengeschäft ist.



    Verwandte Artikel:
  • Interview für die Blogschau und die Parasitenthese der Blogosphäre
  • ZKM@home
  • Das lange 19. Jahrhundert der Zeitungsmacher
  • Ernährungswissenschaftlerin warnt vor Schnitzel-Community? Der ganze Wahnsinn des Web 2.0

    Gerade wollte ich ansetzen, mich fair und objektiv mit der neuesten Analyse der Süddeutschen Zeitung zum Thema Web 2.0 auseinanderzusetzen. Unter anderem hätte ich darauf verwiesen, dass es durchaus einen ernst zu nehmenden Trend gibt, die tägliche Informations- und Kommunikationslast intelligent zu begrenzen. Auch ein paar soziologische Theoriestücke hätte ich an der Stelle einbauen können, die behaupten, dass dieses Problem des Wissens- und Informationsmanagement ein charakteristisches Signum der entwickelten Wissensgesellschaft ist und uns noch eine ganze Weile begleiten wird. Dann hätte ich aber verdeutlichen müssen, dass ich die Trennung zwischen der Welt der sozialen Netzwerke und der “wirklichen Welt” (bzw. “der virtuellen Ersatzwirklichkeit”) für eine effekthaschende Scharlatanerie halte, auf die nur jemand reinfallen kann, der noch nicht bemerkt hat, dass Online und Offline sich mittlerweile so sehr verschränkt haben, dass es immer schwieriger zu sagen ist, wo das eine aufhört und das andere beginnt – schon einmal einen Geldautomaten bedient? (Wahrscheinlich sind es dieselben Leute, die auf so einen Gedanken kommen, die auch noch nicht begriffen haben, dass Globalisierung und Lokalisierung kein Gegensatz mehr sind) Zumindest hätte ich in so einem Beitrag aber klarstellen müssen, dass asoziale Netzwerke wie Hatebook, Snubster und Getafirstlife vielleicht doch nicht ganz so ernst gemeint sind. Je häufiger ich mir den Artikel von Jean-Michel Berg durchgelesen habe, desto mehr ist mir die Lust an so einem Post vergangen.

    Denn jetzt bin ich überzeugt davon, dass in den nächsten Tagen in der SZ eine Ernährungswissenschaftlerin in einem großen Interview zu den Auswirkungen von schnitzlr auf den Ernährungszustand der Bevölkerung befragt werden wird.



    Verwandte Artikel:
  • Einmal mehr: Journalisten vs. Blogger
  • metablog
  • Fokus: Berufsblogs
  • Facebook als Flirtbörse? Zur Soziodemographie der Facebook-Nutzer

    Martin Weigert hat über die Möglichkeit berichtet, mittels der Facebook-Applikation Flyers Pro soziodemographische und Einstellungsdaten der Facebook-Nutzer zu gewinnen. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen, auch einmal ein paar soziodemographische Rahmendaten zu extrahieren. Zum Beispiel zur Geschlechterverteilung der Facebook-Nutzer in verschiedenen Ländern.

