Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung”

Irgendwo hatte ich einmal geschrieben, dass in einem Wissenschaftlerblog auch Tagungsankündigungen ihren Platz hätten. Das möchte ich hiermit gerne in die Praxis umsetzen und auf eine interdisziplinäre Tagung hinweisen, die wir am 2. und 3. November an der Ludwig-Maximilians-Universität München veranstalten. Die Leitfrage ist: Wie gehen Risikoforschung, amtliche Statistik und methodische Statistik mit Unsicherheit um bzw. (wie) hat sich der Umgang mit Unsicherheit in den letzten Jahrzehnten verändert ? Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, für die Konferenz die folgenden Referenten zu gewinnen:

  • Thomas Augustin (LMU München)
  • Wolfgang Bonß (Universität der Bundeswehr München)
  • Herbert Kalthoff (Zeppelin University Friedrichshafen)
  • Friedrich Leisch (LMU München)
  • Hans-Peter Litz (Universität Oldenburg)
  • Walter Radermacher (Präsident des Statistischen Bundesamtes)
  • Götz Rohwer (Ruhr-Universität Bochum)
  • Rudolf Seising (Medizinische Universität Wien, LMU München)
  • Gert G. Wagner (TU Berlin, RatSWD)
  • Jens O. Zinn (University of Kent)

Mehr Informationen dazu gibt es in diesem Flyer sowie auf dieser Seite. (Abbildung: Wikipedia)



Verwandte Artikel:
  • Folien zur Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung”
  • Folien zur Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung”, Teil 2
  • Posterpräsentation: Amtliche Statistik 2.0
  • 2 Response to “Tagung “Uneindeutigkeit als Herausforderung””


    1. 1 Karsten Wenzlaff

      Von Jacqueline Best gibt es ein Buch names “Limits of Transparency – Ambiquity and the History of International Finance”. Ich lese es gerade für meine Masterarbeit hier in Cambridge.

      Sie argumentiert, dass gerade die Vieldeutigkeit der Bretton-Woods-Institutionen (IMF, Weltbank) zu dem Erfolg des derzeitigen globalen Kapitalmarkts geführt hätten.

    1. 1 Posterpräsentation: Amtliche Statistik 2.0 at viralmythen

    Leave a Reply