Galerie des Wissens 1.0 (Folge 3)

Und schon wieder sind 25 USD plus Mehrwertsteuer notwendig, damit ich zu dem Wissen komme, das ich brauche.

Schade.



Verwandte Artikel:
  • Galerie des Wissens 1.0 (Folge 2)
  • Galerie des Wissens 1.0
  • Galerie 2.0 oder: Schon einmal einen Rupprecht Geiger gejpged?
  • 2 Responses to “Galerie des Wissens 1.0 (Folge 3)”


    1. 1 DrNI

      Ich kam letztens auch nicht umhin, ca 40 US$ zu bezahlen zwecks Hausarbeit, und so… zum Glück gibt es viele Dinge kostenlos mit einer IP aus unserem Uni-Netz (VPN macht es möglich, auch ohne Arsch bewegen). Dabei ging es aber um ein anderes Thema- ;-)

    2. 2 Benedikt

      Ja, das geht natürlich, aber wenn ich über Google man schnell ein kurzes Zitat suche, ist das ziemlich umständlich.

      Ich frage mich: Funktioniert das klassische Geschäftsmodell der Wissenschaftsjournale wirklich noch? Die amtliche Statistik hat z.B. schon längst erkannt, dass es viel praktischer ist, möglichst viele (z.T. personalisierbare) Daten kostenlos bereitzustellen und möglichst noch per deep link Google-fähig zu machen. Nur so bleibt die eigene Arbeit in der digitalen Wissensökonomie sichtbar und anschlussfähig. Vielleicht kann und will sich zu dem Thema einmal ein Wissenschaftsverlagsvertreter äußern?

      Um auch einmal etwas Positives zu sagen: Informaworld hat die erfassten Zeitschriftenbeiträge ziemlich gut mit Metadaten versehen, so dass man auch hier einen schönen Aggregator stricken könnte. Oder gibt es so etwas bereits?

    Leave a Reply