    • Das deutsche Facebook ist geschlechterneutral: Was das Geschlechterverhältnis angeht, unterscheiden sich die Facebook-Nutzer deutlich von den, sagen wir einmal, Besuchern eines Barcamp: nur 49,4% derjenigen, die zum Geschlecht eine Angabe gemacht haben (74,1% der “Germans”), sind männlich und 50,6% weiblich. Das entspricht ziemlich genau der Verteilung in der Bevölkerung insgesamt.
    • Die Hälfte sind Singles: So sieht es zumindest aus, wenn man die Verteilung auf die Kategorien betrachtet: 14,8% sind verheiratet, 0,3% verlobt, 35,4% in einer Beziehung und 46,6% Singles. Allerdings neigen womöglich Singles stärker dazu, in diesem Punkt eine Angabe zu machen, da sie eventuell auf diesem Weg Kontakte suchen. Insgesamt haben nur 54,4% der “Germans” hier eine Angabe gemacht.
    • Mehr männliche Singles: Obwohl das Geschlechterverhältnis sowie der Beziehungsstatus einigermaßen ausgewogen sind, unterscheiden sich die weiblichen und männlichen Nutzer deutlich in ihrem Beziehungsstatus: 53,5% der Männer geben an, Single zu sein, während 46,5% sich auf irgendeine Weise in einer Beziehung befinden. Bei den Frauen ist es genau umgekehrt: 41,7% sind Single gegenüber 58,3% in Beziehungen. Interessant, dass nur 65,8% der Nutzerinnen zu ihrem Beziehungsstatus eine Angabe machen und 70,0% der Nutzer.
    • Internationales Phänomen: Dass es sich hierbei nicht um ein deutsches Phänomen handelt, zeigt der Blick ins Ausland. Auch in den USA überwiegen die weiblichen Facebook-Nutzer (54,8%), während die Singlequote bei den Männern mit 61,2% deutlich über der weiblichen Singlequote (46,5%) liegt. In Frankreich sieht es ähnlich aus: 52,4% der Nutzer sind weiblich. 52,8% der männlichen Nutzer geben an, Single zu sein, aber nur 41,9% der weiblichen Nutzer. Auch in Kanada, UK, Irland, Niederlande, Schweden, Schweiz, Italien, Spanien, Südafrika, Malaysia, Singapur, Australien, Neuseeland, China, Japan, Kolumbien, Mexiko und der Dominikanischen Republik überwiegen die weiblichen Nutzer. Nur in Ägypten, Israel, Libanon, Saudi-Arabien, VAE, Indien, Pakistan und der Türkei sieht es anders aus: dort überwiegen die männlichen Nutzer – aber nur leicht.

    Das ist natürlich nur eine von mehreren Variablen, die sich mit der Applikation beschreiben und zielgerichtet für die Platzierung von Werbung ansteuern lässt (siehe auch Techcrunch):

    Abbildung oben: Pierre-Auguste Renoir, Der Tanz in Bougival, 1882–1883, Quelle: http://www.zeno.org – Zenodot Verlagsgesellschaft mbH



    Verwandte Artikel:
  • Gruscheln als Alternative zum Nachrichtenkonsum?
  • Jenseits der Virus-Analogie
  • MS Facebook
  • Journalisten haben herausgefunden: Bloggen ist Kinderkram

    In einem wunderbaren Beitrag nimmt Marc (Wissenswerkstatt) die Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung zum Thema Web 2.0 auseinander, das nicht gerade zur Kernkompetenz der Zeitung gehört. Worum geht es? Die SZ hat anlässlich einer TNS-Infratest-Studie (vgl. dazu auch den Eintrag im Wortgefecht) zum Thema Web 2.0 – zu interpretativen Schwierigkeiten einer älteren TNS-Studie zu einem ähnlichen Thema hatte ich mich bereits an dieser Stelle geäußert – in ihrem “Jugendlexikon” wieder einmal die Lieblingsthese der Qualitätsjournalisten von der Blogosphäre als digitalem Kindergarten aufgewärmt:

    “Schon 81 Prozent der Kinder zwischen sechs und dreizehn Jahren hocken heute vorm Computer. Folglich werden es immer seltener Oma und Opa sein, die den goldenen Schlüssel zu ihren Erfahrungsschätzen aushändigen, so ihnen nur aufmerksam zugehört wird. Vielmehr wird Wissen heute fix aus dem Internet gefischt. Genauer, aus dem Web 2.0, dem Mitmach- und Partizipativnetz. Für dessen Inhalte sorgen, wie sich denken lässt, viele Jugendliche.”

    Marc empfiehlt den zuständigen Redakteuren und Journalisten, es doch hin und wieder einmal mit sorgfältiger Recherche und einem Blick auf die Repräsentativität derartiger Aussagen zu versuchen, was dann mitunter überraschende Ergebnisse hervorgebracht hätte: dass zum Beispiel das Durchschnittsalter der Wikipedia-Produzenten bei 35 Jahren liegt oder dass der “Wie ich Blogge”-Studie (Zusammenfassung als pdf) zu entnehmen ist, dass “82,3% aller Blogger 20 Jahre und älter sind”.

