Daily Archive for Oktober 24th, 2007

OnlineStar: Hotelsoftware bei deutschen Usern beliebter als Facebook

Die beliebtesten Webseiten Deutschlands bekommen den OnlineStar, der so wichtig ist, dass er nicht nur auf den Bayerischen Ex-Ministerpräsidenten als Schirmherren verweisen kann, sondern sich auch in der Beschreibung mit zahlreichen wohlklingenden Formulierungen schmücken kann: “Europas größter Internet-User-Award”, “Web-Oscar”, “hohe Glaubwürdigkeit”, “Branchenereignis”, “richtungsweisend im Bereich der Qualitätsprüfung im Internet”, “so User-orientiert wie möglich”. Kurz: “Es geht um die Besten der Besten!” bzw. “Eine bessere Erfolgskontrolle gibt es nicht”.

Und wie lauten die Sieger in der Kategorie “Online Communities”? StudiVZ, ICQ, Yahoo, Lokalisten, MSN, StayFriends, Freenet, Xing, Knuddels und Myspace.de. Nun mag man sich wundern, was an Yahoo, Freenet oder MSN die Bezeichnung “Community” rechtfertigt (oder inwiefern T-Online ein Weblog ist). Aber geschenkt. Viel interessanter ist, dass bei dieser besten aller Erfolgskontrollen ein Hotelsoftwareanbieter auf den 10. Platz gerutscht ist, denn das ist es, was sich hinter myspace.de verbirgt.

Als großer Freund des deutschen Hotelgewerbes gratuliere ich zu diesem tollen Erfolg. Und den Ehrenpreis für den Internetversteher des Jahres dürfen sich der OnlineStar und die Süddeutsche Zeitung teilen. Einverstanden?



Verwandte Artikel:
  • Facebook als Flirtbörse? Zur Soziodemographie der Facebook-Nutzer
  • Fugly is the new beautiful (Yahoo! Mash)
  • Gespräch über “Deutschland, deine Blogs” im Bayerischen Rundfunk
  • Caramba! Relevanz, Blogblues und Werbehuren revisited

    Natürlich klingt es erst einmal wunderbar, dass Robert mit seinem Blog im Monat 2.000 Euro einnimmt – und das nach dem Verzicht auf Google AdSense. Aber auf der anderen Seite ist er ja kein Berufseinsteiger mehr, sondern bloggt mittlerweile schon eine ganze Weile. Ich nehme an, dass er einer der Gründe dafür ist, dass man heute ein Blog führen kann, ohne erklären zu müssen, was das überhaupt ist, so ein Blog:

    CARAMBA !!! Und ein Blog wie Techcrunch schafft es dagegen, sich nach “nur” zwei Jahren Bloggerei in ein 240.000 USD pro Monat erwirtschaftendes Unternehmen zu verwandeln (allerdings ein Unternehmen, das noch keine größeren Krisen durchgemacht hat, wie der Blog Herald bemerkt). Rechnet man aus, wieviele USD Monatseinnahmen auf einen Technorati-Link kommen, liegt das Verhältnis von Basic Thinking bei etwa 1,3 gegenüber 10,5 im Fall von Techcrunch.

    Da kann mir niemand erzählen, die alle paar Wochen auftretende Relevanz-, Blogblues- oder Werbehurendebatten hätten nichts damit zu tun, dass die Blogosphäre in Deutschland nach wie vor ein Nischengeschäft ist.



    Verwandte Artikel:
  • Interview für die Blogschau und die Parasitenthese der Blogosphäre
  • ZKM@home
  • Das lange 19. Jahrhundert der Zeitungsmacher