Die Struktur der Wissenschaft

Eine der zentralen Fragen der Wissenschaftsforschung lautet: Welche Struktur hat das System der Wissenschaft? Insbesondere die quantitativen Wissenschaftsforscher (Scientometricians) haben sich vorgenommen, aus dem Zitierverhalten in wissenschaftlichen Publikationen abzulesen, wie sich die Disziplinen und Subdisziplinen zueinander verhalten. Mit dem Science Citation Index (SCI) des Institute of Scientific Information (ISI) gibt es eine umfangreiche Datenbank, aus der man zum Beispiel genau ablesen kann, in welchen Journals wie oft auf welche andere Journals verwiesen wird und ob diese Verweise auch erwiedert werden. Ein Paradies für Netzwerkforscher!

In ihrem jüngsten Papier “A Global Map of Science Based on the ISI Subject Categories “versuchen Loet Leydesdorff und Ismael Rafols auf Grundlage von Faktoren- und Netzwerkanalysen der 22 Hauptkategorien und 172 Themenfelder des ISI den Zusammenhang der wissenschaftlichen Disziplinen und Subdisziplinen zu ergründen (aufgrund der unterschiedlichen Zitierverhalten geht es dabei nur um naturwissenschaftliche Felder, also die englischen sciences). Dabei sind sie auf 14 Makrodisziplinen und drei große Cluster gestoßen:

  • Biologie-Medizin,
  • Physik-Material-Ingenieurswissenschaften-Informatik
  • Umwelt-Ökologie-Geowissenschaften

Unter den 14 Makrodisziplinen sind die Biomedizin (gelb), aber auch die Chemie (orange), was die Zitierhäufigkeit angeht, besonders prominent (interessanterweise sind die Wikipedia-Einträge zur Biomedizin trotz ihrer innerwissenschaftlichen Bedeutung sehr klein bzw. unvollständig)

(Hier gibt es diese Karte in groß und navigierbar.)

Man sieht deutlich, dass die Chemie eine vermittelnde Position (“broker”) zwischen dem medizinischen Pol links und dem “hard-science”-Pol auf der rechten Seite einnimmt. Aber es gibt auch noch eine Verbindungslinie zwischen der Informatik und einigen medizinischen Spezialfeldern sowie eine Verbindung über das Umweltthema. Geht man auf die Ebene der Unterkategorien, so zeigt sich, dass auch die Biologie als interdisziplinäres Feld betrachtet werden kann.

Sehr erfreulich ist, dass das Forscherteam ihre Datengrundlage als Excel-Datei zur Verfügung stellen, so dass andere die Möglichkeit haben, ihre Schlussfolgerungen zu überprüfen.



Verwandte Artikel:
  • Wissensblogs gestartet
  • Wie ernst meint es die Wissenschaft mit dem Dialog?
  • Wie berechenbar wir doch auf Google suchen…
  • 4 Responses to “Die Struktur der Wissenschaft”


    1. 1 DrNI

      Mit Citeseer besteht wie mir scheint ein ähnliches Zitatnetzwerk, allerdings beschränkt auf die Informatik und ihr Umfeld. Es wäre doch mal nett, SCI und Citeseer zu vergleichen. Auch finde ich in der Karte kaum Geisteswissenschaften (wie mir scheint nur angewandte Mathematik und Informatik). Diese Einschränkung lässt vielleicht so manche Fachrichtung als Randerscheinung aussehen, die ganz groß sein könnte.

    2. 2 Benedikt

      Stimmt, so ein Vergleich wäre interessant. Tatsächlich kommt der SCI ganz ohne Sozial- und Geisteswissenschaften aus, da dort ganz andere Zitationsmuster vorherrschen, die v.a. durch die große zeitliche Spannweite nicht so leicht in Richtung Cliquenbildung zu interpretieren ist (bzw. es wären eine Menge Tote in den Gruppen). Dennoch gibt es den SSCI und den A&HCI für diese Zwecke. Außerdem gibt es mittlerweile mit der GoogleScholar-Datenbank auch einen freien Zitationsindex, der einigen Untersuchungen nach nicht schlechter sein soll als die anderen kostenpflichtigen Dienste. Wenn dich das interessiert: mit Publish Or Perish gibt es auch schon ein Programm, dass die Google-Datenbank nutzt.

    3. 3 DrNI

      Vielleicht auch interessant: Welche Geisteswissenschaft interagiert wie mit welcher Naturwissenschaft? Man hat natürlich eine Menge Vorurteile darüber, aber was können wir wirklich darüber wissen? Man würde erwarten, daß die Mathematik stark involviert ist in der Physik, aber vielleicht auch in der Informatik. Auch innerhalb der Geisteswissenschaften wäre es interessant. Was ist mit Informatik und Sprachwissenschaft, deren Überschneidungsbereich in der Computerlinguistik zu liegen scheint. Tut er es wirklich? Oder kocht doch jeder sein eigenes Süppchen? Was ist mit Verbindungen wie Bioinformatik oder Computational Physics… es gibt eine Menge spannender Fragen.

    4. 4 B. Scheuert

      Vielleicht hilft http://de.wikipedia.org/wiki/Eigenfactor weiter?

    Leave a Reply