    Vielleicht hätte aber auch ein kleiner Blick auf unsere lieben A-Blogger genügt. Normalerweise schauen Qualitätsjournalisten doch auch immer als erstes auf die Herren Niggemeier, Schultheis, Vetter, Basic, Haeusler, René, Schwenzel, Alphonso und Winkel? Warum nicht dieses Mal? Vielleicht weil sie dann sofort auf das kleine Geheimnis der A-Blogger gestoßen wären, dass keiner von ihnen unter dreißig ist und einige sogar bereits die 40 hinter sich gelassen haben.

    Disclaimer: Der Autor dieser Zeilen ist in dieser Angelegenheit persönlich nicht unbeteiligt, da er ebenfalls der Altersgruppe Ü30 angehörig ist.



    Verwandte Artikel:
  • Wissensblogs gestartet
  • Der meinVZ-Buzz ist vorbei
  • Emotional labil, aber offen für Erfahrungen – die Persönlichkeit der Blogger
  • Spickzettel Netzwerkanalyse (SNA)?

    Besteht Interesse an einem pdf-Spickzettel mit den wichtigsten Maßzahlen der sozialen Netzwerkanalyse (SNA) und ihren Interpretationsmöglichkeiten?



    Verwandte Artikel:
  • Netzwerkanalyse der metaroll
  • Netzwerkanalyse von Hashtaglagern
  • Der Aufstieg der Datenwissenschaftler
  • Food for thought: Liste sozialwissenschaftlicher Open-Access-Zeitschriften

    Natürlich wird Wissen nicht allein dadurch besser, dass es in Open-Access-Zeitschriften frei verfügbar ist. Aber besser zugänglich. Mittlerweile haben sich im Directory of Open Access Journals auch einige sozialwissenschaftliche Zeitschriften angesammelt. Hier die meiner Ansicht nach spannendsten OA-Zeitschriften aus Soziologie, Sozialforschung und Medienwissenschaften:

    Eine besondere Publikation ist das eJournal Philica, das nicht nur alle denkbaren disziplinären Richtungen abdeckt, von der Soziologie bis zur Kosmologie, sondern auch einen transparenten und dynamischen Reviewprozess besitzt: jeder kann die Gutachten einsehen und diese können auch mit der Zeit geändert werden. Das führt dann zu Erkenntnissen der merkwürdigen Art wie zum Beispiel über das tageszeitenabhängige Überholverhalten von Autofahrern.



    Verwandte Artikel:
  • Wissenschaftler: Online-Verwertungsrechte schützen!
  • Galerie des Wissens 1.0
  • Galerie des Wissens 1.0 (Folge 2)
  • Mit mobilen Anwendungen gegen die digitale Spaltung

    Dass Mobiltelefone als Plattform für das social web in Zukunft noch einmal eine wichtige Bedeutung bekommen würden, darauf hatte ich bereits des Öfteren hingewiesen. Gerade in den Entwicklungsländern, in denen es kaum Festnetzanschlüsse gibt, könnten mobile social applications eine herausragende Rolle spielen. Insofern gilt möglicherweise: Wer auf mobile Vernetzung setzt, tut etwas gegen die digitale Spaltung.

    Deutlich wird das an einem Beispiel, über das Nicole Dyer auf Popular Science schreibt: Demnach gibt es in Kenia nur etwa 200.000 Haushalte mit Elektrizität, aber gleichzeitig 5,6 Millionen Handynutzer. Und so läuft die Kommunikation zwischen den lokalen Krankenhäusern und der zentralen Blutbank mittlerweile über ein mobiles System namens “SMS Blood Bank”: die Krankenschwestern können per SMS Blutkonserven anfordern, und gleichzeitig kann über ein administratives Webinterface in Echtzeit angezeigt werden, wieviel Reserven noch in den einzelnen Krankenhäusern vorhanden sind.



    Verwandte Artikel:
  • Email als Elitetechnologie
  • Jenseits der Virus-Analogie
  • Perlentaucher-Streit: Zitate weiterhin erlaubt